News aus Baden-Württemberg
Studie: Ausbau der Murgtalbahn für 36 Millionen machbar

News aus Baden-Württemberg Studie: Ausbau der Murgtalbahn für 36 Millionen machbar

Quelle: Pixabay
dpa

Um mehr Personen- und Güterverkehr auf der Murgtalbahn zwischen Rastatt und Freudenstadt zu ermöglichen, sind nach ersten Schätzungen Investitionen von rund 36 Millionen Euro netto nötig.

Bis zum Abschluss der Baumaßnahmen könnten neun Jahre vergehen, sagte Fabio Bohner von der Albtal-Verkehrsgesellschaft am Dienstag bei einer Veranstaltung des Landratsamts Rastatt.

Vor allem, damit Züge auf der Strecke gleichzeitig in beide Richtungen unterwegs sein können, müssten die Abschnitte von Rastatt-Beinle bis Kuppenheim und nördlich von Gernsbach zweigleisig werden. Bei Bischweier müsste ein Gleiswechsel ermöglicht werden.

Sollten diese Maßnahmen umgesetzt werden und wird der Rastatter Tunnel fertiggestellt, könnten Bohner zufolge drei Stadtbahnen pro Stunde fahren statt wie bisher eine oder in Stoßzeiten zwei. Zudem könnte ein Regionalexpress jede Stunde unterwegs sein und nicht mehr nur alle zwei Stunden. Eine Verdopplung des Angebots, wie er betonte.

Ziel sei es, die Region zukunftsfest zu machen und die Bedürfnisse der Bevölkerung sowie der Unternehmen zu befriedigen, sagte Dezernent Mario Mohr vom Landratsamt. Die Wirtschaftlichkeit werde sich für die nächsten Jahrzehnte rechnen, versprach er. Allerdings müsse nun erstmal mit allen betroffenen Kommunen gesprochen und eine genaue Planung – auch der Kosten – in die Wege geleitet werden. «Es ist ein ganz, ganz langer Weg, der vor uns liegt», sagte Mohr. Die nun präsentierte Machbarkeitsstudie sei lediglich der allererste Schritt.

 

Weitere Nachrichten

Landeskultusministerin Schopper sieht Hybridunterricht als Ansatz

Fehlende Lehrkräfte sind ein Dauerthema in der Bildungspolitik. Experten erwarten noch ganze zwei Jahrzehnte Durststrecke und machen nun Vorschläge zur Entspannung der Lage. Vor allem einer stößt auf das Interesse der Kultusministerin - sehr zum Ärger der Gewerkschaft.

INIT INDOOR MEETING in Karlsruhe: Olympiasiegerin Mihambo besser als 2022

Weitspringerin Malaika Mihambo ist mit dem Start in das WM-Jahr zufrieden. Die Olympiasiegerin sprintet beim Karlsruher Meeting zwar nicht ins Finale, ist aber schneller als vor zwölf Monaten.

Schutzstreifen für Radfahrer sollen außerorts möglich sein

Für Fahrradfahrer im Südwesten könnte es künftig auch vermehrt Schutzstreifen auf Land- und Bundesstraßen geben.

Krankenstand in Baden-Württemberg klettert auf Rekordhoch

Der Krankenstand hat im Südwesten nach Daten der Krankenkasse DAK-Gesundheit ein Rekordniveau erreicht. Die meisten Ausfälle gingen demnach auf Atemwegserkrankungen zurück.

Heidelberg: Mann flüchtet vor Alkoholkontrolle in den Neckar

Bei der Flucht vor einer Alkoholkontrolle ist ein junger Mann in den Neckar in Heidelberg gesprungen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.