News aus Baden-Württemberg
Autokorsos und Auseinandersetzungen nach Sieg von Erdogan

News aus Baden-Württemberg Autokorsos und Auseinandersetzungen nach Sieg von Erdogan

Quelle: Dieter Leder/dpa
dpa

Den Sieg bei der Präsidentenwahl in der Türkei haben Anhänger von Recep Tayyip Erdogan im Südwesten mit Autokorsos gefeiert. In manchen Städten gab es dabei auch Auseinandersetzung – und vereinzelt Verletzte.

Nach dem Sieg von Recep Tayyip Erdogan bei der Stichwahl um die Präsidentschaft in der Türkei hat es am Sonntagabend in Baden-Württemberg neben Autokorsos auch Auseinandersetzungen gegeben. Das teilte die Polizei in verschiedenen Städten des Südwestens am Montag mit.

In der Stuttgarter Innenstadt habe es nach Bekanntgabe des vorläufigen Wahlergebnisses Autokorsos gegeben, teilte die Polizei mit. Feiernde Menschen seien zum Teil mit türkischen Fahnen durch die Innenstadt gezogen. Mindestens 150 Autos nahmen an dem Korso teil, wie ein Sprecher der Polizei auf Anfrage sagte.

Es sei immer wieder zu teils auch körperlichen Auseinandersetzungen zwischen Teilnehmern des Korsos und anderen Personengruppen gekommen. Laut Polizei wurde ein Autofahrer durch einen Messerstich verletzt. Auch zwei Männer aus der mutmaßlich angreifenden Gruppe hätten Stichverletzungen erlitten, einer davon lebensgefährlich. Mittlerweile bestehe für den Verletzten keine Lebensgefahr mehr, hieß es in der Mitteilung am Montagmittag. Zudem seien mehrmals Fahrzeuge mit Flaschen und Steinen beworfen worden. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen übernommen.

In Mannheim sei es in der Innenstadt zu mehreren Autokorsos und Provokationen zwischen den Teilnehmern des Korsos und Passanten gekommen, teilte die Polizei mit. Vereinzelt habe es auch körperliche Auseinandersetzungen gegeben.

In Böblingen versammelten sich laut der Polizei etwa 230 Personen mit Fahrzeugen auf dem Parkplatz eines Discounters, wo vereinzelt auch Pyrotechnik gezündet worden sei. Vereinzelt sei auch der Verkehr bei Autokorsos behindert worden, sagte ein Sprecher am Montag.

Auf etwa 100 bis 150 Personen schätzte die Polizei die Teilnehmer am Autokorso in Ulm. Die Polizei habe die friedlich Feiernden zunächst auf dem Altstadtring fahren lassen, diesen dann aber um kurz nach 21.00 Uhr für den Korso gesperrt. Daraufhin seien Teilnehmer zu Fuß in Begleitung der Polizei in Richtung Innenstadt gezogen.

 

Weitere Nachrichten

Trotz Starkregen und Frost: Kirschernte könnte besser ausfallen

Minusgrade und Starkregen haben den Kirschbäumen im Südwesten zuletzt zugesetzt. Viele Bauern verzeichnen Ausfälle. Insgesamt könnte die Ernte aber besser ausfallen.

Städtetag: Zersplitterte Gemeinderäte bedrohen die Demokratie

Mehr als ein Dutzend Vereinigungen und Parteien in einem Gemeinderat? Das ist nach der Kommunalwahl keine Seltenheit mehr. Was manche als Zeichen der Demokratie sehen, halten andere für ihre Gefahr.

Wissenschaftlerinnen & Wissenschaftler bedroht: Hilfe für angefeindete Forschende

Immer wieder werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beleidigt und bedroht. Seit einem Jahr gibt es ein spezielles Hilfsangebot. Zeit für eine erste Bilanz.

Tötung von Mitschülerin in St. Leon-Rot : 18-Jähriger ab Juli vor Gericht

Ein Gymnasiast soll im Januar in der Nähe von Heidelberg eine 18-jährige Mitschülerin mit einem Messer getötet haben. Mitte Juli beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter.

Mittel für Wohnraumförderung aufgebraucht: Lange Wartezeiten

Wer auf eine Förderung beim sozialen Wohnungsbau hofft, muss sich vorerst gedulden. Der Grund: Es gibt mehr Interesse als Geld. Für zahlreiche Antragsteller dürfte es erst 2025 weitergehen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.