News aus Baden-Württemberg
Wohin mit Ausgrabungsobjekten? Fundarchiv in Rastatt bald voll

News aus Baden-Württemberg Wohin mit Ausgrabungsobjekten? Fundarchiv in Rastatt bald voll

Quelle: Pixabay
dpa

Im Zentralen Fundarchiv des Landes, der Sammelstelle für alle Ausgrabungsfunde in Baden-Württemberg, wird der Platz knapp.

Rund 80 Prozent des etwa 15.000 Quadratmeter umfassenden Räumlichkeiten in Rastatt seien belegt. Bis schätzungsweise 2026/27 dürfte das Fundarchiv komplett voll sein, sagte der Leiter der Einrichtung, Martin Kemkes. Nach Worten des Wissenschaftsministeriums ist bereits eine sogenannte Bedarfsanmeldung auf den Weg gebracht worden: Am Standort Rastatt solle möglichst ein Neubau errichtet werden, um Platz zu schaffen für die in den nächsten 30 bis 40 Jahre hinzukommenden archäologischen Objekte.

Derzeit sind in der 1999 gegründeten Einrichtung etwa 230.000 sogenannte Lagerbehälter untergebracht. Darunter sind Paletten für schwerere Gegenstände und rund 170 000 Kartons gefüllt, oft mit Scherben oder Bruchstücken, aber auch mit gut erhaltenen Objekten aus vergangenen Zeiten. Um ihre Erfassung und Lagerung kümmern sich 13 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, darunter auch eine Restauratorin. Momentan entsteht zudem ein digitaler Katalog, in dem online die wichtigsten Objekte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen.

Weitere Nachrichten

Landeskultusministerin Schopper sieht Hybridunterricht als Ansatz

Fehlende Lehrkräfte sind ein Dauerthema in der Bildungspolitik. Experten erwarten noch ganze zwei Jahrzehnte Durststrecke und machen nun Vorschläge zur Entspannung der Lage. Vor allem einer stößt auf das Interesse der Kultusministerin - sehr zum Ärger der Gewerkschaft.

INIT INDOOR MEETING in Karlsruhe: Olympiasiegerin Mihambo besser als 2022

Weitspringerin Malaika Mihambo ist mit dem Start in das WM-Jahr zufrieden. Die Olympiasiegerin sprintet beim Karlsruher Meeting zwar nicht ins Finale, ist aber schneller als vor zwölf Monaten.

Schutzstreifen für Radfahrer sollen außerorts möglich sein

Für Fahrradfahrer im Südwesten könnte es künftig auch vermehrt Schutzstreifen auf Land- und Bundesstraßen geben.

Krankenstand in Baden-Württemberg klettert auf Rekordhoch

Der Krankenstand hat im Südwesten nach Daten der Krankenkasse DAK-Gesundheit ein Rekordniveau erreicht. Die meisten Ausfälle gingen demnach auf Atemwegserkrankungen zurück.

Heidelberg: Mann flüchtet vor Alkoholkontrolle in den Neckar

Bei der Flucht vor einer Alkoholkontrolle ist ein junger Mann in den Neckar in Heidelberg gesprungen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.