Karlsruher Sport-Club, Wildparkstadion & Co.
KSC – des Karlsruhers liebster Fußballclub

Karlsruher Sport-Club, Wildparkstadion & Co. KSC – des Karlsruhers liebster Fußballclub

Quelle: Hammer Photographie

KSC – das sind für viele Karlsruher Fußballfans die wichtigsten drei Buchstaben. Der Karlsruher Sport-Club zählt derzeit rund 7.300 Mitglieder und lockt zu seinen Heimspielen durchschnittlich über 10.000 Fans in das Wildparkstadion in Karlsruhe.

Neues vom KSC

Ingo Wellenreuther (KSC Präsident) und Dr. Frank Mentrup (Oberbürgermeister Karlsruhe)

KSC siegt vor Gericht - Stadt zieht Berufungsklage zurück

Am Dienstag, den 10. Dezember 2019 bestätigte das Oberlandesgericht in Karlsruhe (OLG) das Urteil des Landesgerichts bezüglich des umfassenden Informationsanspruchs des Karlsruher SC in Sachen Stadionneubau gegen die Bauherrin, die Stadt Karlsruhe.

KSC Regensburg

Verrückte Nachspielzeit! KSC & Bielefeld trennen sich Unentschieden

Am Ende reichte es nicht ganz zur großen Überraschung beim Spiel zwischen dem Karlsruher SC und Arminia Bielefeld am 06. Dezember 2019 - doch ein kleines Nikolausgeschenk konnte sich der KSC auf der Alm dennoch machen.

KSC muss zum Spitzenreiter auf die Bielefelder Alm

Im letzten Auswärtsspiel 2019 wartet auf den KSC ein Highlight: es geht zu Tabellenführer nach Bielefeld. Am Nikolaustag wollen die Badener allerdings keine Geschenke verteilen und werden alles daran setzen, den Bielefelder Doppel-Sturm im Zaum zu halten.

Symbolischer Spatenstich im Wildparkstadion.

Der Neubau beginnt - Spatenstich zum Vollumbau im Wildpark

Trotz einiger Turbulenzen in den vergangenen Wochen zwischen dem KSC und der Stadt: Der Zeitplan steht und die Vorarbeiten des Stadionneubaus im Wildpark sind fertig. Daher fiel am Montag, 09. Dezember 2019, der Startschuss zum Vollumbau des Stadions.

Edgar Schmitt euro Eddy

meinKA-Kolumne mit Euro Eddy: "Nicht absteigen ist das primäre Ziel!"

Unvergessen und ewige KSC-Ikone – Edgar Schmitt machte sich als Stürmer beim Karlsruher SC unsterblich! Heute ist der ehemalige Fußballer selbstständig und als Berater tätig. Mit meinKA wirft „Euro Eddy“ einen Blick auf aktuelle Ereignisse beim KSC.

 

KSC-Profis- Saison 2019/2020

 

Die KSC-Mannschaft für die Saison 2019/2020! | Quelle: jowapress.de

 

Das Trainer-Team des KSC

Alois SchwartzCheftrainer
Dimitrios MoutasCo-Trainer
Christian EichnerCo-Trainer
Markus MillerTorwarttrainer
Florian BöcklerAthletiktrainer

 

Spieler des KSC – Saison 2019/2020

SpielerRückennummerPosition
Benjamin Uphoff1Torwart
Marius Gersbeck35Torwart
Sven Müller28Torwart
Mario Schragl29Torwart
David Pisot5Innenverteidiger
Christoph Kobald22Innenverteidiger
Daniel Gordon3Innenverteidiger
Damian Roßbach6Linker Verteidiger
Marco Thiede21Rechter Verteidiger
Lukas Fröde4Defensives Mittelfeld
Alexander Groiß20Defensives Mittelfeld
Marvin Wanitzek10Zentrales Mittelfeld
Manuel Stiefler8Zentrales Mittelfeld
Janis Hanek25Zentrales Mittelfeld
Burak Camoglu2Rechtes Mittelfeld
Marc Lorenz7Linkes Mittelfeld
Alexander SiebeckOffensives Mittelfeld
Justin Möbius18Offensives Mittelfeld
Lukas GrozurekLinksaußen
Martin Röser11Linksaußen
Kyoung-rok Choi37Rechtsaußen
Anton Fink30Hängende Spitze
Marvin Pourié9Mittelstürmer
Marco Djuricin17Mittelstürmer
Philipp Hofmann33Mittelstürmer
Saliou Sané14Mittelstürmer
Malik Batmaz31Mittelstürmer
Dominik Stroh-Engel27Mittelstürmer
Valentino VujinoviMittelstürmer

