News aus Baden-Württemberg
Vom Wald in die Wohnsiedlung: Mehr Waldvögel beobachtet

News aus Baden-Württemberg Vom Wald in die Wohnsiedlung: Mehr Waldvögel beobachtet

Quelle: Sven Hoppe
dpa

Vogelfans im Südwesten haben mehr Waldvögel in ihren Gärten entdeckt als im Jahr zuvor.

In einer Zählaktion Anfang Januar hätten die Teilnehmenden mehr typische Waldbewohner – zum Beispiel Buntspecht und Kernbeißer – außerhalb der Wälder beobachtet, teilte der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) Baden-Württemberg am Mittwoch mit. Beim Nabu hieß es, dass die Tiere wohl aus den verschneiten Wäldern in die Wohnsiedlungen kommen, um Futter zu suchen. Insgesamt gehe die Zahl der Vogelarten und Vögel aber generell seit Jahren zurück.

In der gemeinsamen Zählaktion meldeten 11 000 Teilnehmende in Baden-Württemberg etwa genauso viele Vögel in Gärten, Parks und auf dem Balkon wie im vergangenen Jahr. Im deutschlandweiten Vergleich schneidet die Region aber schlecht ab. Im Südwesten landen pro Stunde durchschnittlich nicht ganz 35 Vögel – das ist mindestens ein Vogel weniger als in anderen deutschen Gärten. Spitzenreiter unter den Besuchern ist und bleibt der Spatz – gefolgt von der Kohlmeise, der Blaumeise, Amsel und Sperling. Insgesamt meldeten die Beobachter im Südwesten 113 verschiedene Vogelarten.

Wer die Vögel im eigenen Garten unterstützen will, kann den Tieren Hecken, Gebüsch und Nisthilfen anbieten. «Die zwitschernde Artenvielfalt in vielen Gärten geht zurück, weil es den Vögeln an geeigneten Strukturen, Nahrung und Nistplätzen fehlt», sagte Nabu-Vogelexperte Stefan Bosch.

Zum zwölften Mal hatte der Umweltverband vom sechsten bis neunten Januar zur Mithilfe beim Vögelzählen im Winter aufgerufen. Die nächste Vogelzählung soll im Mai stattfinden. Die Aktion zwischen 13. und 15. Mai läuft unter dem Motto «Stunde der Gartenvögel».

 

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg loggt sich bei Luca-App aus

Viel Kritik prasselte zuletzt auf die Luca-App ein. Als überflüssig und ungenau wurde die Software zur Kontaktverfolgung in Restaurants und Museen gescholten. Die Landesregierung loggt sich nun aus.

Clubs bleiben zu: Betreiber fordern mehr Wirtschaftshilfen

Clubbetreiber haben Verständnis für die Entscheidung der baden-württembergischen Landesregierung, dass Clubs und Discos weiter geschlossen bleiben.

Oberlandesgericht Karlsruhe: Nur zwei Geschlechter beim Shopping diskriminieren

Wenn Unternehmen beim Online-Shopping nur die Anreden «Frau» und «Herr» zur Auswahl anbieten, ist das nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe unerlaubte Diskriminierung nicht binärer Menschen.

GEW will mehr Transparenz bei PCR-Testkapazitäten

Die Bildungsgewerkschaft GEW fordert von der grün-schwarzen Landesregierung mehr Transparenz bei den PCR-Testkapazitäten.

Ende der nächtlichen Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte

Die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte werden von Freitag an aufgehoben.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.