Corona in Baden-Württemberg
Lebenserwartung während Pandemie im Land kaum gesunken

Corona in Baden-Württemberg Lebenserwartung während Pandemie im Land kaum gesunken

Quelle: Felix Kästle

Anders als in anderen Bundesländern ist die durchschnittliche Lebenserwartung während der Corona-Pandemie in Baden-Württemberg kaum gesunken.

Im Vergleich zu 2019 dürften 2021 im Südwesten geborene Jungen im Schnitt 79,56 Jahre alt werden, wie aus Berechnungen des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung hervorgeht. Das wären rund 0,25 Jahre – also drei Monate – weniger als bei den im Jahr vor der Pandemie geborenen Jungen. Bei Mädchen beträgt der Rückgang etwa 0,10 Jahre auf zuletzt 84,13 Jahren.

Damit liegen die am Mittwoch veröffentlichten Werte unter dem Bundesschnitt von einem Minus von 0,61 Jahren bei Jungen und 0,37 Jahren bei Mädchen. Noch deutlicher aber ist die Entwicklung in den südlichen Regionen Ostdeutschlands. In besonders von Corona-Wellen betroffenen Bundesländern Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen lag die durchschnittliche Lebenserwartung von neugeborenen Jungen 2021 nach den Berechnungen im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie rund eineinhalb Jahre niedriger, bei Mädchen etwas mehr als ein Jahr.

Eine sinkende Lebenserwartung von mehr als einem Jahr ist nach Einschätzung der Experten außerhalb von Kriegszeiten sehr ungewöhnlich. «Rückgänge in dieser Größenordnung wurden letztmals zum Ende der DDR verzeichnet», erklärte Forschungsdirektor Sebastian Klüsener. Die regionalen Unterschiede seien unter anderem mit der Infektionslage, den ergriffenen Corona-Maßnahmen und dem Verhalten der Bevölkerung zu erklären. Auch die Nähe zu stark betroffenen Nachbarländern wie Tschechien und Polen spiele eine Rolle.

Am anderen Ende der Skala steht Schleswig-Holstein. Dort kletterte die Lebenserwartung den Angaben zufolge von 2019 bis 2021 bei den neugeborenen Jungen sogar um 0,18 Jahre, während es bei den Prognosen für die Mädchen mit einem Minus von 0,25 einen geringen Rückgang gab.

Vor dem Beginn der Pandemie war die Lebenserwartung in Deutschland jährlich um etwa 0,1 Jahre gestiegen. 2020 ging sie dann in vielen Regionen zunächst leicht zurück. Als 2021 Corona-Mutationen wie die Deltavariante dominierten, wurde die Entwicklung deutlicher.

Für die Lebenserwartung wird ermittelt, welche durchschnittliche Lebenslänge Neugeborene erreichen würden, wenn die in einem Jahr verzeichneten altersspezifischen Sterblichkeitsraten über die nächsten 115 Jahre konstant gehalten würden.

 

Weitere Nachrichten

Brennendes Auto an Tankstelle abgestellt & mit dem Taxi weiter zum Flughafen

Ein Autofahrer hat sein brennendes Auto an einer Tankstelle bei der Autobahnrastanlage Sindelfinger Wald alleine zurückgelassen.

Schmuck Ring Juwelier

Juwelierkongress in Pforzheim: Schmuckbranche will mehr mit Nachhaltigkeit werben

Die Schmuck- und Uhrenbranche will bei Kunden und Kundinnen mehr mit ihrem Engagement in Sachen Nachhaltigkeit werben.

Gelbbauchunken brauchen Pfützen in Fahrspuren zum Überleben

Gelbbauchunken haben vor allem in den Pfützen verschlammter Fahrrillen eine gute Chance zu überleben.

Auto überschlägt sich in Neckargemünd: Fahrer lebensgefährlich verletzt

Ein Autofahrer ist bei einem Unfall auf der B37 kurz vor Neckargemünd (Rhein-Neckar-Kreis) lebensgefährlich verletzt worden.

B3 in Rastatt: Betrunkener Fahrer gerät auf Gegenspur - zwei Schwerverletzte

Zwei Menschen sind bei einem Unfall auf der B3 in Rastatt schwer verletzt worden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.