News aus Baden-Württemberg
Leere Honigtöpfe: kühler Frühling war für Bienen schwierig

News aus Baden-Württemberg Leere Honigtöpfe: kühler Frühling war für Bienen schwierig

Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
dpa

Honigbienen hatten es dieses Frühjahr schwer. Die fleißigen Insekten fanden kaum Nektar und konnten zum Teil überhaupt nicht losfliegen. Grund war unter anderem kühles und nassen Wetter. Wird der Honig in Baden-Württemberg knapp?

Der kühle und nasse Frühling hat den Bienen in Baden-Württemberg zu schaffen gemacht. Bei vielen Imkern blieben die Honigtöpfe leer, wie Kristin Krewenka, die Geschäftsführerin im Landesverband der Badischen Imker mitteilte. Betroffene Honigsorten seien unter anderem Blütenhonig, Rapshonig, Kirschblütenhonig, Obstblütenhonig und Löwenzahnhonig. Zwar hätten die Pflanzen geblüht, doch die meisten Blüten würden unter 15 Grad keinen Nektar produzieren. Damit fehlen den Bienen laut der Expertin wichtige Kohlenhydrate.

Deshalb mussten Imker wochenlang den Bienenvölkern zufüttern. «Denn schon im März liegt der Futterbedarf für ein starkes Bienenvolk bei ungefähr eineinhalb Kilogramm pro Woche», erklärt Krewenka. Sind die Honigvorräte aufgebraucht müsse man auf Zuckersirup zurückgreifen. Besonders im Hochschwarzwald und dem Bodenseekreis sei die Lage in diesem Jahr sehr außergewöhnlich gewesen, hieß es. Das habe die Imker zum Teil überrascht.

Kühler als in den letzten Jahrzehnten gewohnt war es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) besonders im April in Baden-Württemberg. Darüber hinaus gab es weniger Sonnenstunden und viel Regen, wie ein Experte mitteilte. Bei diesen Bedingungen blieben die Bienen eher im Stock, erklärte Lilith Stelzner vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). Regional sei das jedoch sehr unterschiedlich. Zum Teil haben die Tiere nicht einmal losfliegen können, meint auch der Badische Imkerverband. Doch seit Mitte Mai werde die Situation endlich besser.

Nachdem die beiden vergangenen Jahren im Südwesten schon keine guten Honigjahre waren, fiel auch der Start in diese Saison nüchtern aus. Auf lange Sicht werde der Honig wohl teurer, schätzt Krewenka. Imker kämen schon jetzt nicht mehr auf ihre Kosten.

 

Weitere Nachrichten

Konzerne in Baden-Württemberg mit weniger Ferienjobs während des Sommers

Gut bezahlte Jobs in den Sommerferien sind besonders bei Studierenden beliebt. Doch manches Großunternehmen ist zurückhaltend. Alternativen können der Tourismus oder die Baubranche sein.

Warten auf Gutachten: Ermittlungen zu tödlichem Unfall von Radaktivist laufen noch

Der Radaktivist «Natenom» kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die Ermittlungen sind nach wie vor nicht abgeschlossen.

Innere Sicherheit: Experten warnen vor Rechtsextremen im Kampfsport

In Kampfsportgruppen und - vereinen wird keineswegs immer, aber oft das Bild von Dominanz, Kraft und Männlichkeit gepflegt. Das ist ganz im Sinne der Rechtsextremen, warnt der Verfassungsschutz.

Laut Seeforschungsinstitut: Der Bodensee wird wärmer

Noch lädt der Bodensee nicht zum Baden ein, aber eine Auswertung zeigt, dass das Gewässer immer wärmer wird. Der Klimawandel hinterlässt seine Spuren - die Auswirkungen sind schon spürbar.

Verkausverbot für gefährliche neue Droge? Polizei hat mehr mit Lachgas zu tun

Lachgas hat sich zur Partydroge entwickelt - und wird aus Sicht der Landesregierung häufig unterschätzt. Die CDU-Fraktion spricht sich für ein Verkaufsverbot aus.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.