 

Spielplan – alle KSC-Spiele im Überblick

Der Karlsruher SC bestreitet pro Saison 38 Liga-Spiele, die in eine Hin- und Rückrunde aufgeteilt sind. Die Spiele finden im Großteil an Wochenenden statt und werden nur selten auf Werktage gelegt. Die gängigen Anstoßzeiten der dritten Bundesliga sind werktags um 19:00 Uhr, an Samstagen und Sonntagen werden die Spiele in der Regel um 14:00 Uhr angepfiffen. An den letzten beiden Spieltagen beginnen alle Drittliga-Partien um 13:30 Uhr.

KSC-Spielplan 2019/2020

1. Spieltag – Sonntag, 28. Juli 2019, 15:30 UhrSV Wehen Wiesbaden – KSC
2. Spieltag – Samstag, 03. August 2019, 13:00 UhrKSC – Dynamo Dresden
3. Spieltag – Sonntag, 18. August 2019, 13:30 UhrHolstein Kiel – KSC
4. Spieltag – Sonntag, 25. August 2019, 13:30 UhrKSC – Hamburger SV
5. Spieltag – Sonntag, 01. September 2019, 13:30 UhrVfL Osnabrück – KSC
6. Spieltag – Freitag, 13. September 2019, 18:30 UhrKSC – SV Sandhausen
7. Spieltag – Samstag, 21. September 2019, 13:00 Uhr1. FC Nürnberg – KSC
8. Spieltag – Samstag, 28. September 2019, 13:00 UhrKSC – 1. FC Heidenheim
9. Spieltag – Freitag, 04. Oktober 2019, 18:30 UhrSV Darmstadt – KSC
10. Spieltag – Sonntag, 20. Oktober 2019, 13:30 UhrVfL Bochum – KSC
11. Spieltag – Samstag, 26. Oktober 2019, 13:00 UhrKSC – Hannover 96
12. Spieltag – Samstag, 02. November 2019, 13:00 UhrFC St. Pauli – KSC
13. Spieltag – Montag, 11. November 2019, 20:30 UhrKSC – FC Erzgebirge Aue
14. Spieltag – Sonntag, 24. November 2019, 13:30 UhrVfB Stuttgart – KSC
15. Spieltag – Freitag, 29. November 2019, 18:30 UhrKSC – SSV Jahn Regensburg
16. Spieltag – Freitag, 06. Dezember 2019, 18:30 UhrArminia Bielefeld – KSC
17. Spieltag – Samstag, 14. Dezember 2019, 13:00 UhrKSC – Greuther Fürth
18. Spieltag – Freitag, 20. Dezember 2019, 18:30 UhrKSC – Wehen Wiesbaden
19. Spieltag – Mittwoch, 29. Januar 2020, 20:30 UhrSG Dynamo Dresden – KSC
20. Spieltag – Samstag, 01. Februar 2020, 13:00 UhrKSC – Holstein Kiel
21. Spieltag – Samstag, 08. Februar 2020, 13:00 UhrHamburger SV – KSC

 

In der Rückrunde 2018/2019 kämpft der KSC um den Aufstieg in Liga 2.

| Quelle: Thomas Riedel

 

