Polizei Karlsruhe
Angeblicher Hauptkommissar betrügt Karlsruher Seniorin

Polizei Karlsruhe Angeblicher Hauptkommissar betrügt Karlsruher Seniorin

Quelle: Philipp von Ditfurth
dpa

Mit dem beunruhigenden Anruf eines angeblichen Hauptkommissars ist es unbekannten Betrügern gelungen, einer Seniorin aus Karlsruhe 46.000 Euro abzunehmen.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hatte der Anrufer die 81 Jahre alte Frau mit der Behauptung in Aufregung versetzt, ihre Tochter habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht. Er habe behauptet, die Untersuchungshaft der Tochter könne nur durch die Zahlung eines größeren Geldbetrags abgewendet werden.

«Letztlich entlockten die dreisten Betrüger durch geschickte Gesprächsführung der Frau sogar 46.000 Euro», heißt es in der Mitteilung der Polizei. Das Geld habe am Mittwoch schließlich ein unbekannter Mann mit einer schwarzen OP-Maske und einer Schildmütze entgegengenommen. Die Polizei hofft auf Hinweise möglicher Zeugen.

 

Weitere Nachrichten

Könnten wegen Rhein-Niedrigwasser auch Züge ausfallen?

Im Mittelrheintal liegt eine für die Schifffahrt neuralgische Engstelle. Dort nimmt die Tiefe der Fahrrinne wegen der Trockenheit weiter ab, Schiffe können weniger zuladen. Könnte das auch Schiene und Straße im Südwesten belasten

Arbeitsmarkt: Wirtschaftsministerin will Krisen-Kurzarbeitergeld

Das Kurzarbeitergeld hat zahlreiche Jobs gerettet. Vor allem der erleichterte Zugang für die Betriebe. Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) fordert, ihn zu verlängern.

Grüne Fassade soll Stuttgarts Klima helfen

Eine grüne Lunge mitten in der Stadt: Ein großer Neubau in Stuttgart wartet mit einer Pflanzenfassade auf. Das hat Vorteile - im Sommer wie im Winter.

Büro Laptop

Gut integrierte Ausländer sollen bessere Perspektive kriegen

Die Wirtschaft klagt seit Jahren über fehlende Fachkräfte. Gleichzeitig werden oft ausländische Arbeitskräfte abgeschoben, weil sie die Voraussetzungen für den Aufenthalt nicht erfüllen. Grün-Schwarz will Spielräume gezielt nutzen.

Brandserie in Karlsruhe setzt sich fort: Kriminalpolizei ermittelt

Erneut ist es in Karlsruhe zu mehreren Bränden gekommen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.