News aus Baden-Württemberg
Wenige Privatinsolvenzen in Baden-Württemberg

News aus Baden-Württemberg Wenige Privatinsolvenzen in Baden-Württemberg

Quelle: Fernando Gutierrez-Juarez
dpa

Die Zahl der Pleiten von Privatleuten in Baden-Württemberg ist im Bundesvergleich gering. Insgesamt sank die Zahl der Verbraucherinsolvenzen im ersten Quartal des Jahres deutlich – aus einem einfachen Grund.

Bundesweit haben im Südwesten im ersten Quartal des Jahres mit am wenigsten Privatleute einen Insolvenzantrag gestellt. Die Wirtschaftsauskunftei Crif zählte in Baden-Württemberg in den ersten drei Monaten des Jahres 20 Privatinsolvenzen je 100.000 Einwohner. Absolut seien es 2202 gewesen. Nur in Bayern gab es im Verhältnis noch weniger Verbraucherinsolvenzen (16). Im Bundesdurchschnitt waren es 27 je 100.000 Einwohner. Spitzenreiter war Bremen (50), gefolgt von Niedersachsen (39) und Hamburg (37).

Insgesamt hat es im ersten Quartal 2022 deutlich weniger Verbraucherinsolvenzen gegeben als ein Jahr zuvor. Mit 22.166 Fällen fiel die Zahl der Privatpleiten um gut 30 Prozent niedriger aus. Allerdings waren die Zahlen in den ersten drei Monaten 2021 infolge einer Gesetzesänderung stark gestiegen, die eine Befreiung von der Restschuld schon nach drei statt nach sechs Jahren möglich macht. Etliche Betroffene hatten nach Einschätzung von Experten daher mit ihrem Insolvenzantrag gewartet. Vergleicht man die jüngsten Zahlen mit dem ersten Quartal 2020, so ergibt sich ein Anstieg um neun Prozent.

 

Weitere Nachrichten

Laut Bericht: Schutzwesten nicht hundertprozentig schusssicher

Die meisten ballistischen Schutzwesten der Landespolizei sind laut Zeitungsberichten schadhaft.

A8 bei Pforzheim ist deutscher Stau-Spitzenreiter

Auf der Autobahn 8 bei Pforzheim haben Autofahrer im Jahr 2022 bundesweit die meiste Zeit im Stau verloren.

Landtag gibt grünes Licht für neues Klimaschutzgesetz

Nach langem Ringen hat der Landtag in Stuttgart am Mittwoch das neue Klimaschutzgesetz beschlossen.

Mehr Infos zum Stromnetz: TransnetBW erweitert App

Mitte Januar sorgte der Netzbetreiber TransnetBW mit einem Aufruf zum Stromsparen für Aufsehen. Dies war nötig, weil im Norden zu viel Wind wehte. Nun will das Unternehmen mit dem Update einer App mehr Klarheit für Verbraucher schaffen.

"Rote Liste": Mehr als Hälfte der Amphibien- und Reptilienarten gefährdet

Mehr als die Hälfte der in Baden-Württemberg heimischen Amphibien- und Reptilienarten sind gefährdet. Das teilte die Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) mit der Veröffentlichung einer aktualisierten «Roten Liste» nun in Karlsruhe mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.