Die KSC-Spielstätte
Wildparkstadion Karlsruhe – die Spielstätte des KSC

Die KSC-Spielstätte Wildparkstadion Karlsruhe – die Spielstätte des KSC

Quelle: Eigenbetrieb "Fußballstadion im Wildpark"

Das Karlsruher Wildparkstadion dient seit den Jahr 1955 als Spielstätte für die Profi-Mannschaft des Karlsruher SC. Aktuell befindet sich das Stadion, trotz laufendem Betrieb, im Umbau. Die Fertigstellung des neuen Stadions ist auf 2022 terminiert.

Neues zum Stadionbau

Ein Traum in Blau-Weiß: Die ersten Stadion-Sitze sind angekommen!

Auf der Baustelle im Wildparkstadion kam am Freitag, den 21. August 2020 eine wichtige Lieferung an: Die ersten Stadion-Sitzschalen sind da! Während das neue Stadion außen in schlichtem Grau gehalten wird, wird das Innere in den KSC-Farben gefärbt sein.

Neues vom Stadionbau: Fertigstellung der Osttribüne verzögert sich

Keine guten Neuigkeiten von der Stadionbaustelle: Der für Mitte September 2020 geplante Termin zur Inbetriebnahme der Osttribüne kann leider nicht eingehalten werden. Der Grund dafür sind Verzögerungen beim Bau der Dachkonstruktion des Stadions.

 

Wildparkstadion – die KSC-Spielstätte

Im Wildparkstadion am Adenauerring trägt der Karlsruher SC seine Heimspiele aus. Das Stadion, welches der Stadt Karlsruhe gehört und an den KSC verpachtet ist, wurde am 07. August 1955 mit einem Eröffnungsspiel zwischen dem amtierenden Pokalsieger KSC und dem Deutschen Meister Rot-Weiss Essen für den Fußball eröffnet. Über 45.000 Zuschauern kamen in das nagelneue Wildparkstadion, um sich das 2:2-Remis der beiden Fußballclubs anzuschauen. Zu dieser Zeit galt der Wildpark als eines der modernsten Fußball-Stadien Deutschlands.

Bereits im Juli 1955 fand das internationale Leichtathletiksportfest in Karlsruhes Stadion statt. Leichtathletik-Veranstaltungen werden allerdings seit geraumer Zeit nicht mehr im KSC-Stadion gefeiert, da die Leichtathletikanlage einer Spielfeldverlegung weichen musste.

Auch die Besucher-Kapazität von damals wurde über die Jahre eingedämmt. Während zu Spitzenzeiten rund 55.000 Besucher auf den Zuschauerrängen des Wildparkstadions Platz fanden, lag die maximal zugelassene Auslastung des Stadions vor Beginn des Umbaus bei rund 28.000 Sitz- und Stehplätzen. Hauptgrund für die Reduzierung sind verschärfte Sicherheitsvorschriften.

 

Karlsruher Fans | Quelle: Tim Carmele | TMC-Fotografie.de

 

Karlsruher SC – das neue Wildparkstadion

Da das Wildparkstadion nicht nur bezüglich der Sicherheitsvorkehrungen Mängel aufweist, sondern auch Defizite bei der Infrastruktur, steht dem Stadion ein Neubau bevor. Ohne einen Neubau würde der KSC in der 2. Bundesliga nämlich womöglich keine Lizenz mehr erhalten. Darum rollten im November 2018 die ersten Bagger an. Bis 2022 soll das Wildparkstadion an gleicher Stelle neu erbaut werden. Da der Neubau während des laufenden Spielbetriebs des Karlsruher SC stattfindet, kann allerdings immer nur Stück für Stück gearbeitet werden.

 

Modell des neuen Karlsruher Wildparkstadions.

Modell des neuen Karlsruher Wildparkstadions. | Quelle: agn

 

Im neuen Wildparkstadion werden 34.000 Besuchern einen Platz finden. Die Tribünen werden zudem näher an das Spielfeld rücken, sodass alle Zuschauer eine gute Sicht auf das Spielgeschehen haben. Da alle Stadionplätze überdacht sein werden, steht einem Wildpark-Besuch bei Regenwetter auch nichts mehr im Weg. Die Haupttribüne wird zudem mehrere Ebenen haben und einen Business- und Logenbereich beherbergen.

