News aus der Fächerstadt
Stand der Karlsruher Sommer-Baustellen: Wo wird gerade gebaut?

News aus der Fächerstadt Stand der Karlsruher Sommer-Baustellen: Wo wird gerade gebaut?

Quelle: Sabine Enderle, Stadt Karlsruhe

Sommerzeit ist Baustellenzeit – auch in Karlsruhe. Da sich bei einigen Baustellen häufig die Verkehrsführung ändert oder Teilabschnitte abgeschlossen werden, hat die Stadt Karlsruhe nun den aktuellen Stand und die weiteren Schritte zusammengefasst.

Arbeiten auf der B10 Südtangente und Edeltrudtunnel

Schon seit April laufen die Arbeiten zur Modernisierung des Edeltrudtunnels. In den letzten Wochen konzentrierten sich vor allem die Fahrbahn- und Bauwerksanierung auf die Südröhre des Tunnels, die am 23. August wieder in Betrieb genommen werden konnte – während nun die Nordröhre erneuert wird.

Die Verkehrsführung mit zwei Fahrstreifen Richtung Rheinhafen/Wörth und einem Fahrstreifen Richtung Durlach bleibt voraussichtlich bis Mitte Oktober bestehen. Danach stehen erst einmal beide Röhren und auch alle Zu- und Abfahrten am Schwarzwaldkreuz und am Bulacher Kreuz wieder uneingeschränkt für den Verkehr zur Verfügung, weil eine Bauunterbrechung eintritt.

Grund hierfür sind Lieferverzögerungen für wesentliche Bauteile der Tunneltechnik. Ab Januar 2022 wird dann die Tunneltechnik im Bauwerk komplett neu aufgebaut, während die alte Technik parallel weiter betrieben wird. Dabei stehen immer zwei – etwas verengte – Fahrstreifen pro Richtung zur Verfügung.

Sollten keine weitere Lieferschwierigkeiten auftreten, steht eine Gesamtfertigstellung des Edeltrudtunnels zum Jahresende 2022 in Aussicht.

 

Fahrbahndeckenerneuerung auf der B10 bei Mühlburg

Derzeit läuft die Fahrbahndeckenerneuerung (FDE) auf der Südtangente bei Mühlburg. Nachdem die Arbeiten in Fahrtrichtung Wörth bereits weit vorangeschritten sind, folgen nun als nächste Schritte:

Von Freitag, 03. September, bis Montag, 06. September, erfolgt in Fahrtrichtung Wörth auf Höhe der Abfahrt zur B36 (Starckstraße) die Instandsetzung des linken Richtungsfahrstreifens unter einstreifiger Verkehrsführung. Zeitgleich wird die Zufahrt der B36 von der Starckstraße in Richtung Karlsruhe gesperrt, zwischen der Anschlussstelle 8 (Abfahrt zum Rheinhafen) und einschließlich der Anschlussstelle 7 (Abfahrt Westbahnhof) muss in Fahrtrichtung Osten eine einstreifige Verkehrsführung eingerichtet werden.

Von Dienstag, 07. September, bis Samstag, 11. September, gibt es Richtung Osten eine einstreifige Verkehrsführung zwischen der Anschlussstelle 8 (Abfahrt zum Rheinhafen) und der Zufahrt von der B36 (Starckstraße), welche in dieser Bauphase angebunden bleibt. Zeitgleich erfolgen Arbeiten in der in der Unterführung am Kühlen Krug mit einstreifige Verkehrsführung in Richtung Rheinhafen/Wörth.

Von Montag, 13. September, bis Donnerstag, 16. September, wird die Fahrbahn in der Unterführung am Kühlen Krug in Fahrtrichtung Ost saniert, hierfür ist ebenfalls eine einstreifige Verkehrsführung eingerichtet.

 

Bauarbeiten am Adenauerring und am Stadionneubau

Im Zuge des Stadionneubaus wird die Verkehrsinfrastruktur im Straßenbereich angepasst. Bis Anfang Oktober muss für die Stabilisierung des Straßenunterbaus und den Einbau der Asphaltschichten die Fahrbahn stadtauswärts gesperrt werden.

