Ex-KSC-Coach Alois Schwartz ist neuer Trainer beim SV Sandhausen

Ex-KSC-Coach Alois Schwartz ist neuer Trainer beim SV Sandhausen

Quelle: TMC-Fotografie | Tim Carmele

Alois Schwartz kehrt nach gut fünf Jahren als Trainer zum Fußball-Zweitligisten SV Sandhausen zurück.

Wie der Verein am Mittwoch bei Twitter mitteilte, wird der 54-Jährige die Mannschaft des Tabellen-16. von sofort an übernehmen und am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) im Spiel bei Hannover 96 erstmals auf der Bank sitzen. Der Verein habe sich bei der Suche am Ende auf drei Kandidaten konzentriert und sich dann für Schwartz entschieden, sagte der SVS-Präsident Jürgen Machmeier bei einer Pressekonferenz. «Wir sind überzeugt, dass er der Richtige für die Situation ist, weil er total motiviert ist.»

Schwartz tritt die Nachfolge des Duos Gerhard Kleppinger und Stefan Kulovits an, die der SVS am Dienstag nach nur einem Sieg aus den ersten sieben Zweitligaspielen freigestellt hatte. Der frühere Bundesligaprofi trainierte Sandhausen bereits von 2013 bis 2016, als er zum Ligakonkurrenten 1. FC Nürnberg wechselte. Schwartz habe damals viel Positives in Sandhausen bewirkt, meinte Machmeier. Über den Ärger des Vereins, dass er damals die Kurpfälzer sehr kurzfristig um die Freigabe bat, sei «längst Gras gewachsen».

Schwartz erklärte, die vereinslose Zeit nach seiner bis dahin letzten Anstellung bei Sandhausens badischem Zweitliga-Rivalen Karlsruher SC von 2017 bis 2020 sei für ihn der «Horror» gewesen. «Weil man das, was man gerne macht, nicht tun konnte.» Seine neue Mannschaft habe mehr Potenzial, als es der Platz im Tabellenkeller ausdrücke. Nach dem großen personellen Umbruch im Sommer mit 15 Neuzugängen müsse sie nun «als Team zusammenwachsen und Stabilität reinbringen».

 

 

Weitere Nachrichten

Ungeimpfte Studierende dürfen ab Montag getestet zur Uni

An den baden-württembergischen Hochschulen können von der kommenden Woche an auch ungeimpfte Studierende wieder mit negativen Corona-Tests an den Vorlesungen und Übungen teilnehmen.

Verwaltungsgerichtshof: Einfrieren der Alarmstufe II widerspricht Gesetz

Das Einfrieren der Alarmstufe II mit harten Beschränkungen für Ungeimpfte in Baden-Württemberg widerspricht nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs dem Infektionsschutzgesetz des Bundes.

Corona-Entspannung für Intensivstationen: Druck bleibt hoch

Trotz der sinkenden Zahl von Covid-Patienten auf den Intensivstationen bleibt der Druck auf das Personal nach Angaben der baden-württembergischen Krankenhausgesellschaft hoch.

Weniger Wiederholer im Corona-Schuljahr 2020/21 in Baden-Württemberg

Weniger Wiederholer im Corona-Schuljahr 2020/21 im Südwesten

Kontaktdaten: Gastgewerbe fordert Ende der Sammelpflicht

Das Einchecken per App oder das Ausfüllen von Kontaktformularen gehörte in Corona-Zeiten lange zum Alltag. Während es damit nicht nur in Bayern schon wieder vorbei ist, müssen baden-württembergische Gastronomen weiter sammeln. Sie wehren sich.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.