News aus Baden-Württemberg
„Tag des offenen Denkmals“ in Baden-Württemberg: 500 Denkmale öffneten

News aus Baden-Württemberg „Tag des offenen Denkmals“ in Baden-Württemberg: 500 Denkmale öffneten

Quelle: Thomas Riedel
dpa

Zum bundesweiten «Tag des offenen Denkmals» öffnen zum 30. Mal bis zu 8000 Objekte in rund 2500 Städten und Gemeinden ihre Türen. In Baden-Württemberg konnte man sogar in einen alten Knast.

Landesweit haben am Sonntag Hunderte von Ruinen, Mühlen und Klöster ihre Türen für die Öffentlichkeit geöffnet. Nach Angaben der Veranstalter gaben rund 500 Denkmale in Baden-Württemberg am «Tag des offenen Denkmals» die Gelegenheit, sich für ein paar Stunden hinter sonst oft verschlossenen Türen aufzuhalten oder zu informieren. Landesweit konnten auch Kirchen und Schlösser, Ausgrabungsstätten und Industriebauten besucht werden.

In Münsingen (Kreis Reutlingen) zum Beispiel gingen Neugierige freiwillig in den Knast. Nina und Carsten Speidel – er war passend gekleidet in schwarz-weiß gestreifter Sträflingskluft – zeigten ein von ihnen umgebautes Gefängnis mit sechs Gefängniszellen und einer Wärterwohnung.

In Esslingen konnte der historische Pferdestall des königlich württembergischen Hofspediteurs besichtigt werden. Die bauzeitlich erhaltene Stallungen im Obergeschoss sind über eine Holzrampe erschlossen. Sie gelten als Erfindung des Parkhauses, denn weil Grund und Boden in Bahnhofsnähe relativ teuer war, wurden die Pferde über zwei Geschosse eingestellt. Heute ist darin eine Kneipe untergebracht. Das Denkmal stand 1999 zur Disposition, Karin Pflüger rettete es vor dem Abriss, um es denkmalgerecht zu sanieren.

Seit 1944 gehört außerdem der Oberleitungsbus (Obus) zu Esslingen wie der Neckar oder die Burg. Hervorgegangen ist der Obusbetrieb aus der Esslinger Städtischen Straßenbahn, die von 1912 bis 1944 verkehrte. Ab 1960 beschaffte der Städtische Verkehrsbetrieb Esslingen sieben Henschel Obusse HS 160 OSL. Als letzter seiner Art stand Wagen 22 bis 1986 im Einsatz. Seit 2019 ist er als Museumswagen im Einsatz – elektrisch und abgasfrei.

In diesem Jahr stand der Tag unter dem Motto «KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz». Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) koordiniert den Tag seit 1993 bundesweit und stets an jedem zweiten Sonntag im September.

 

Weitere Nachrichten

Kretschmann dringt auf Solarpflicht auch für ältere Gebäude

Baden-Württembergs grüner Regierungschef Winfried Kretschmann dringt auf die Einführung einer Solarpflicht auch für ältere Gebäude.

Karlsruher Firma über Lieferengpässe bei Feuerwehrfahrzeugen

Lieferprobleme nicht zuletzt infolge von Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg belasten die Automobilindustrie. Da sind auch Hilfsorganisationen wie Feuerwehren keine Ausnahme.

Der Rohstoff aus dem Fluss: Karlsruher Schau "Rheingold"

Heute wird am Rhein nach Lithium gesucht, früher nach Gold: Mythen und Geschichten über den sagenhaften Rohstoff aus dem Fluss gibt es viele. Die Schau «Rheingold» erlaubt einen Blick auf die Preziosen.

Bund und Länder: 400.000 neue Wohnungen pro Jahr sind das Ziel

Das Ziel von 400 000 neuen Wohnungen jährlich war schon vor dem Krieg in der Ukraine ambitioniert. Nun explodieren die Preise, Baumaterial fehlt, die Zinsen steigen. Zeit, den Plan neu zu definieren?

Ministerin: Dürfen Schularten nicht gegeneinander ausspielen

Philologenverband contra GEW - die beiden Gewerkschaften sind sich nicht grün. An ihrem Verhältnis zur Gemeinschaftsschule tritt das deutlich zu Tage. Kultusministerin Schopper bezieht dazu klar Stellung.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.