Polizei Karlsruhe
Angeblicher Hauptkommissar betrügt Karlsruher Seniorin

Polizei Karlsruhe Angeblicher Hauptkommissar betrügt Karlsruher Seniorin

Quelle: Philipp von Ditfurth
dpa

Mit dem beunruhigenden Anruf eines angeblichen Hauptkommissars ist es unbekannten Betrügern gelungen, einer Seniorin aus Karlsruhe 46.000 Euro abzunehmen.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hatte der Anrufer die 81 Jahre alte Frau mit der Behauptung in Aufregung versetzt, ihre Tochter habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht. Er habe behauptet, die Untersuchungshaft der Tochter könne nur durch die Zahlung eines größeren Geldbetrags abgewendet werden.

«Letztlich entlockten die dreisten Betrüger durch geschickte Gesprächsführung der Frau sogar 46.000 Euro», heißt es in der Mitteilung der Polizei. Das Geld habe am Mittwoch schließlich ein unbekannter Mann mit einer schwarzen OP-Maske und einer Schildmütze entgegengenommen. Die Polizei hofft auf Hinweise möglicher Zeugen.

 

Weitere Nachrichten

Urteil: Plattformen haften für Beleidigungen in bestimmten Fällen

Der Kurznachrichtendienst X muss laut dem OLG Frankfurt für falsche oder ehrverletzende Tweets nur in bestimmten Fällen haften. Eine entsprechende Unterlassungsklage wiesen die Richter zurück.

Wintersaison 2023/24 in Baden-Württemberg mit Höchstwerten im Tourismus

Der Fremdenverkehr floriert wieder wie selten zuvor. Nun haben sich die Betriebe zwischen Bodensee, Schwarzwald und Kurpfalz erholt - und verzeichnen mehr Gäste als vor Corona.

Laut Statistik: Wählervereinigungen bleiben stärkste Kraft in Gemeinderäten

Am Sonntag konnten die Menschen in Baden-Württemberg zahlreiche Stimmen abgeben. Während die Europawahl sofort ausgezählt wurde, dauerte es bei der Kommunalwahl etwas. Nun gibt es einen Überblick.

Erstes EM-Wochenende: Hoffnung auf trockenes Public Viewing

Ein bisschen Glück brauchen Fans von Fußball und Public Viewing im Freien am Wochenende. Vor allem an einem Tag stehen die Chancen laut Deutschem Wetterdienst gut.

Steuererklärung im Klassenzimmer: Experiment in Baden-Württemberg gestartet

Schülervertreter fordern schon länger, mehr Alltagswissen in der Schule zu vermitteln. In Freiburg und Umgebung startet nun ein Projekt mit Steuerthemen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.