News aus Baden-Württemberg
IG Metall fordert Angebot in zweiter Tarifrunde

News aus Baden-Württemberg IG Metall fordert Angebot in zweiter Tarifrunde

Quelle: Bernd Weißbrod/dpa
dpa

Begleitet von mehreren Tausend Demonstranten hat die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten begonnen.

«Wir haben jetzt keine Zeit für taktische Spielchen. Sowohl die Unternehmen als auch die Menschen brauchen Sicherheit», sagte IG-Metall-Chef Roman Zitzelsberger vor dem Auftakt in Kornwestheim am Mittwoch. Dazu sei es nötig, dass die Arbeitgeber ein adäquates Angebot vorlegen.

«Sollte das heute wieder nicht kommen, dann kann ich feststellen, dass es offensichtlich nicht gelingt, innerhalb der Friedenspflicht […] einen ernsthaften Lösungsversuch zu unternehmen.» Die IG Metall fordert ein Lohnplus von acht Prozent. Der Arbeitgeberverband Südwestmetall sieht keinen Spielraum für Tabellenerhöhungen. Am 28. Oktober endet die Friedenspflicht, ab dem 29. Oktober kann die IG Metall dann zu Warnstreiks aufrufen.

Südwestmetall-Verhandlungsführer Harald Marquardt dämpfte vor den Verhandlungen die Erwartungen. Ihm gehe es zunächst um einen Abgleich zwischen den Teilnehmern. Die IG Metall dürfe die Arbeitgeberseite nicht überfordern. «Den Demonstranten und den Teilnehmern des heutigen Aktionstages der IG Metall rufe ich zu: Wir verstehen ihre Nöte sehr sehr genau. Aber ihre Nöte sind auch unsere Nöte.»

Vor dem Verhandlungsort in Kornwestheim versammelten sich laut IG Metall und Polizei rund 5000 Teilnehmer zu einer Kundgebung. Dazu seien weitere 5000 zu Aktionen in den Regionen gekommen, hieß es von der Gewerkschaft. Insgesamt arbeiten in der Branche in Baden-Württemberg rund eine Million Menschen.

 

Weitere Nachrichten

Trotz Starkregen und Frost: Kirschernte könnte besser ausfallen

Minusgrade und Starkregen haben den Kirschbäumen im Südwesten zuletzt zugesetzt. Viele Bauern verzeichnen Ausfälle. Insgesamt könnte die Ernte aber besser ausfallen.

Städtetag: Zersplitterte Gemeinderäte bedrohen die Demokratie

Mehr als ein Dutzend Vereinigungen und Parteien in einem Gemeinderat? Das ist nach der Kommunalwahl keine Seltenheit mehr. Was manche als Zeichen der Demokratie sehen, halten andere für ihre Gefahr.

Wissenschaftlerinnen & Wissenschaftler bedroht: Hilfe für angefeindete Forschende

Immer wieder werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beleidigt und bedroht. Seit einem Jahr gibt es ein spezielles Hilfsangebot. Zeit für eine erste Bilanz.

Tötung von Mitschülerin in St. Leon-Rot : 18-Jähriger ab Juli vor Gericht

Ein Gymnasiast soll im Januar in der Nähe von Heidelberg eine 18-jährige Mitschülerin mit einem Messer getötet haben. Mitte Juli beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter.

Mittel für Wohnraumförderung aufgebraucht: Lange Wartezeiten

Wer auf eine Förderung beim sozialen Wohnungsbau hofft, muss sich vorerst gedulden. Der Grund: Es gibt mehr Interesse als Geld. Für zahlreiche Antragsteller dürfte es erst 2025 weitergehen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.