News aus Baden-Württemberg
Rückgang von 41,5 Prozent: Kriminelle sprengen weniger Geldautomaten

News aus Baden-Württemberg Rückgang von 41,5 Prozent: Kriminelle sprengen weniger Geldautomaten

Quelle: Matthias Balk/dpa/Symbolbild
dpa

Sie kommen meistens in der Nacht und sorgen für einen ohrenbetäubenden Lärm und große Schäden – die Banden, die Geldautomaten sprengen.

Die Zahl der Fälle ist 2021 um 41,5 Prozent zurückgegangen, wie es in einer am Donnerstag in Stuttgart veröffentlichten Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hieß.

Im Jahr 2021 seien insgesamt 24 Fälle gezählt worden. 2020 waren es demnach noch 41 Fälle. Im vergangenen Jahr machten die Diebe eine Beute von 2,07 Millionen Euro. 2020 waren es 1,7 Millionen Euro. Angaben zur Frage, warum mehr Beute bei weniger Sprengungen gemacht wurde, gab es nicht. Im Zuge der Ermittlungen könne es zu Änderungen der Schadenshöhe kommen, sobald die genauen Füllstände der betroffenen Automaten bekannt würden. Alleine die Sparkassen im Südwesten betreiben über 2000 Geldautomaten.

Der FDP-Politiker Nico Weinmann sagte: «Der Sprengstoffeinsatz in und an teils bewohnten Gebäuden stellt ein enormes Risiko für die Bewohner wie auch für zufällig in die Szenerie geratende Passanten dar.»

 

Weitere Nachrichten

Bundeskanzler Scholz in Karlsruhe: Warnung vor umfassender Bodenoffensive in Rafah

Bundeskanzler Olaf Scholz hat vor einer möglichen umfassenden Militäroffensive in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen gewarnt und mehr Hilfe für die palästinensische Bevölkerung gefordert.

Baden-Württemberg schickt Hilfskräfte ins Saarland

Schnelle Hilfe in Hochwasserlagen ist dringend notwendig. Baden-Württemberg hilft dem Saarland in der Not.

Hunderte werden erlegt: Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe

Gefräßige Giganten am Oberrhein: Tausende invasive Ochsenfrösche breiten sich in der Region Karlsruhe aus. Nur mit abschießen, wird man ihrer kaum Herr. Nun gibt es auch im Kreis Rastatt einen Fund.

Dauerregen in Karlsruhe: Wetterdienst verlängert Unwetterwarnung bis Samstagfrüh

In fast ganz Baden-Württemberg kommt einiges vom Himmel. Der Deutsche Wetterdienst verlängert seine Unwetterwarnung der Stufe drei von vier.

Zahlen stagnieren: Lange Warteliste für ein neues Organ

Organspenden werden dringend gebraucht. Allein Südwesten warten Hunderte Menschen auf ein neues Organ. Doch die Spendenbereitschaft ist niedrig. Baden-Württemberg will politisch gegensteuern.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.