Nachdem in der letzten Bauphase noch eine großräumige Umleitung über Neureut erfolgt war, gibt es seit dem 23. August eine Erleichterung für die Autofahrer. Dank der neu erstellten Umfahrungsstraße über den Birkenparkplatz am Stadion, kann man von der Theodor-Heuss-Allee aus Richtung Waldstadt kommend nun wieder in den Adenauerring Richtung Willy-Brandt-Allee abbiegen.

Somit sind Sportplätze und Gaststätten wieder auf kurzem Weg erreichbar. Ab Anfang Oktober steht dann bis zur Fertigstellung der Arbeiten zwischen Friedrichtaler Allee und Lärchenallee, die zum Jahresende geplant sind, für jede Richtung wieder ein Fahrstreifen zur Verfügung. Parallel zur Fahrbahnerneuerung erfolgt außerdem der Bau von drei neuen Querungen für Fußgänger und Radfahrer sowie die Herstellung von Abstellmöglichkeiten auf den Seitenstreifen.

 

Verkehrsleitsystem verbindet drei Großprojekte

Der Verkehrsrechner im Tiefbauamt steuert in Zukunft die Anzeigen des Verkehrsleitsystems, welches den Verkehr bei Störungen und Wartungsarbeiten im neuen Karoline-Luise-Tunnel in der Kriegsstraße und im Edeltrudtunnel auf der Südtangente steuert. Außerdem wird der Verkehr im Umfeld des Adenauerrings an den Spieltagen des KSC gelenkt.

Bei Verkehrsstörungen in den Tunnels greift zunächst die jeweilige Betriebstechnik, über welche die Sperrungen vorgenommen werden, danach werden die Wegweisungen in den zulaufenden Straßenzügen angepasst. Insgesamt 35 Anzeigen, davon 28 als digitale LED-Elemente und sieben mit je drei vorgegebenen Anzeigen (sogenannte „Prismenwender“), werden dafür aufgebaut.

Inzwischen sind bereits an 28 Standorten die Tiefbauleistungen abgeschlossen und 14 Anzeigen mit Ausnahme der elektronischen Anschlüsse montiert. Parallel dazu passen die Stadtwerke die Straßenbeleuchtung an den aktuellen Stand der Technik an.

Die auffälligste Arbeitsstelle für das Verkehrsleitsystem befindet sich am Knotenpunkt Willy-Brandt-Allee/Adenauerring. An dieser Stelle werden alleine sechs Anzeigestandorte für das Leitsystem verwirklicht, die komplette Lichtsignalanlage erneuert und alle Beleuchtungen auch mit Großmasten im Kreuzungsbereich ausgetauscht.

Aufgrund von größeren Problemen in der Lieferkette und daraus resultierenden Umplanungen musste die Bauzeit um rund ein Vierteljahr verlängert werden. Im Karoline-Luise-Tunnel geht die Technik mit der Inbetriebnahme des Autotunnels Kriegsstraße in Betrieb, die Anzeiger im Umfeld des Stadions werden voraussichtlich Mitte 2022 in Betrieb genommen und im Edeltrudtunnel mit Fertigstellung der neuen Betriebstechnik.

 

Gleisbau am Hauptbahnhof und Lückenschluss

Weil nur in den Schulferien Ersatzbusse die Kapazität für einen Schienenersatzverkehr für das Streckennetz am Hauptbahnhof leisten können, haben die Verkehrsbetriebe Karlsruhe den Austausch von Gleisen und Weichen, die infolge der lange andauernden Umleitungsfahrten über den Gleisbogen stark verschlissenen waren, in diesen Zeitraum gelegt.

In Zusammenarbeit mit dem Tiefbaumt (TBA) und dem Netzservice der Stadtwerke Karlsruhe GmbH (SWKN) werden dort außerdem Versorgungsleitungen für Gas /Wasser und Fernwärme verlegt und die Straßenoberflächen instandgesetzt. Die Sperrung der Gleise nutzen die VBK außerdem zum Austausch von Weichen auf dem Bahnhofsvorplatz und auf Höhe der Victor-Gollancz-Straße.

Ebenfalls in den Sommerferien wird für die Inbetriebnahme der Kombilösung der Lückenschluss der Gleistrasse im Kreuzungsbereich des Ettlinger Tors hergestellt. Hierfür musste die Durchfahrt von der Ettlinger Straße zur Karl-Friedrich-Straße gesperrt werden.

