News aus Baden-Württemberg
Einigung im Streit um Gasliefer-Verträge für VNG

News aus Baden-Württemberg Einigung im Streit um Gasliefer-Verträge für VNG

Quelle: Waltraud Grubitzsch/dpa/Archivbild
dpa

Seit Russland Gaslieferungen über die Ostseepipeline Nord Stream 1 eingestellt hat, sind Importeure hierzulande in arge Probleme geraten. Und es ist zum Streit gekommen, wer welche Mehrkosten für Verträge zahlen muss. Nun gibt es eine Einigung.

Der angeschlagene Gasimporteur VNG und die ehemalige Gazprom-Tochter Sefe haben sich im Streit um ausgefallene russische Lieferungen und hohe Ersatzbeschaffungskosten auf einen Vergleich geeinigt. Demnach übernimmt WIEH – ein Tochterunternehmen von Sefe – die Mehrkosten für die Ersatzbeschaffung im laufenden Geschäftsjahr und die bisher von VNG getragenen Kosten. Das teilten der Leipziger Gasimporteur und der mit einer Mehrheit beteiligte Karlsruher Energieversorger EnBW am Montag mit. Sefe äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht.

VNG hatte Anfang September mitgeteilt, wegen ausbleibender Gaslieferungen aus Russland und damit verbundener hoher Kosten für die Beschaffung von Gasmengen an den Energiemärkten in finanzielle Schieflage geraten zu sein. Das Unternehmen stellte daher einen Antrag auf staatliche Stabilisierungsmaßnahmen.

Bei dem Vergleich geht es nun um einen der beiden Verträge, die von russischen Gasliefer-Ausfällen betroffen sind: Mit WIEH besteht den Angaben zufolge ein Vertrag über 65 Terawattstunden jährlich. Seit Mitte Mai sei dieser wegen Einstellung der Lieferungen durch den russischen Staatskonzern Gazprom an WIEH nicht mehr durchgängig bedient worden. Um die Kunden weiter bedienen zu können, habe Gas zugekauft werden müssen.

Im Rahmen eines zweiten Vertrags soll VNG direkt 35 Terawattstunden jährlich von der russischen Gazprom Export (GPE) beziehen. Wie groß diese Lieferausfälle letztlich das Konzernergebnis belasten, hänge insbesondere davon ab, ob und in welcher Höhe diese Verluste nach Wegfall der Gasumlage kompensiert werden könnten, hieß es. Ob die VNG ihren Antrag auf Stabilisierungsmaßnahmen aufrecht erhalte, sei noch nicht entschieden. Beide Verträge laufen zum Ende des Jahres aus.

Über den finanziellen Umfang des Vergleichs sei Stillschweigen vereinbart worden. EnBW gab an, dass der erwartete Verlust für 2022 nun unterhalb der im Nachtragsbericht des Halbjahresberichts beschriebenen Risikobandbreite von 1,3 Milliarden Euro liegen werde, aber über der bereits berücksichtigten Belastung von 545 Millionen Euro bewegen werde.

Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte, man nehme die Beilegung des Rechtsstreits zur Kenntnis. Sefe habe einen Antrag auf Stabilisierungsmaßnahmen gestellt, den die Bundesregierung derzeit prüfe. Es sei Ziel der Regierung, Insolvenzen für relevante Gasimporteure aufgrund von Ersatzbeschaffungskosten im Zusammenhang mit ausfallenden russischen Gaslieferungen zu verhindern.

Als drittgrößter deutscher Gasimporteur und Speicherbetreiber ist die VNG-Gruppe laut EnBW systemrelevant für die Versorgungssicherheit in Deutschland und strukturrelevant für Sachsen und Ostdeutschland. Die VNG-Gruppe versorge rund 400 Stadtwerke und Industriebetriebe.

 

Weitere Nachrichten

Frontalzusammenstoß zweier Autos in Karlsruhe: Fünf Menschen verletzt

Beim Frontalzusammenstoß zweier Autos im Landkreis Karlsruhe sind fünf Menschen verletzt worden, darunter auch ein Kleinkind.

Sparen ohne Sperren: Zoos in Baden-Württemberg in der Energiekrise

Tropenfische brauchen warme Temperaturen, Reptilien und Orang-Utans auch. Zoos müssen die Aquarien, Terrarien oder Tierhäuser beheizen. Die Energiekrise befeuert die Kosten nach einer bereits belastenden Corona-Zeit. Wie reagieren die Zoos im Land?

Modellversuch: Häftlinge sollen in Zellen Zugang zu Computern bekommen

Häftlinge in Baden-Württemberg sollen in den Gefängniszellen Zugang zu Computern bekommen.

Wallbox: Verbraucherschützer skeptisch bei Stromabriegelung

Verbraucherschützer haben vor überzogenen zeitweisen Stromabriegelungen durch Netzbetreiber im Zuge des Ausbaus von E-Ladestationen gewarnt.

Bauminister für Förderung nicht nur von sozialem Wohnungsbau

Die Bauminister der Länder haben vor einer zu starken Fokussierung auf den sozialen Wohnungsbau bei der Förderpolitik gewarnt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.