9°/21°
Spieltag 22 | Dritte Liga
Karlsruher SC gegen FSV Fortuna Köln – 3:1

Spieltag 22 | Dritte Liga Karlsruher SC gegen FSV Fortuna Köln – 3:1

Der KSC spielt! meinKA hat alle wichtigen Infos zum Spiel parat und versorgt die KSC-Fans mit Details vor dem Match, einem aktuellen Live-Ticker während der gesamten 90 Minuten sowie abschließenden Stimmen vom Spielfeldrand – alles in einem Artikel!

Stimmen & Fazit zum KSC-Spiel

Es waren zwei unterschiedliche Gesichter, die der Karlsruher SC am Samstagnachmittag beim 3:1 (0:1)-Heimsieg gegen Fortuna Köln zeigte. Eine klare Leistungssteigerung nach der Halbzeitpause sorgte dafür, dass die Badener im neunten Spiel in Folge ungeschlagen blieben. Der KSC verteidigte damit den zweiten Tabellenplatz.

 

Karlsruher SC - Fortuna Köln

Marvin Wanitzek (KSC 10, am Ball) im Duell mit Maik Kegel (Fortuna Köln #10) | Quelle: TMC-Fotografie.de

  KSC-Coach Alois Schwartz äußert sich zum Heimsieg gegen Fortuna Köln

KSC-Cheftrainer Alois Schwartz erklärte nach dem Spiel: „Es war das erste Spiel im Jahr 2019. Wir wussten nach der Vorbereitung nicht so genau, wo wir stehen. Die letzten Wochen waren gut, aber Training ist natürlich immer etwas anderes als im Wettkampf.“  
Über den schweren Start und den Gegentreffer erklärte der KSC-Coach: „Das frühe Tor nach drei Minuten hat nicht gerade in die Karten gespielt. Wir haben mit Sicherheit eine halbe Stunde gebraucht, um ins Geschehen reinzukommen, dann wurde es besser. Wir machen vor der Pause auch ein Tor durch Anton Fink, das nicht anerkannt wird – für mich ein bisschen unverständlich, auch die Fernsehbilder haben gezeigt, dass es kein Abseits ist. So gehst du halt mit einem Rückstand in die Pause.“

 

Karlsruher SC - Fortuna Köln

Marco Thiede (KSC 21) im Duell in der Abwehr | Quelle: TMC-Fotografie.de

 
Nach dem Seitenwechsel zeigten die Hausherren dann ein anderes Gesicht, der KSC drehte die Partie. Schwartz meint: „Ich habe schon immer gesagt, dass die Mannschaft Charakter und Mentalität hat – und so ist sie auch herausgekommen. Mich freut es, dass Damian Roßbach das Tor gemacht hat, weil er beim Gegentreffer gepennt hat. So hat er das wieder ausgeglichen.“  
Und die weiteren Tore? Schwartz: „Bei Marvin Wanitzek weiß man, dass er schießen kann. Beim dritten Tor – das war richtig gut gemacht. Anton Fink läuft zwischen die Abwehrspieler und köpft ihn rein. Letztlich hätten wir sogar noch ein, zwei Tore mehr machen können von den Chancen her. Aber das wäre des Guten zu viel gewesen. Wir sind glücklich, dass wir die drei Punkte geholt haben, jetzt bereiten wir uns auf Jena vor.“

 

ksc-fortuna-koeln

| Quelle: TMC-Fotografie.de

 

Live-Ticker – der KSC-Spielverlauf

 

3. Spielminute – 0:1

Was für ein Auftakt in die Partie. Bereits in der dritten Spielminute gerät der KSC in Rückstand. Dominik Ernst hat für Fortuna Köln getroffen, nutzte dabei ein Missverständnis zwischen Torwart Benjamin Uphoff und Daminan Roßbach bei einer Flanke.

9. Spielminute

Nach dem frühen Schock ist der KSC bemüht, die Kontrolle zu übernehmen. Ein Schuss von Damian Roßbach wird geblockt (9. Spielminute), die Hausherren reklamieren dabei ein Handspiel. Doch der Schiedsrichter hat dies nicht erkannt. Drei Minuten später haben die Karlsruher eine gute Freistoßsituation, können das Spielgerät aber auch im Nachsetzen nicht verwerten.  

KSC zeigt defensiv einige Schwächen

Der KSC leisteten sich zudem einige ungewohnte Fehler, die Köln zu Abschlüssen nutzte. Uphoff hat so in den ersten 30 Minuten deutlich mehr zu tun, als ihm lieb sein kann. In der 32. Spielminute klärte der Keeper gerade noch einen Schuss von Benjamin Pintol zur Ecke.

38. Spielminute

Bitter für den KSC: In der 38. Spielminute erzielt Anton Fink den vermeintlichen Ausgleich – doch Schiedsrichter Timo Gerach und seine Assistenten entscheiden auf Abseits. Die Stimmung im Stadion kocht – auch, weil kurz danach ein Abschluss von Marc Lorenz vermeintlich mit der Hand geklärt wird.  

ksc-fortuna-koeln

| Quelle: TMC-Fotografie.de

 

2. Halbzeit

Der KSC geht weiterhin unverändert ans Werk, will in den verbleibenden 45 Minuten die Wende schaffen.  

