News aus Baden-Württemberg
28 Windenergieanlagen im Jahr 2021 in Baden-Württemberg errichtet

News aus Baden-Württemberg 28 Windenergieanlagen im Jahr 2021 in Baden-Württemberg errichtet

Quelle: Patrick Seeger
dpa

Wo steht Baden-Württemberg beim Ausbau der Windkraft? Auf keinem Spitzenplatz – zum Leidwesen der Politik.

Die Ziele von Grün-Schwarz beim Ausbau der Windkraft in Baden-Württemberg sind ehrgeizig, doch tatsächlich geht es nur sehr langsam voran: Im vergangenen Jahr wurden 28 Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung von je 4082 Kilowatt errichtet, wie der Bundesverband Windenergie sowie der Fachverband VDMA Power Systems am Donnerstag in Berlin mitteilten.

Umweltministerin Thekla Walker (Grüne) sagte, der Zubau sei natürlich noch immer viel zu gering, um spürbar CO2-Emissionen einsparen zu können. «Wir brauchen vor allem Flächen für den Ausbau. Es ist deshalb ein starkes Signal, dass die neue Bundesregierung zwei Prozent der Flächen für die Windenergie bereitstellen will.»

Die Landesregierung hat sich den Bau von 1000 Windrädern vorgenommen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) fordert schon seit längerem, die Planungszeiten für neue Anlagen zu verkürzen. Bisher dauert die Realisierung eines Windparks etwa sechs bis sieben Jahre. Kretschmann will den Zeitraum mindestens halbieren. SPD-Politiker Gernot Gruber kritisierte Grün-Schwarz: «Wir hoffen, dass den seit sechs Jahren guten Worten zur Windkraft nun endlich auch Taten folgen.»

Der Bundesverband Windenergie forderte die Länder Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen auf, deutlich mehr für den Ausbau zu tun. Nach Angaben von Verbandspräsident Hermann Albers trugen die drei Länder 2021 gemeinsam hierzu nur 7,4 Prozent bei. «Das muss deutlich mehr werden.»

Nach Angaben des Bundesverbands gab es im Südwesten 781 Windenergieanlagen Ende 2021. Das Umweltministerium nannte hingegen 759. Ein Ministeriumsprecher erläuterte die Abweichung unter anderem damit, dass kleinere Anlagen ohne Genehmigungsverfahren und unter 50 Metern Höhe aus dessen Statistik herausfallen.

Die Landeschefin der Umweltorganisation BUND, Sylvia Pilarsky-Grosch, stellte fest: «So wird das Land seine Klimaschutzziele nie erreichen.» Die Organisation unterstützt die Ausbauziele der Landesregierung, gleichzeitig muss der Ausbau aber aus ihrer Sicht landesweit koordiniert werden und im Einklang mit dem Natur- und Artenschutz stehen.

In Deutschland legte der Ausbau der Windkraft im vergangenen Jahr zu – das Tempo ist aber aus Sicht der Branche zu niedrig, um Klimaziele zu erreichen. Insgesamt wurden 484 Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung von 1925 Megawatt errichtet, wie die Verbände mitteilten.

Der sogenannte Bruttozubau erhöhte sich damit im Vergleich zum Vorjahr um 35 Prozent. Weil auch alte Anlagen stillgelegt wurden, lag der Nettozubau bei 1692 Megawatt. Der Zubau befinde sich nach wie vor auf einem niedrigen Niveau, so die Verbände. Nach dem Einbruch 2019 habe es aber im zweiten Jahr in Folge Zuwächse gegeben.

Fast drei Viertel der neu installierten Leistung wurde 2021 in Niedersachsen, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein realisiert. Spitzenreiter mit jeweils 104 neuen Anlagen waren Niedersachsen und Brandenburg. Der geringste Zubau, abgesehen von den Stadtstaaten, erfolgte in Bayern, dem Saarland und Sachsen.

 

Weitere Nachrichten

Taxipreise in großen Städten bleiben vorerst stabil

Münchnerinnen und Münchner müssen bald deutlich mehr fürs Taxifahren zahlen. Folgen dem auch Großstädte in Baden-Württemberg? Eine Übersicht über Preise und mögliche Erhöhungen.

Fahrerflucht in Rastatt: Fußgänger angefahren und schwer verletzt

Ein 55 Jahre alter Fußgänger ist in Rastatt von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Ethikunterricht für Grundschüler gefordert: Finanzprobleme

In manchen großen Städten ist die Mehrzahl der Grundschüler weder evangelisch noch katholisch. Auch für sie muss es eine Vermittlung von Werten geben, meint die SPD. Dem Land fehlt das Geld dafür.

Staus und Gefahrenstellen: Warnmeldungen-Rekord im Verkehr

28 Kilometer lang war der Rekord-Stau im vergangenen Jahr im Südwesten. Aber auch sonst hatte der Verkehrswarndienst alle Hände voll zu tun.

Flüchtlingsrat in Baden-Württemberg hält "sichere Häfen" für wichtig

Vielen Kommunen, die sich eigentlich zu «sicheren Häfen» für Flüchtlinge erklärt haben, fehlen Unterkünfte. Isny lässt ihre Mitgliedschaft nun ruhen. Sind die «sicheren Häfen» ein Auslaufmodell?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.