News aus Baden-Württemberg
Mehr Wildschweine erlegt zum Schutz vor Schweinepest

News aus Baden-Württemberg Mehr Wildschweine erlegt zum Schutz vor Schweinepest

Quelle: Lino Mirgeler
dpa

Zehntausende Wildschweine haben die baden-württembergischen Jäger in der vergangenen Saison vor die Flinte bekommen. Sie mussten selten zuvor so oft abdrücken. Gründe sind der warme Winter und vor allem die Sorge vor der Afrikanischen Schweinepest.

Nicht zuletzt zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest haben die baden-württembergischen Jäger im abgelaufenen Jagdjahr 2019/20 (bis 31. März 2020) deutlich mehr Wildschweine erlegt als in den meisten Jahren zuvor. Insgesamt kamen laut Jagdstatistik rund 75 000 Wildschweine zur Strecke. Das ist nach Angaben des Agrarministeriums das zweithöchste Ergebnis seit Beginn der Aufzeichnungen Mitte der 1950er-Jahre. Im vergangenen Jahr waren noch rund 48 000 Wildschweine erlegt, aber auch überfahren worden oder verendet. Milde Winter, Maisanbau in der Landwirtschaft sowie viele Eicheln und Bucheckern in den Wäldern begünstigen ein Anwachsen der Wildschweinbestände.

Niste sich die Tierseuche in die Wildschweinpopulation ein, trage vor allem die Schwarzwilddichte dazu bei, wie schnell sich der Erreger ausbreiten könne, warnte Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU). «Je geringer die Population ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektionsübertragung von Tier zu Tier.» Hauk wirbt unter anderem dafür, im Wildhandel oder beim Metzger gezielt nach Wildfleisch aus heimischer Jagd nachzufragen und so die Jäger zu unterstützen.

Die Afrikanische Schweinepest ist in Deutschland bislang nur in Brandenburg nachgewiesen worden. Gegen die Krankheit gibt es derzeit keinen Impfstoff. Die Tiere sterben in der Regel innerhalb weniger Tage. Für den Menschen ist die Krankheit ungefährlich.

In der Jagdstatistik des Landes wird die Zahl der erlegten Tiere gemeinsam aufgeführt mit den verendet aufgefundenen und überfahrenen Tieren. Neben 74 683 Wildschweinen listet die Bilanz für das vergangene Jagdjahr beispielsweise auch 156 982 Stück Rehwild oder 1420 Stück Rotwild auf.

 

Weitere Nachrichten

Schwarzwaldbahn könnte am Monatsende wieder durchfahren

Die Schwarzwaldbahn zwischen Konstanz und Karlsruhe könnte nach Einschätzung der Deutschen Bahn Ende des Monats wieder ohne Unterbrechung fahren.

31 Verletzte bei Achterbahn-Unfall im Legoland

Im bei Familien beliebten Legoland passiert ein Unfall auf einer Achterbahn. Zwei Züge sind involviert, viele Menschen werden verletzt. Erst kürzlich gab es einen tödlichen Achterbahn-Unfall in einem anderen Freizeitpark.

Gesellschaft: Ein Viertel der jungen Erwachsenen ist bereits ausgezogen

Flügge werden und von zu Hause ausziehen - ein Schritt, den Eltern wie Kinder ab einem gewissen Zeitpunkt herbeisehnen: Rund ein Viertel (26 Prozent) aller 15- bis unter 25-Jährigen in Baden-Württemberg hat diesen Schritt bereits vollzogen.

Trotz geplanter Lockerung: "Cannabis ist nicht harmlos"

Cannabis-Konsum soll entkriminalisiert werden. Der Bund plant dazu eine Gesetzesänderung. Harmlos ist der Stoff trotzdem nicht, betonen Sucht-Experten. Sie sehen den neuen Ansatz nur als Notlösung.

Weniger Betriebe in Baden-Württemberg gegründet

Die Zahl der Existenzgründungen in Baden-Württemberg ist zurückgegangen. Sie sank im ersten Halbjahr um 5,9 Prozent auf rund 39.000 neu gegründete Gewerbebetriebe im ersten Halbjahr 2022, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Stuttgart mitteilte.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.