Bis 19. September soll die Lichtsignalanlage fertiggestellt und der Kreuzungsbereich in der neuen Struktur mit Ausnahme der westlichen Fußgängerführung in Betrieb genommen werden. Die Baumaßnahmen Poststraße/Hauptbahnhof und Ettlinger Tor ergänzen sich in Sachen Baustellenverkehrsführung.

Da das verbleibende Straßennetz nicht in der Lage wäre, die Umleitungen aus Richtung Norden /Kriegsstraße bzw. Süden Ettlinger Straße /Schwarzwaldkreuz aufzunehmen, hätten die jeweils erforderlichen Sperrungen auch ohne die Nachbarbaustelle eingerichtet werden müssen.

 

Zielgerade: Aufbau des Gleisdreiecks am Karlstor

Mit dem Aufbau des Gleisdreiecks am Karlstor befindet sich die Kombilösung auf der Zielgeraden. Seit Mitte August können Autofahrer die Karlstraße, vom Albtalbahnhof kommend, wieder bis zur Einmündung in die Kriegsstraße nutzen. Zu Beginn des Schuljahrs am 13. September geht die Bahn entlang der Karlstraße in Betrieb und Ende September steht die Überfahrt ins Zentrum auch für den Kfz-Verkehr wieder zur Verfügung.

Danach werden die Gleise zwischen der Ritterstraße und dem Karlstor und die neue Haltestelle in der Kriegsstraße aufgebaut. Für die Anwohner in der Ritterstraße beruhigt sich die Lage etwas, denn über die Kriegsstraße hinweg besteht in Zukunft nur noch die Geh- und Radweg-Querung.

 

Kein „Baustellenchaos“ trotz sehr vieler Baustellen

Angesichts der zahlreichen Absperrungen und Umleitungen macht gelegentlich schon mal der Begriff des „Baustellenchaos“ die Runde, informiert die Stadt Karlsruhe in ihrer Pressemeldung. „Keine Frage, den Karlsruher Verkehrsteilnehmern, egal ob Kfz, Rad oder zu Fuß wird in diesem Jahr viel zugemutet“, räumt Jürgen Lohmeyer, Baustellenkoordinator beim Tiefbaumt ein.

„Aber auch wenn es zunächst willkürlich erscheinen mag, so sind doch alle Maßnahmen im Hintergrund aufeinander abgestimmt und unterliegen einem permanenten Controlling“, betont Lohmeyer.

 

Weitere Nachrichten

Umfrage: 90 Prozent sind mit dem "Wirtschaftsstandort Karlsruhe" zufrieden

Die Stadt Karlsruhe hat nun die Ergebnisse der in Kooperation mit der City Initiative Karlsruhe (CIK) durchgeführten Unternehmens- und Betriebsumfrage veröffentlicht. Nahezu 90 Prozent sind mit Karlsruhe als Wirtschaftsstandort eher oder sehr zufrieden.

Edeltrudtunnel: Meilenstein bei der Bauwerksanierung erreicht

Im Edeltrudtunnel wird die Nordröhre wieder für den Verkehr freigegeben. Ab der nächsten Woche stehen in beiden Fahrtrichtungen wieder zwei Streifen zur Verfügung. Im Tunnel sowie in den beiden Tunnelvorfeldern müssen noch Restarbeiten ausgeführt werden.

Neues von der Kombilösung: Arbeiten an der Kriegsstraße laufen

Die Bauarbeiten nähern sich dem Ende – auch dort, wo später oberirdisch die Straßenbahnen verkehren: In der Kriegsstraße zeigt sich mit jedem Tag mehr der neue Straßenraum, darüber informiert die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft mbH.

KA Glasfaser - Karlsruhe dreht auf & meinKA hat sich informiert

Die Stadtwerke Karlsruhe wollen in der Oststadt im Frühjahr 2022 den Glasfaser-Ausbau beginnen. Doch bevor die Leitungen verlegt werden können, müssen in einer Vorvermarktungsphase genügend Kunden gefunden werden. meinKA hat sich darüber informiert.

Rund 200 Einsätze: Die Sturm-Bilanz der Polizei Karlsruhe

Im Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Karlsruhe wurden am Donnerstag, 21. Oktober 2021, rund 200 Einsätze im Zusammenhang mit dem Sturmtief "Ignatz" abgearbeitet. Nach den ersten Schätzungen dürfte der entstandene Sachschaden etwa 500.000 Euro betragen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.