Anreise & Parken bei KSC-Spielen

Da das Wildparkstadion für viele Karlsruher schnell mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu erreichen ist, wählen viele Fans diese Weise, um zu KSC-Heimspielen zu gelangen. Eine direkte Anbindung an das Karlsruher Straßenbahnnetz gibt es nicht, daher fahren an Spieltagen Shuttlebusse zwischen dem Stadion und den Haltestellen Durlacher Tor sowie Mühlburger Tor. Fußballfans, die mit dem Auto anreisen können auf dem Birkenparkplatz gegenüber des Wildparkstadions parken, alternativ ist das Abstellen des Pkws entlang des Adenauerrings auf den Grünstreifen möglich. Da die Zufahrtsstraßen zum Stadion bei Heimspielen oftmals von der Polizei gesperrt werden, empfiehlt sich eine frühzeitige Anreise.

 

KSC – Neuzugänge Saison 2019/2020

KSC leiht Flügelspieler Lukas Grozurek vom SK Sturm Graz Der Karlsruher SC leiht Flügelspieler Lukas Grozurek vom SK Sturm Graz für die kommende Saison, zudem haben sich die Blau-Weißen eine Kaufoption gesichert, das teilt der Verein am Sonntag, den 07. Juli 2019 mit. Der Österreicher kann auf Linksaußen, Rechtsaußen sowie im Angriffszentrum eingesetzt werden. In der vergangenen Saison erzielte der 27-Jährige in der österreichischen Bundesliga in 26 Spielen fünf Treffer und bereitete zwei Tore vor. Insgesamt kommt der Wiener auf 182 Partien, 24 Treffer und 15 Vorlagen für Rapid Wien, Wacker Mölding sowie Sturm Graz in der höchsten Spielklasse des Nachbarlands.

In der Europa League war er bislang in neun Hauptrundenpartien im Einsatz. KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer über den Neuzugang: „Mit Lukas Grozurek haben wir uns vorerst letztes Puzzleteil für den Kader gefunden. Als technisch versierter Außenbahnspieler erfüllt er genau die Rolle, für die wir noch eine Verstärkung gesucht haben.“ „Ich freue mich sehr, ab sofort einen solchen Traditionsverein wie den KSC unterstützen zu dürfen und will mich erstmals auch in Deutschland beweisen“, erklärte Lukas Grozurek nach der Vertragsunterschrift im Trainingslager in Waidring, wo er ab sofort ins Teamtraining einsteigt. Schon am kommenden Samstag gibt es für den 27-Jährigen ein Wiedersehen mit seinen bisherigen Kollegen: Ab 14:00 Uhr ist neben Hertha BSC auch Sturm Graz zum Jubiläumsturnier im Wildparkstadion zu Gast.

 


KSC verpflichtet Marius Gersbeck Der Karlsruher SC hat am Freitag, den 21. Juni 2019, seinen fünften Neuzugang für die Saison 2019/2020 in der 2. Fußball-Bundesliga verpflichtet: Aus der Hauptstadt kommt Torhüter Marius Gersbeck nach Baden. Gersbeck unterschrieb im Wildpark einen Vertrag bis 2021. Marius Gersbeck verbrachte den Abend seines gestrigen Geburtstages mit der Anreise in die Fächerstadt: „Ich bin mit einem super Gefühl nach Karlsruhe gefahren. Die Gespräche mit Alois Schwartz und Oliver Kreuzer waren durchweg positiv. Außerdem kenne ich den Verein und die ganze Umgebung aufgrund der Fanfreundschaft zwischen Hertha und dem KSC bereits sehr gut.“

 


Marco Djuricin wechselt zum KSC Der Karlsruher SC hat am Freitag, den 14. Juni 2019, Marco Djuricin von den Grashoppers Zürich verpflichtet. Der 26-Jährige unterzeichnete einen Zweijahresvertrag. „Marco ist ein Spieler, der in der Offensive zentral, aber auch auf den Außenbahnen zum Einsatz kommen kann. Er hat seine Torjägerqualitäten bei allen seinen bisherigen Stationen bewiesen“, erklärte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer. „Ich freue mich sehr, dass es mit meiner Rückkehr nach Deutschland geklappt hat“, sagte Marco Djuricin. „Die Vorfreude auf die neue Saison ist groß und ich möchte das Vertrauen zurückgeben, das mir Oliver Kreuzer und Alois Schwartz entgegengebracht haben.“

