Die KSC-Spielstätte
Wildparkstadion Karlsruhe – die Spielstätte des KSC

Die KSC-Spielstätte Wildparkstadion Karlsruhe – die Spielstätte des KSC

Quelle: Eigenbetrieb "Fußballstadion im Wildpark"

Das Karlsruher Wildparkstadion dient seit den Jahr 1955 als Spielstätte für die Profi-Mannschaft des Karlsruher SC. Aktuell befindet sich das Stadion, trotz laufendem Betrieb, im Umbau. Die Fertigstellung des neuen Stadions ist auf 2022 terminiert.

Neues zum Stadionbau

Einigung erzielt - aber Stadionneubau verzögert sich & wird teurer

Der für den Stadionneubau in Karlsruhe beauftragte Totalunternehmer ZECH Sports GmbH und die Stadt Karlsruhe als Bauherrin haben sich auf eine Ergänzung des bisherigen Vertragswerks verständigt, darüber informiert der Eigenbetrieb "Fußballstadion im Wildpark".

Neues vom Stadionbau: Bau der Nordtribüne im Wildpark beginnt

Der Abbau der provisorischen Nordtribüne im Wildpark ist abgeschlossen. Hier waren zuletzt die Stehplätze der Anhänger des Karlsruher SC untergebracht. Mit dem Abbau des Provisoriums wird nun der Start der letzten Bauphase im BBBank Wildpark eingeläutet.

 

Wildparkstadion – die KSC-Spielstätte

Im Wildparkstadion am Adenauerring trägt der Karlsruher SC seine Heimspiele aus. Das Stadion, welches der Stadt Karlsruhe gehört und an den KSC verpachtet ist, wurde am 07. August 1955 mit einem Eröffnungsspiel zwischen dem amtierenden Pokalsieger KSC und dem Deutschen Meister Rot-Weiss Essen für den Fußball eröffnet. Über 45.000 Zuschauern kamen in das nagelneue Wildparkstadion, um sich das 2:2-Remis der beiden Fußballclubs anzuschauen. Zu dieser Zeit galt der Wildpark als eines der modernsten Fußball-Stadien Deutschlands.

Bereits im Juli 1955 fand das internationale Leichtathletiksportfest in Karlsruhes Stadion statt. Leichtathletik-Veranstaltungen werden allerdings seit geraumer Zeit nicht mehr im KSC-Stadion gefeiert, da die Leichtathletikanlage einer Spielfeldverlegung weichen musste.

Auch die Besucher-Kapazität von damals wurde über die Jahre eingedämmt. Während zu Spitzenzeiten rund 55.000 Besucher auf den Zuschauerrängen des Wildparkstadions Platz fanden, lag die maximal zugelassene Auslastung des Stadions vor Beginn des Umbaus bei rund 28.000 Sitz- und Stehplätzen. Hauptgrund für die Reduzierung sind verschärfte Sicherheitsvorschriften.

 

Karlsruher Fans | Quelle: Tim Carmele | TMC-Fotografie.de

 

Karlsruher SC – das neue Wildparkstadion

Da das Wildparkstadion nicht nur bezüglich der Sicherheitsvorkehrungen Mängel aufweist, sondern auch Defizite bei der Infrastruktur, steht dem Stadion ein Neubau bevor. Ohne einen Neubau würde der KSC in der 2. Bundesliga nämlich womöglich keine Lizenz mehr erhalten. Darum rollten im November 2018 die ersten Bagger an. Bis 2022 soll das Wildparkstadion an gleicher Stelle neu erbaut werden. Da der Neubau während des laufenden Spielbetriebs des Karlsruher SC stattfindet, kann allerdings immer nur Stück für Stück gearbeitet werden.

 

Modell des neuen Karlsruher Wildparkstadions.

