News aus Baden-Württemberg
Ehemaliger Ironman-Weltmeister Kienle: 2023 ist Schluss

News aus Baden-Württemberg Ehemaliger Ironman-Weltmeister Kienle: 2023 ist Schluss

Quelle: Ronald Wittek
dpa

Der frühere Ironman-Weltmeister Sebastian Kienle hat den Zeitpunkt für das Ende seiner Triathlon-Karriere angekündigt.

«Ich habe entschieden, noch zwei weitere Jahre im Sport zu sein. Und dann war es das», sagte der 37-Jährige aus Mühlacker in einem Video bei Youtube. «Es fühlt sich komisch an, das zu verkünden», räumte er ein.

In den vergangenen zwei Jahren seien die Gedanken an einem Rücktritt gewachsen. Besonders, nachdem er bei der Challenge Roth Anfang September aufgeben musste. Danach habe er gewusst, dass er einen Schlussstrich benötige. «Ich wollte mit einem klaren Schlussstrich aufhören. Und dieser Schlussstrich wird Ende 2023 sein», sagte er.

In den vergangenen Wochen habe er viel darüber nachgedacht, habe mit vielen Menschen gesprochen, natürlich auch mit der Familie. Nächstes Jahr wolle er noch einen WM-Titel gewinnen, «2023 wird dann zur Abschiedstour», kündigte er an. «Ich werde Rennen machen, die ich nie machen konnte. Und ich möchte einige Orte noch einmal wiedersehen.» Nach 2023 wolle er keine Triathlon-Wettbewerbe mehr bestreiten. Vielleicht werde er an anderen Rennen teilnehmen, «aber ohne den Druck, den ich mir in den letzten anderthalb Jahren gemacht habe».

Kienle zählt seit Jahren zu den weltbesten Triathleten auf der Langstrecke. Seit größter Erfolg war 2014 der Gewinn des WM-Titels auf Hawaii. Er begründete damit die Dominanz deutscher Athleten mit dem Dreimal-Sieger Jan Frodeno und zweimaligen Weltmeister Patrick Lange in den Folgejahren. Kienle wurde bei dem Klassiker noch einmal Zweiter (2016) und zweimal Dritter (2013, 2019). Er kürte sich zudem dreimal zum Europameister in Frankfurt/Main (2014, 2016, 2017).

 

Weitere Nachrichten

Impfquote in Pflegeeinrichtungen zieht an

Rund eineinhalb Monate vor der Impfpflicht für Beschäftigte in Pflegeheimen und Kliniken ist die Impfquote in den baden-württembergischen Einrichtungen leicht angestiegen.

Inzidenz steigt: Zahl der Covid-Patienten bleibt stabil

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist im Südwesten auf den Wert von 1081,6 gestiegen.

Stadt Karlsruhe will unangemeldete Corona-Proteste weiter verbieten

Die Stadt Karlsruhe will unangemeldete und als «Montagsspaziergänge» deklarierte Demonstrationen gegen die Corona-Verordnung weiterhin verbieten.

Corona und die Narren: Präzise Regeln und Vertagung

Corona wirbelt erneut die Fastnacht durcheinander: Die großen Umzüge sind abgesagt. Wie viel Feiern und Brauchtum dieses Jahr dennoch erlaubt sind, hat die Landesregierung den Narren nun schriftlich mitgeteilt. Doch ein weiterer Höhepunkt muss ausfallen.

Minister warnen vor Teilnahme: Unangemeldete Corona-Demos

Wer bei einer angemeldeten Demonstration gegen Anti-Corona-Maßnahmen protestiert, hat dazu jedes Recht, betonen die Innenminister. Unangemeldete Protestkundgebungen werde man aber grundsätzlich nicht dulden. Schon gar nicht vor den Häusern von Politikern.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.