News aus Baden-Württemberg
Nach Rastatter Tunnelhavarie: Weiter Kritik an Bahn

News aus Baden-Württemberg Nach Rastatter Tunnelhavarie: Weiter Kritik an Bahn

Quelle: Uli Deck

Drei Jahre nach der Havarie in einer Tunnelbaustelle der Bahn in Rastatt kritisiert das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE) die DB Netz AG wegen mangelnder Fortschritte. NEE-Geschäftsführer Peter Westenberger kritisierte, dass die Schäden noch nicht reguliert seien und prozessiert werden müsse.

Nach dem Eintritt von Wasser und Erdreich in die Röhre unterhalb der bestehenden Gleise am 12. August 2017 musste die Rheintalbahn, eine Hauptverbindung zwischen den Nordseehäfen und Italien, für sieben Wochen gesperrt werden. Die Schienen waren abgesackt.

Zahlreiche Bahnbetreiber und Logistikunternehmen erlitten hohe finanzielle Verluste. Der Tunnel soll mit jahrelanger Verzögerung Ende 2025 in Betrieb gehen.

Westenberger kritisierte den enormen Zeitverzug beim Ausbau der europäischen Nord-Süd-Verbindung auf deutscher Seite. In der Schweiz und in Österreich seien die Pläne zeitgerecht umgesetzt worden. In Deutschland seien erst 60 von vereinbarten 175 Kilometern auf vier Gleise ausgebaut.

Eigentlich sollte die Ertüchtigung der Verbindung Ende 2020 abgeschlossen sein. Außerdem werde es weiterhin versäumt, Strecken für einen Umleitungsbetrieb herzurichten, falls die Rheintalbahn erneut gesperrt werden müsse.

 

Weitere News aus der Region

Konjunktur: Stimmung im Handwerk verdüstert sich

Nach guter Stimmung im Handwerk Ende 2022 mehren sich im neuen Jahr die Sorgen um rückläufige Aufträge.

Sparkassenkunden waren 2022 zurückhaltend beim Sparen

Auch angesichts der Inflation haben die Sparkassenkunden im Südwesten 2022 deutlich weniger Geld neu zurückgelegt als in den Vorjahren.

Mängel an Schutzwesten: Gewerkschaft fordert schnelle Lösung

Wie sicher sind die Schutzwesten der Polizei? In akuter Gefahr sind Beamte aus Sicht der Gewerkschaft nicht. Dramatisch findet sie aber, wie schlecht die Polizei insgesamt aufgestellt ist.

A8 bei Pforzheim ist deutscher Stau-Spitzenreiter

Der Stau-Spitzenreiter kommt im Jahr 2022 aus dem Südwesten. Auch bundesweit ist Baden-Württemberg ganz vorne mit dabei.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

100%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.