News aus der Fächerstadt
NS-Raubgut: Gemälde bleibt in der Kunsthalle Karlsruhe

News aus der Fächerstadt NS-Raubgut: Gemälde bleibt in der Kunsthalle Karlsruhe

Quelle: Thomas Riedel

Das Land hat das Bild «Pferdestall» von Franz Krüger erworben, es darf somit in der Kunsthalle Karlsruhe bleiben.

Das Bild aus dem späten 19. Jahrhundert ist nationalsozialistisches Raubgut: Es hatte einst Alfred und Gertrude Sommerguth gehört, die nachgewiesenermaßen von den Nationalsozialisten verfolgt wurden und gezwungen waren, ihre Kunstsammlung aufzugeben.

Das Land hat nun mit den Erben der Familie eine Ausgleichszahlung in Höhe des aktuellen Marktwertes des Gemäldes vereinbart. Die genaue Summe wurde nicht genannt. «Das Land Baden-Württemberg stellt sich seiner historischen Verantwortung», sagte Kunstministerin Theresia Bauer (Grüne) am Dienstag in Stuttgart.

Das Leid, das die Eheleute Sommerguth durch die Verfolgung durch die Nazis erlitten hätten, könne nicht wieder gut gemacht werden. «Mit dem einvernehmlich mit den Erben verabredeten Ausgleich können wir aber wenigstens einen kleinen Beitrag zur historischen Gerechtigkeit leisten», sagte Bauer.

Der «Pferdestall» gehörte der Familie Sommerguth nachweislich bis 1939, teilte das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst mit. 1972 gelangte es in den Besitz der Kunsthalle Karlsruhe, der die Herkunft des Bildes nicht bekannt war, die aber mit Nachforschungen begann. Im Jahr 2020 konnte die Historie schließlich geklärt werden.

Bei der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe ist man froh, die rechtmäßigen Eigentümer des «Pferdestalls» ermittelt zu haben. Das Gemälde wird dort weiterhin zu sehen sein – in Gedenken an Alfred und Gertrude Sommerguth.

Weitere News aus der Region

Zahl der Grippefälle steigt bislang nur leicht

Der Grippe-Winter scheint erneut aus dem Rahmen zu fallen - positiv. Mit Blick auf die vergleichsweise niedrigen Zahlen will sich Gesundheitsminister Lucha aber nicht zurücklehnen. Denn die Zahlen dürften sich noch erhöhen. Das zeigt die Erfahrung.

Viele Gesundheitsämter halten nichts von Luca-App

Für einen großen Teil der Gesundheitsämter im Land ist die Luca-App keine große Hilfe bei der Nachverfolgung von Corona-Ausbrüchen.

Kretschmann: Regeln beibehalten in Alarmstufe schwierig

Bund und Länder wollen wegen Omikron die strengen Corona-Regeln vorerst aufrechterhalten. Aber wie will Kretschmann das umsetzen? Die Justiz hat ihm zuletzt enge Leitplanken gesetzt.

Deutsche Bahn lässt erstmals neuen Batteriezug mit Fahrgästen fahren

Die Deutsche Bahn hat einen neuen Batteriezug erstmals mit Fahrgästen auf die Reise geschickt.

Amokläufer erschießt einen Menschen: Drei Verletzte

Im Hörsaal der Uni Heidelberg eröffnet ein Mann das Feuer. Es gibt ein Todesopfer und drei Verletzte. Auch der Täter ist tot - doch was war sein Motiv?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.