News aus Baden-Württemberg
Wildparadies Tripsdrill: Weißkopfseeadler wird von Hand aufgezogen

News aus Baden-Württemberg Wildparadies Tripsdrill: Weißkopfseeadler wird von Hand aufgezogen

Quelle: Bernd Weißbrod
dpa

Große Schwingen, gelber Schnabel und in ein paar Jahren auch die typische weiße Halskrause im Federkleid: in Tripsdrill wird frisch geschlüpfter Nachwuchs der Weißkopfseeadler aufgezogen. Allerdings nicht vom Vogelpaar, sondern vom Falkner.

Das Wildparadies Tripsdrill hat einen neuen gefiederten Star, der schon bald zum Publikumsliebling werden könnte: Pünktlich zum 50-jährigen Jubiläum ist ein Weißkopfseeadler geschlüpft. Für das Junge übernimmt ein Falkner den Job der Adler-Eltern, weil es zunächst noch einen weiteren Jungvogel gegeben hatte und der Wildpark auf Nummer sicher gehen wollte. «Mittlerweile ist das andere Junge gestorben», sagte Tripsdrill-Sprecher Birger Meierjohann. «Es ist bei einem Unwetter aus dem Nest gepurzelt, wir haben es nur noch tot aufgefunden.»

Mitarbeiter des Wildparadieses haben den bislang nur spärlich gefiederten Nachwuchs den Namen Helia gegeben. Zwar könne das Geschlecht erst später durch eine Federprobe bestimmt werden, doch sei es wahrscheinlich, dass es sich um ein Weibchen handele, da diese kräftiger seien. «Und jeden Tag nimmt es 100 Gramm zu», sagte Meierjohann. «Für einen Jungvogel ist das schon ein gewaltiger Brocken.»

Bislang leben im Wildparadies zwei Weißkopfseeadler als Zuchtpaar in einer Voliere sowie zwei Artgenossen, die Teil der Flugvorführungen sind. «Natürlich kann es auch sein, dass Besucher das Junge aus der Handaufzucht auch zu sehen bekommen», sagte Meierjohann. «Es soll sich ja an Besucher gewöhnen.» Derzeit schlafe es aber einen Großteil des Tages und sei nur etwa zwei Stunden wach.

Der Weißkopfseeadler ist der Wappenvogel der USA. Die Tiere, die ihren Namen wegen der strahlend weißen Kopffedern haben, waren Anfang der 70er Jahre in Amerika und Kanada fast ausgerottet. Mittlerweile ist der Adler mit dem gelben Schnabel und der enormen Flügelspannweite nicht mehr gefährdet.

 

Weitere Nachrichten

Karlsruher Storchenexpertin: Population könnte schrumpfen

Die Zahl der Störche in Baden-Württemberg könnte nach Einschätzung von Experten in den kommenden Jahren wieder sinken.

Polizei-Studie: Baden-Württemberg lehnt Teilnahme ab

Rechte Umtriebe und Rassismus bei der Polizei? Dieser Verdacht nach einigen Vorfällen empörte viele Beschäftigte. Eine breiter angelegte Studie über den Alltag der Polizisten sollte trotzdem den Problemen auf den Grund gehen. Doch im Südwesten wird daraus wohl nichts.

Sigmaringen: Betrunkener schmeißt seinen Hund auf Bahngleise

Ein Betrunkener hat in Sigmaringen seinen Hund auf die Bahngleise geworfen. Der Pitbull-Terrier-Mischling verletzte sich an den Beinen, wie die Polizei mitteilte.

Fachkräftemangel für Ganztagsbetreuung in Schulen ist massiv

Eine Betreuung für Grundschulkinder nach Schulschluss? In Baden-Württemberg ist das längst nicht flächendeckend der Fall. Hier herrscht oft das traditionelle Bild: Ab Mittag ist das Schulkind wieder zu Hause. Für den Rechtsanspruch fehlt vor allem Personal.

Hasskriminalität in Baden-Württemberg steigt weiter und weiter

Nur hässliche Worte? Nein, Hass und Hetze bedrohen die Demokratie. Das Problem ist in aller Munde - kein Tag, an dem Politiker nicht davor warnen und neue Maßnahmen dagegen beschließen. Und doch steigen die Fallzahlen immer weiter.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-100%
200%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.