 


Markus Miller wird KSC-Torwarttrainer Zwischen 2003 und 2010 hütete Markus Miller in 196 Spielen das Tor des Karlsruher SC. Zur neuen Saison wird der 37-Jährige nun Torwarttrainer im Wildpark, dies verkündete der Karlsruher SC am Dienstag, den 11. Juni 2019! Nach dem Abschied von Torwarttrainer Kai Raabe hat der Karlsruher SC mit Markus Miller einen Nachfolger gefunden. Zwischen 2003 und 2010 hütete Miller in 196 Pflichtspielen das Tor des KSC und stieg mit den Blau-Weißen 2007 in die Bundesliga auf.

Der 37-Jährige, der 2015 seine aktive Karriere beendete, war zuletzt Torwarttrainer in der Nachwuchsakademie des VfL Wolfsburg sowie bei den deutschen U-Nationalmannschaften. Miller ist Inhaber der DFB-Elite-Jugend-Lizenz und wird bald auch die neugeschaffene UEFA Torwarttrainer-Lizenz angehen. „Es freut mich sehr, dass Markus Miller nun als Torwarttrainer zurück in den Wildpark kehrt. Markus kann neben seiner jahrelangen Bundesligaerfahrung auch auf seine ersten Schritte als moderner Torwarttrainer zurückblicken. Er wird unsere Torhüter ideal einstellen und weiterentwickeln“, so KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer.

„Ich bin sehr froh über meine Rückkehr zum KSC. Ich bin hier groß geworden, der Verein hat mich zu dem gemacht, der ich heute bin. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Alois Schwartz und seinem Team“, erklärt Markus Miller. meinKA sprach mit Markus Miller über seine KSC-Interview – hier geht’s zum Interview mit Markus Miller!

 

Markus Miller | Quelle: dfb

 


Angreifer Philipp Hofmann wechselt in den Wildpark Der Karlsruher SC hat am Dienstag, den 11. Juni 2019 seinen dritten Neuzugang für die kommende Saison in der 2. Fußball-Bundesliga bekanntgegeben. Mittelstürmer Philipp Hofmann kommt vom Drittligisten Eintracht Braunschweig in den Wildpark. Der 26-Jährige kam bei den Niedersachsen in der vergangenen Saison in jedem der 38 Ligaspiele zum Einsatz und bewahrte die Eintracht mit elf Treffern und vier Vorlagen als Topscorer vor dem Abstieg.

In Karlsruhe hat der 1,95 Meter große Angreifer, der auch auf Stationen in Fürth, Brentford, Kaiserslautern, Schalke, Ingolstadt und Paderborn zurückblicken kann, einen Vertrag bis 2021 unterzeichnet. In der 2. Bundesliga blickt der Neuzugang auf die Erfahrung von 113 Spielen zurück. KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer über den Neuzugang: „Mit Philipp Hofmann gewinnen wir im Angriff noch mehr Variabilität. Mit seiner Körpergröße und wuchtigen Spielweise eröffnet er uns in der Offensive neue Möglichkeiten.“

 


KSC verpflichtet Lukas Fröde Der Karlsruher SC hat am Freitag, den 31. Mai 2019, seinen zweiten Neuzugang für die Saison 2019/2020 in der 2. Fußball-Bundesliga verpflichtet. Vom MSV Duisburg kommt Lukas Fröde nach Karlsruhe. Der 24-Jährige kann im defensiven Mittelfeld sowie in der Innenverteidigung zum Einsatz kommen. Fröde unterschrieb im Wildpark einen Vertrag bis 2021 und hat in seiner Karriere bislang zwölf Erstliga-, sowie 70 Zweitliga-Spielen absolviert.

