News aus Baden-Württemberg
Ministerpräsident Kretschmann will deutsch-französischer Botschafter werden

News aus Baden-Württemberg Ministerpräsident Kretschmann will deutsch-französischer Botschafter werden

Quelle: Christoph Schmidt/dpa/Archivbild
dpa

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann will deutsch-französischer Kulturbotschafter werden.

Das bestätigte Baden-Württembergs Bevollmächtigter beim Bund, Rudi Hoogvliet (Grüne), am Freitag. «Die Ambition hat er schon eine ganze Weile», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Demnach ist der 74-Jährige Grünen-Politiker aber nicht der einzige, der sich für das repräsentative Amt interessiert. Auch Saarlands SPD-Ministerpräsidentin Anke Rehlinger will Kulturbotschafterin werden. Bisheriger Amtsinhaber ist Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU).

Traditionell wechselten sich CDU- und SPD-Politiker in der Rolle ab. Aus Baden-Württemberg wird nun Kritik laut an dieser alten Logik. Hoogvliet sprach von einem überholten Muster, in dem sich CDU und SPD eingerichtet hätten. «Die grüne Seite droht immer zwischen den Stühlen zu sitzen und am Ende in die Röhre zu gucken.» Dabei regierten die Grünen bald in 12 Ländern mit. Hoogvliet verwies zudem auf Kretschmanns Engagement in der deutsch-französischen Zusammenarbeit und die gute Kooperation mit der angrenzenden Regierung der französischen Region Grand-Est. Zunächst hatte die «Südwest Presse» über das Thema berichtet.

Das Amt des Kulturbevollmächtigten hat eine jahrzehntelange Tradition. Bildung und Kultur sind Ländersache – es gibt keinen «Bundeskulturminister». Damit die französische Regierung für diese Themen einen Ansprechpartner hat, wurde 1963 in einer Bund-Länder-Vereinbarung die Bestellung eines Bevollmächtigten für kulturelle Angelegenheiten vereinbart. Dieser Kulturbevollmächtigte im Rang eines Bundesministers vertritt die Interessen des Bundes und der 16 deutschen Bundesländer in bildungspolitischen und kulturellen Angelegenheiten gegenüber Frankreich.

 

Weitere Nachrichten

Landeskriminalamt mit Präventionsaktion: Mit einem Wimmelbild gegen Antisemitismus

Das Landeskriminalamt (LKA) will mit einem Wimmelbild an Universitäten und Hochschulen für Antisemitismus und Verschwörungsmythen sensibilisieren.

Diebstahl, Waffen und Missbrauch: Mehr Gewalt an Bahnhöfen

Seit jeher sind Bahnhöfe keine ungefährlichen Orte. Aber egal, ob es um Diebstahl geht oder um Gewalt: Die Kriminalität hat rund um die Gleise erneut deutlich zugelegt.

Verdi ruft zu zweitägigen ÖPNV-Warnstreiks in Städten auf

Verdi will erneut den ÖPNV in Teilen Baden-Württembergs lahmlegen. Die Gewerkschaft hat zu Warnstreiks am Donnerstag und Freitag aufgerufen. Erneut sind sieben Städte betroffen.

Projekt ArabsAsk klärt über Vorurteile gegenüber Juden auf

Mit dem Projekt ArabsAsk wollen Studierende und Mitarbeiter der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg über Vorurteile gegenüber Juden aufklären.

BGH in Karlsruhe stärkt Rechte zu betreuender Menschen

Manchmal brauchen Menschen aus gesundheitlichen Gründen Hilfe, um Dinge zu erledigen. Dabei haben sie Mitspracherecht - auch wenn der eigene Wunsch aus Sicht Dritter nicht der beste Weg ist.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.