55. Spielminute – 1:1

Das Vertrauen zahlt sich aus, der KSC kommt schnell zum Ausgleich. Nach einer Ecke kommt Damian Roßbach frei zu Kopfball, trifft zum 1:1-Ausgleich.

 

65. Spielminute – 2:1

Das Spiel ist gedreht! Marvin Wanitzek zieht aus rund 22 Metern ab, trifft halb-hoch am Torwart vorbei in die Maschen.  

73. Minute Wechsel bei Fortuna Köln

Für Hamdi Dahmani kommt Moritz Hartmann.  

78. Minute Wechsel bei Fortuna Köln

Für Benjamin Pintol kommt Maurice Exslager.  

80. Minute 3:1

Jetzt ist der KSC warmgelaufen. Auch Anton Fink darf sich noch in die Torschützenliste eintragen, macht damit endgültig den Deckel auf den Heimsieg.  

81. Minute Wechsel bei Fortuna Köln

Der letzte Wechsel bei Fortuna Köln, Kristoffer Andersen kommt für Maik Kegel.   Unfassbar, was hier im Wildparkstadion passiert. Der KSC könnte inzwischen sogar noch höher führen, denn Marvin Pourie umkurvt im Mittelfeld (!) den Gästekeeper, doch die Karlsruher bekommen den Ball einfach nicht im leeren Tor unter.  

90. Minute Doppelwechsel beim KSC

Burak Camoglu und Anton Fink verlassen den Platz, Sercan Sararer und Kyoung-Rok Choi kommen.  

90. Minute letzter Wechsel beim KSC

Auch Marc Lorenz verlässt den Platz, Martin Röser kommt  

Aufstellung  – Karlsruher SC Uphoff, Camoglu (90. Sararer), Gordon, Pisot, Roßbach, Lorenz (90. Röser), Stiefler, Pourié, Wanitzek, Thiede, Fink (90. Choi).  

Karlsruher SC vs. Fortuna Köln - Heimspiel im Wildpark - 2019

 

Vor dem KSC-Spiel

 

Der Rasen strahlt grün – eine gute Nachricht für den Karlsruher SC. Nach der Spielabsage am vergangenen Wochenende sind die Wildpark-Kicker nun so richtig heiß auf ihren Auftakt am Samstag, den 02. Februar 2019 (Anpfiff 14:00 Uhr) gegen Fortuna Köln. Verteidiger Damian Roßbach nimmt die drei Punkte fest ins Visier: „Wir wollen an die Leistung, die wir vor der Winterpause gezeigt haben, anknüpfen!“

 

KSC-Coach warnt vor spielstarken Gästen

 

Dass dies nicht einfach wird, weiß Cheftrainer Alois Schwartz: „Da kommt eine Mannschaft zu uns, die einen technisch guten Ball spielt – wenn man sie spielen lässt.“ Entsprechend viel müssten die Gastgeber investieren, um die Partie für sich zu entscheiden.  Die vergangene Woche habe der KSC noch einmal gut genutzt, wie Schwartz am Donnerstag bei der obligatorischen Pressekonferenz vor einem Spieltag betont: „Wir hoffen so gut, dass wir die Punkte hier behalten.“

 

Heimspiel auf den Rängen – keine Gästetickets verkauft

 

Noch nicht bereit für einen Einsatz ist trotz der längeren Pause Alexander Groiß. Dieser plagt sich bereits seit einiger Zeit mit Problemen an der Bauchdecke herum. Auch KSC-Talent Malik Batmaz (Magen-Darm) ist wohl keine Option für den Kader.  Damit werden die Karlsruher wohl auf einen sehr ähnlichen Kader bauen, der auch für das ausgefallene Spiel in Zwickau vorgesehen war. Dazu darf sich der KSC über viel Unterstützung von den Zuschauerrängen freuen: 8.742 Karten wurden bis Donnerstagmittag verkauft – keine einzige davon übrigens nach Köln.   

KSC Trainer Alois Schwartz

KSC Trainer Alois Schwartz | Quelle: Caro Reisenauer

 

Heimspiel - Wildparkstadion

Karlsruher SC

Karlsruher SC – der KSC-Rechtsverteidiger Marco Thiede

Er geht voran und sucht die Zweikämpfe - Marco Thiede ist ein Kämpfertyp und daher eine wichtige Stütze in der Mannschaft des Karlsruher SC. Mit meinKA sprach der KSC-Profi über Vorbilder, den Karlsruher SC und Lieblingsplätze in der Fächerstadt.

Der KSC – des Karlsruhers liebster Fußballclub

KSC - das sind für viele Karlsruher Fußballfans die wichtigsten drei Buchstaben. Der Karlsruher Sport-Club zählt derzeit rund 7.300 Mitglieder und lockt zu seinen Heimspielen durchschnittlich über 10.000 Fans in das Wildparkstadion in Karlsruhe.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.