News aus Baden-Württemberg
Ministerpräsident Kretschmann in Karlsruhe: „Klimaschutz zahlt sich aus“

News aus Baden-Württemberg Ministerpräsident Kretschmann in Karlsruhe: „Klimaschutz zahlt sich aus“

Quelle: Philipp von Ditfurth
dpa

Nach Ansicht von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) zahlen sich Investitionen in den Klimaschutz aus.

Die Pflicht, bei jedem Neubau eine Solaranlage auf dem Dach zu installieren, sei natürlich eine Zumutung. «Man schreibt ja jemandem was vor. Es kostet auch Geld.» 1,5 Prozent mehr Kosten für ein Wohnhaus seien aber erträglich, weil sich das in recht kurzer Zeit amortisiere und irgendwann rentiere, wenn der Strom selbst verwendet oder ins Netz gespeist werde, sagte er am Mittwoch bei einem Wahlkampfauftritt mit der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock in Karlsruhe.

Kretschmann fügte hinzu: «Natürlich kann man auch so viel Geld für ein tolles Bad ausgeben.» Da könne man auch tolle Erlebnisse drin haben. «Aber amortisieren tut es sich halt nicht», sagte er unter großem Applaus der Zuhörer. Insgesamt waren laut Polizei etwa 1000 Menschen auf dem Marktplatz, darunter auch eine kleine, aber lautstarke Gruppe von Querdenkern.

Kretschmann zufolge ist die Bundestagswahl angesichts der Herausforderungen durch den Klimawandel bedeutender und existenzieller als andere. «Und sie ist dramatischer.» Baerbock habe den Schwung, die Kraft und den Willen, das Nötige durchzusetzen.

Die Kanzlerkandidatin warb bei der Veranstaltung wiederholt für einen klima- und sozialpolitischen Aufbruch. Entlastungen für Familien kosten Geld, betonte sie. «Wenn sich was ändern soll, muss das Geld dafür auch zur Verfügung gestellt werden.»

Vor allem Familien und Geringverdiener müssten entlastet werden und Kinder aus der Armut kommen. Deshalb plädierte Baerbock dafür, die Einkommenssteuer «leicht» zu erhöhen. Dies bedeute kein Gegeneinander. «Natürlich brauchen wir starke Unternehmen», betonte sie. Die Gesellschaft brauche aber vor allem eine Zukunft, was bedeute, dass Kinder und Jugendliche vernünftig ausgebildet würden.

 

Weitere Nachrichten

Impfquote in Pflegeeinrichtungen zieht an

Rund eineinhalb Monate vor der Impfpflicht für Beschäftigte in Pflegeheimen und Kliniken ist die Impfquote in den baden-württembergischen Einrichtungen leicht angestiegen.

Inzidenz steigt: Zahl der Covid-Patienten bleibt stabil

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist im Südwesten auf den Wert von 1081,6 gestiegen.

Stadt Karlsruhe will unangemeldete Corona-Proteste weiter verbieten

Die Stadt Karlsruhe will unangemeldete und als «Montagsspaziergänge» deklarierte Demonstrationen gegen die Corona-Verordnung weiterhin verbieten.

Corona und die Narren: Präzise Regeln und Vertagung

Corona wirbelt erneut die Fastnacht durcheinander: Die großen Umzüge sind abgesagt. Wie viel Feiern und Brauchtum dieses Jahr dennoch erlaubt sind, hat die Landesregierung den Narren nun schriftlich mitgeteilt. Doch ein weiterer Höhepunkt muss ausfallen.

Minister warnen vor Teilnahme: Unangemeldete Corona-Demos

Wer bei einer angemeldeten Demonstration gegen Anti-Corona-Maßnahmen protestiert, hat dazu jedes Recht, betonen die Innenminister. Unangemeldete Protestkundgebungen werde man aber grundsätzlich nicht dulden. Schon gar nicht vor den Häusern von Politikern.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.