 


Dirk Carlson kommt Der Karlsruher SC hat am Montag, den 27. Mai 2019 die Verpflichtung von Dirk Carlson bestätigt. Der 21-jährige Linksverteidiger kommt von der U21 des Schweizer Erstliga-Absteigers Grashopper Club Zürich. Dirk Carlson hat bereits acht Länderspiele für die luxemburgische Nationalmannschaft absolviert und nun beim KSC  einen Vertrag über drei Jahre bis 2022 unterschrieben.

 


 

KSC – der Karlsruher Sport-Club

Der Karlsruher Sport-Club (KSC) trägt offiziell den Namen Karlsruher Sport-Club Mühlburg-Phönix e.V., welcher auf die Fusion zwischen den ehemaligen Karlsruher Vereinen FC Phönix und dem VfB Mühlburg zurückgeht. Dieser Zusammenschluss im Jahr 1952 gilt als Grundstein des Karlsruher SC, wie wir ihn heute kennen. Das offizielle Datum bestimmt allerdings das Gründungsdatum des FC Phönix‘, den 06. Juni 1894! Seinen Sitz mit Trainingsfläche und Stadion hat der Verein am Karlsruher Adenauerring in der Innenstadt-Ost, nahe dem idyllischen Hardtwald. Die Vereinsfarben des Clubs sind Blau-Weiß und das Vereinsmaskottchen ist ein Wildschwein mit dem Namen Willi Wildpark.

Auch wenn der Karlsruher SC neben Fußball einige Freizeitsportarten wie Darts oder Fitness anbietet und eine Box- sowie Leichtathletikabteilung hat, liegt der Fokus des Vereins auf dem Fußballsport. Neben der Frauenfußball-Abteilung und dem Schiedsrichterwesen, wird der Fußball-Nachwuchs von einem Talentteam gefördert. Die Jugendmannschaften gliedern sich in unterschiedliche Altersklassen und reichen von der U10 bis zur U19. Ein Projekt des Talentteams ist beispielsweise die KSC-Fußballschule, die fußballbegeisterten Kindern und Jugendlichen von fünf bis 15 Jahren in Camps und Fördertrainingseinheiten optimale Trainingsbedingungen und Betreuung bereitstellt. Die Fußball-Eliteschule des Karlsruher Sport-Clubs stellt zusätzlich eine Kooperation mit ausgewählten Karlsruher Schulen dar, die den jungen KSC-Spielern parallel zum Schulabschluss eine bestmögliche sportliche Betreuung anbieten möchte.

 

Willkommen im Wildparkstadion.

Willkommen im Wildparkstadion. | Quelle: Thomas Riedel

 

KSC-Story – das sportliche Auf & Ab des Clubs

Die Profi-Mannschaft des Karlsruher SC kennt die Höhen und Tiefen des Spitzensports und ist daher sowohl mit der höchsten Spielklasse des deutschen Fußballs, der 1. Bundesliga, als auch mit der Regionalliga vertraut. In der Bundesligasaison 2018/2019 spielt die Mannschaft in der 3. Fußball-Bundesliga. Einer der größten Erfolge des Karlsruher Sport-Clubs erreichte der Club bereits vor der Fusion, als der FC Phönix im Jahr 1909 die deutsche Meisterschaft für sich entscheiden konnte.

Ein historischer Doppelsieg konnte der KSC in den Jahren 1955 und 1956 verzeichnen, als die Mannschaft zwei Jahre hintereinander den DFB-Pokal in die Fächerstadt holte. Für echte Fans des KSC wird der 2. November 1993 immer als ein magischer Dienstagabend in Erinnerung bleiben. Denn an diesem Tag ereignete sich das Wunder vom Wildpark und damit die glorreiche Europapokal-Partie zwischen dem Karlsruher SC und der spanischen Mannschaft FC Valencia. Noch heute träumen die Karlsruher Fans von dem triumphalen 7:0-Sieg ihrer Mannschaft im heimischen Wildparkstadion. Bereits zur Halbzeit führten die Blau-Weißen mit einer Drei-Tore-Differenz und zogen nach weiteren vier Treffern in das Achtelfinale ein.

