Ostern wird der Auto- und Bahnverkehr ausgebremst
Kombilösung Karlsruhe – Baugrubenverbau am Karlstor entsteht

Ostern wird der Auto- und Bahnverkehr ausgebremst Kombilösung Karlsruhe – Baugrubenverbau am Karlstor entsteht

Quelle: Kasig

Ungeachtet der aktuellen Situation gehen die Arbeiten für die Kombilösung Karlsruhe stetig weiter. So wird nun auch am Karlstor der Bau des Tunnels selbst vorangetrieben, nachdem hier die ersten vorbereitenden Maßnahmen abgeschlossen wurden.

Sperrung der Karlstraße ab April

Ende des kommenden Jahres soll die Kombilösung Karlsruhe in Betrieb sein. Die Arbeiten, um dieses Ziel zu erreichen, laufen auch derzeit weiter. Wie die Kombilösung Karlsruhe in ihrer wöchentlichen Pressemeldung mitteilt, nimmt jetzt vor allem der Tunnelbau in der Kriegsstraße so richtig Fahrt auf. Auf der Nordseite des Karlstors entstehen die Bohrpfähle. Diese werden bis zu 20 Meter in die Tiefe des Erdreichs getrieben. Diese Pfähle sorgen dafür, bündig aneinander gereiht, dass kein seitliches Grundwasser in die Baugrube eindringt.

In Kürze wird auch noch mehr Platz für die Baustelle geschaffen: Ab 1. April kann der Autoverkehr nicht mehr von Norden nach Süden, also in die Karlstraße stadtauswärts, fahren. Damit ist das Karlstor für Autos nur noch entlang der Kriegsstraße von Osten nach Westen beziehungsweise von Westen nach Osten befahrbar. Der Bogen, der aktuell befahren werden muss, entfällt dann.

 

Baustand Kombilösung Karlsruhe

Die Rampenwände der früheren Unterführung östlich vom Karlstor werden abgerissen. | Quelle: Kasig

 

Entfallen wird auch die Bahnverbindung über die Karlstraße: Ab 20. April fahren keine Bahnen mehr zwischen Europaplatz (Karlstraße) und Mathystraße (Karlstraße). Bis September wird hier nicht nur am künftigen Tunnel gearbeitet, sondern auch an einer temporären Hilfsbrücke, über die im Winterhalbjahr die Bahnen dann fahren können.

 

Tunnelbau befindet sich in verschiedenen Phasen

In einem weiteren Teil des westlichsten Baufelds, dem Feld W1, im Bereich zwischen der Ritterstraße und dem Karlstor ist das Herstellen des Tunnels selbst bereits im Gange. Hier wird unter anderem die Erde ausgehoben und der Baugrubenverbau für die unterste Lage hergestellt. Die Arbeiter sind aber auch schon mit dem Ingenieurbau für die Außen- und Mittelwände des Tunnels beschäftigt.

Während im Baufeld W2 wenig passiert, weil hier der Tunnel bereits soweit fertig ist, läuft der Tunnelbau in den angrenzenden Feldern W3 und W4 zwischen Lammstraße und Ettlinger Tor weiter. Neben dem Tunnelbauwerk selbst entsteht hier auch eine Betriebszentrale für die Tunneltechnik, aber auch eine unterirdische Zufahrt ins Einkaufszentrum Ettlinger Tor sowie Rampen an die Oberfläche. Erst in dieser Woche wurde in Akkordarbeit hier ein fast 400 Quadratmeter großes Tunnelstück in einem Guss betoniert.

 

Baustand Kombilösung Karlsruhe

Auf Höhe der Lammstraße fahren Autos ab Montag auf dem bereits hergestellten Autotunnel. | Quelle: Kasig

 

Die Sohle ist dicht, die Erde kann raus

Direkt unter der Kreuzung des Ettlinger Tors ist das Tunnelbauwerk ebenfalls bereits seit geraumer Zeit fertiggestellt. Auf der anderen Seite der Kreuzung, im östlichen Teil der Kriegsstraßen-Baustelle, im Baufeld O5 ist die Dichtigkeitsprüfung abgeschlossen. Das besagt, dass die in 20 Meter Tiefe eingebaute Weichgelsohle dafür sorgt, dass kein Grundwasser in die Baugrube vordringt. Jetzt wird die restliche Erde abtransportiert, bevor auch hier der Tunnelbau läuft.

Zwischen dem Badischen Staatstheater und dem Mendelssohnplatz in den Baufeldern O4 und O3 läuft der Ingenieurbau weiter. In einem Teil wird hingegen noch die Erde ausgehoben und damit Platz geschaffen. Am Sonntag wird zudem ein Kran aufgebaut, der künftig für die Anlieferung dienen wird.

 

Haltestelle Durlacher Tor erhält ihre Beleuchtung

Das ist in den Baufeldern O2 und O1 nicht mehr nötig: Hier steht der Tunnel bereits im Rohbau. Vielmehr erhält der Tunnel unter dem Mendelssohnplatz bereits seine Innenausstattung. An der Oberfläche wird an der endgültigen Fahrbahn sowie den Rad- und Gehwegen gebaut.

Blickt man zum zweiten Teil der Kombilösung Karlsruhe, dem Straßenbahntunnel unter der Kaiserstraße, so erblickt man eine Vielzahl an Elektrikern, Installateuren, Maurern, Trockenbauer und Gleisbauer, die am Werk sind. In der künftigen Haltestelle Durlacher Tor, die mit Abstand am weitesten ausgebaut ist, werden derzeit Seilabspannungen installiert, an denen später die Lichter installiert werden. Gleichzeitig entstehen auch die Abspannungen für die Oberleitungen.

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.