Modell des neuen Karlsruher Wildparkstadions. | Quelle: agn

 

Im neuen Wildparkstadion werden 34.000 Besuchern einen Platz finden. Die Tribünen werden zudem näher an das Spielfeld rücken, sodass alle Zuschauer eine gute Sicht auf das Spielgeschehen haben. Da alle Stadionplätze überdacht sein werden, steht einem Wildpark-Besuch bei Regenwetter auch nichts mehr im Weg. Die Haupttribüne wird zudem mehrere Ebenen haben und einen Business- und Logenbereich beherbergen.

 

Neubau Wildparkstadion – Kosten

Die Gesamt­kos­ten für den Neubau des Wildparkstadions betragen rund 123 Millionen Euro. Allein 77 Millionen kostet dabei der ei­gent­li­che Stadion­kör­per. Ebenfalls zur Gesamtsumme zählen die Kosten der Vorab­maß­nah­men und des tem­po­rä­ren Spiel­be­trie­bes sowie der Infra­struk­tur­leis­tun­gen, wie das Verkehrs­kon­zept, die Über­ar­bei­tung der Parkie­rungs­ein­rich­tun­gen sowie die Verbes­se­rung der Fuß­wege und Fahrra­dab­stel­lan­la­gen. Die Gesamt­maß­nahme wird vom Kultur­mi­nis­te­ri­um ­Ba­den-Württem­berg mit Landes­för­der­mit­teln in Höhe von 11 Millionen Euro bezuschusst.

 

Das Wildparkstadion im Überblick

  • Gesamtareal 7,5 Hektar
  • Rasenspielfeld (105 Meter x 68 Meter)
  • zwei VIP-Räume und 24 Logen
  • sechs Naturrasenplätze und zwei Kunstrasenplätze

 

Fassungsvermögen – Neubauphase 2019/2020

Das gesamte Fassungsvermögen des Wildparkstadions in der Neubauphase 2019 und 2020 umfasst 15.330 Zuschauer. Diese sind auf die Haupttribüne (6.200), die Nordtribüne (4.930) und die Südtribüne (4.200) verteilt. Sobald die Bauarbeiten im Jahr 2022 abgeschlossen sind, können wieder mehr als doppelt so viele Fußball-Fans (34.000) bei den Spielen des Karlsruher SC live dabei sein.

 

Bildergalerien aus dem Wildparkstadion

Wildparkstadion - Abriss der Gegengerade

Wildparkstadion im Umbau | Oktober 2019

Wildparkstadion | Impressionen der Baustelle im Februar 2020

Abbau "Nackter Mann" vor dem Wildparkstadion

Ersatz im Wildparkstadion - die Nordtribüne im Aufbau

KSC - altes Wildparkstadion - Impressionen




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

73%
27%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.

Neues zu KSC

Sommerfahrplan: KSC startet am 12. Juni in die Vorbereitung

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC startet am 12. Juni in die Vorbereitung auf die neue Saison.

Einigung erzielt - aber Stadionneubau verzögert sich & wird teurer

Der für den Stadionneubau in Karlsruhe beauftragte Totalunternehmer ZECH Sports GmbH und die Stadt Karlsruhe als Bauherrin haben sich auf eine Ergänzung des bisherigen Vertragswerks verständigt, darüber informiert der Eigenbetrieb "Fußballstadion im Wildpark".

Rückennummer 1: Torhüter Kai Eisele wechselt zum KSC

Kai Eisele komplettiert das Torwart-Team um Marius Gersbeck und Max Weiß. Der neu unterschriebene Vertrag des 26-Jährigen läuft bis zum 30. Juni 2024, darüber informiert der Karlsruher SC am Dienstag, 17. Mai 2022, in einer Pressemeldung.
Martin Stoll

Ex-Profi Martin Stoll wird U17-Trainer beim Karlsruher SC

Der frühere Bundesliga-Profi Martin Stoll wird zur kommenden Saison U17-Trainer beim Karlsruher SC.

Bis 2025: Torhüter Marius Gersbeck verlängert vorzeitig beim KSC

Fußball-Zweitligist Karlsruher SC verlängert vorzeitig mit Torhüter Marius Gersbeck.