News aus Baden-Württemberg
Baden-Baden bekommt Unesco-Welterbeurkunde und feiert

News aus Baden-Württemberg Baden-Baden bekommt Unesco-Welterbeurkunde und feiert

Quelle: Uli Deck
dpa

Die Unesco-Welterbestadt Baden-Baden kann sich fast ein Jahr nach der Auszeichnung nun feierlich damit schmücken.

Der Ständige Vertreter Deutschlands bei der Unesco, Botschafter Peter Reuss, überreichte am Samstag die Welterbeurkunde für «Die bedeutenden Kurstädte Europas» an die scheidende Oberbürgermeisterin Margret Mergen und die für Landesentwicklung zuständige Ministerin Nicole Razavi (beide CDU).

«Die Idee für einen Antrag entstand 2006 und war über die Jahre von großem Engagement aller Beteiligten und der Bürgerschaft geprägt», blickte Mergen anlässlich der Feierlichkeiten zurück. «Ich bin unglaublich stolz, dass wir dieses Ziel gemeinsam erreicht haben.» Die Freude über die Entscheidung der Unesco sei nach wie vor riesig, sagte auch Razavi. Die «Welterbefamilie» im Südwesten sei auf nunmehr sieben Mitglieder gewachsen und reiche von prähistorischen Pfahlbauten am Bodensee bis zum architektonischen Werk Le Corbusiers in der Stuttgarter Weißenhofsiedlung: «Es ist für jeden etwas dabei!»

Am Pfingstsonntag ist anlässlich des Welterbetags ein Fest in der gesamten Innenstadt geplant. Auf dem Programm steht unter anderem eine Podiumsdiskussion zum Thema «Welterbe! Und jetzt?».

Der Welterbetag wird jedes Jahr am ersten Sonntag im Juni zelebriert. Veranstaltungen gibt es in allen 51 Welterbestätten in Deutschland. Zudem feiert die Welterbekonvention der UN-Sonderorganisation Unesco dieses Jahr 50. Geburtstag. Mit dem internationalen Übereinkommen sollen Natur- und Kulturerbe der Welt besser geschützt werden.

Baden-Baden war im Juli 2021 mit zehn anderen europäischen Städten als Welterbe unter dem Motto «Great Spa Towns of Europe» – bedeutendste Kurstädte Europas – ausgezeichnet worden. Sie verstehen sich als Kurstädte, die vom späten 18. Jahrhundert bis ins frühe 20. Jahrhundert internationale Bedeutung erlangten. Der Städtebau sei ausgerichtet auf medizinische, therapeutische und gesellschaftliche Funktionen rund um natürliche Thermalwasserquellen.

Zu den nunmehr prämierten Städten zählten aus Deutschland auch Bad Ems in Rheinland-Pfalz und Bad Kissingen in Bayern. Der Welterbe-Titel soll unter anderem den Tourismus ankurbeln.

 

Weitere Nachrichten

IG Metall fordert Zukunftspakt für Industrie in Baden-Württemberg

Die Südwestindustrie trägt kräftig zur Wirtschaftsleistung bei. Aber wie lange noch? Die IG Metall ruft nun zur Zukunftsallianz an den Tisch - und fordert von Unternehmen und Politik mehr Ehrgeiz.

Für Verkehrswende: Generalsanierung der Bahn reiche nicht aus

Die Bahn saniert in den kommenden Jahren 40 Hauptstrecken. Das soll den Schienenverkehr wieder zuverlässiger machen. Kritiker sagen: Die Sanierung allein genügt nicht für die Verkehrswende.

Städte fürchten um Bauprojekte wegen neuer Rechtslage

Wo einst Gleise lagen, sollen bald Wohnungen entstehen - doch eine Gesetzesänderung dürfte solche Bauvorhaben wie am Stuttgarter Hauptbahnhof fast unmöglich machen. Der Städtetag schlägt Alarm.

Laut Statistik: Fast jeder fünfte Mensch in Baden-Württemberg kommt nicht aus Deutschland

18,5 Prozent der Menschen im Südwesten haben keine deutsche Staatsangehörigkeit. Doch das ist nur der Landesschnitt. In den Regionen sehen die Quoten ganz unterschiedlich aus - mit klaren Tendenzen.

Zehn Jahre anonyme Geburt - Hilfe für Schwangere in Notlagen

Früher wurden Babys ausgesetzt oder gar getötet, wenn Frauen Schwangerschaften verheimlichen wollten. Heute gibt es andere Optionen, inkognito Kinder zur Welt zu bringen. Eine ist nun zehn Jahre alt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.