 

 

In der Folgesaison kämpfte sich der Karlsruher Sport-Club bis in das Halbfinale des UEFA-Cups vor, musste sich aber vom SV Austria Salzburg nach einem 1:1-Untentschieden sowie einem torlosen Auswärtsspiel in Österreich geschlagen geben und von der internationalen Bühne verabschieden. National lief es besser. So gewann der KSC 1995 die DFB-Hallenmasters. An einem DFB-Pokal-Sieg im Jahr 1997 scheiterte der Karlsruher SC im Halbfinale mit einer 3:0-Niederlage gegen FC Energie Cottbus. In der Saison 1999/2000 rutschte der Karlsruher Sport-Club erstmals in seiner Vereinsgeschichte in die Regionalliga ab.

Allerdings war dieser Aufenthalt nicht von Dauer, da der Aufstieg mit der Meisterschaft 2001 nicht lange auf sich warten ließ. Eine große Party feierten die Blau-Weißen mit dem Sieg der Deutschen Meisterschaft in der zweiten Liga im Jahr 2007 und dem damit verbundenen Aufstieg in die 1. Bundesliga. Nach neun Jahren war der KSC somit wieder erstklassig. Dieses Niveau konnte die Mannschaft aber nicht lange halten und stieg nach der Saison 2008/2009 wieder in die 2. Bundesliga ab. Seit 2017 spielt der Karlsruher SC in der 3. Fußball-Bundesliga.

 

Das "alte" Karlsruher Wildparkstadion.

Das „alte“ Karlsruher Wildparkstadion. | Quelle: Thomas Riedel

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

94%
6%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.

Neues zu KSC

Ingo Wellenreuther (KSC Präsident) und Dr. Frank Mentrup (Oberbürgermeister Karlsruhe)

KSC siegt vor Gericht - Stadt zieht Berufungsklage zurück

Am Dienstag, den 10. Dezember 2019 bestätigte das Oberlandesgericht in Karlsruhe (OLG) das Urteil des Landesgerichts bezüglich des umfassenden Informationsanspruchs des Karlsruher SC in Sachen Stadionneubau gegen die Bauherrin, die Stadt Karlsruhe.
KSC Regensburg

Verrückte Nachspielzeit! KSC & Bielefeld trennen sich Unentschieden

Am Ende reichte es nicht ganz zur großen Überraschung beim Spiel zwischen dem Karlsruher SC und Arminia Bielefeld am 06. Dezember 2019 - doch ein kleines Nikolausgeschenk konnte sich der KSC auf der Alm dennoch machen.

KSC muss zum Spitzenreiter auf die Bielefelder Alm

Im letzten Auswärtsspiel 2019 wartet auf den KSC ein Highlight: es geht zu Tabellenführer nach Bielefeld. Am Nikolaustag wollen die Badener allerdings keine Geschenke verteilen und werden alles daran setzen, den Bielefelder Doppel-Sturm im Zaum zu halten.
Symbolischer Spatenstich im Wildparkstadion.

Der Neubau beginnt - Spatenstich zum Vollumbau im Wildpark

Trotz einiger Turbulenzen in den vergangenen Wochen zwischen dem KSC und der Stadt: Der Zeitplan steht und die Vorarbeiten des Stadionneubaus im Wildpark sind fertig. Daher fiel am Montag, 09. Dezember 2019, der Startschuss zum Vollumbau des Stadions.
Edgar Schmitt euro Eddy

meinKA-Kolumne mit Euro Eddy: "Nicht absteigen ist das primäre Ziel!"

Unvergessen und ewige KSC-Ikone – Edgar Schmitt machte sich als Stürmer beim Karlsruher SC unsterblich! Heute ist der ehemalige Fußballer selbstständig und als Berater tätig. Mit meinKA wirft „Euro Eddy“ einen Blick auf aktuelle Ereignisse beim KSC.