 

Neubau Wildparkstadion – Kosten

Die Gesamt­kos­ten für den Neubau des Wildparkstadions betragen rund 123 Millionen Euro. Allein 77 Millionen kostet dabei der ei­gent­li­che Stadion­kör­per. Ebenfalls zur Gesamtsumme zählen die Kosten der Vorab­maß­nah­men und des tem­po­rä­ren Spiel­be­trie­bes sowie der Infra­struk­tur­leis­tun­gen, wie das Verkehrs­kon­zept, die Über­ar­bei­tung der Parkie­rungs­ein­rich­tun­gen sowie die Verbes­se­rung der Fuß­wege und Fahrra­dab­stel­lan­la­gen. Die Gesamt­maß­nahme wird vom Kultur­mi­nis­te­ri­um ­Ba­den-Württem­berg mit Landes­för­der­mit­teln in Höhe von 11 Millionen Euro bezuschusst.

 

Das Wildparkstadion im Überblick

  • Gesamtareal 7,5 Hektar
  • Rasenspielfeld (105 Meter x 68 Meter)
  • zwei VIP-Räume und 24 Logen
  • sechs Naturrasenplätze und zwei Kunstrasenplätze

 

Fassungsvermögen – Neubauphase 2019/2020

Das gesamte Fassungsvermögen des Wildparkstadions in der Neubauphase 2019 und 2020 umfasst 15.330 Zuschauer. Diese sind auf die Haupttribüne (6.200), die Nordtribüne (4.930) und die Südtribüne (4.200) verteilt. Sobald die Bauarbeiten im Jahr 2022 abgeschlossen sind, können wieder mehr als doppelt so viele Fußball-Fans (34.000) bei den Spielen des Karlsruher SC live dabei sein.

 

Bildergalerien aus dem Wildparkstadion

Wildparkstadion - Abriss der Gegengerade

Wildparkstadion im Umbau | Oktober 2019

Wildparkstadion | Impressionen der Baustelle im Februar 2020

Abbau "Nackter Mann" vor dem Wildparkstadion

Ersatz im Wildparkstadion - die Nordtribüne im Aufbau

KSC - altes Wildparkstadion - Impressionen




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

70%
30%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.

Neues zu KSC

im Handwerker (1. FC Nürnberg 6) im Zweikamof mit Jerome Gondorf (KSC 26).
Interview

Jerôme Gondorf - der neue KSC-Dirigent auf dem Platz

Jerôme Gondorf gibt nicht nur auf dem Feld den Ton an, sondern auch im eigenen Restaurant, welches er mit seinem Bruder führt. Wieso er im Herbst seiner Laufbahn zu seinen Wurzeln zurückkehrt und was ihn sonst bewegt hat er meinKA im Interview verraten.

KSC lässt zum Heim-Auftakt gegen Bochum 1.200 Zuschauer zu!

Der Karlsruher SC plant sein erstes Heimspiel in der neuen Saison der 2. Fußball-Bundesliga am Sonntag (13:30 Uhr/Sky) gegen den VfL Bochum mit bis zu 1.200 Zuschauern.

KSC-Sportchef Kreuzer: Kein Problem mit Hofmann

Der Streit zwischen dem wechselwilligen Stürmer Philipp Hofmann und dem Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC ist laut Sportchef Oliver Kreuzer ausgeräumt.

KSC verstärkt sich mit Rechtsverteidiger Sebastian Jung

Der KSC ist auf der Suche nach Verstärkung für die Rechtsverteidigerposition nun fündig geworden: Mit Sebastian Jung stößt ein erfahrener Bundesliga-Profi in die Mannschaft. Der 30-Jährige unterschrieb in Karlsruhe einen Vertrag bis in Jahr 2021.

Stürmer Philipp Hofmann kritisiert Führung des KSC

Stürmer Philipp Hofmann vom Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC hat nach seinem wahrscheinlich geplatzten Wechsel zum 1. FC Union Berlin Kritik an seinem derzeitigen Arbeitgeber geübt.