News aus Baden-Württemberg
Armutsbekämpfung: Caritas und Diakonie mahnen Anstrengung an

News aus Baden-Württemberg Armutsbekämpfung: Caritas und Diakonie mahnen Anstrengung an

Quelle: Peter Kneffel/dpa
dpa

Migration, Wohnen, Armut und Pflege sind die Baustellen, die Grün-Schwarz aus Sicht von Wohlfahrtsverbänden dringend angehen müsste. Es gibt eine Menge Beispiele, wo es noch hakt – und mit dem Ukraine-Krieg kommen neue Probleme hinzu.

Die Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie Baden-Württemberg fordern vom Land mehr Anstrengung bei der Bekämpfung von Armut. 15,4 Prozent der Menschen in Baden-Württemberg seien armutsgefährdet, ihnen stünden weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Einkommens zur Verfügung, sagte am Montag Annette Holuscha-Uhlenbrock, Vorständin des Caritasverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Mit dem Krieg in der Ukraine sei eine neue Armut hinzugekommen: die Energie-Armut. «Für viele Menschen ist das schon Alltag», sagte Holuscha-Uhlenbrock bei einer Online-Pressekonferenz in Karlsruhe. Sie forderte ein Moratorium für Stromsperren. «Die armen Kinder von heute sind die armen Älteren von morgen.» Die Kosten für Energie waren schon vor Kriegsbeginn hoch, durch den russischen Angriff auf das Nachbarland spitzte sich die Lage zu. Arme Kinder und Jugendliche seien zudem in der Corona-Pandemie massiv benachteiligt, sagte Holuscha-Uhlenbrock. Die Folgen seien verheerend.

Auch Themen wie Flucht und Migration seien angesichts der Kriegsgeschehnisse in der Ukraine wieder besonders aktuell. Diese müssten jetzt prioritär behandelt werden, sagte Urs Keller, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Baden. Flüchtlinge müssten so schnell wie möglich dezentral untergebracht und die Flüchtlingsberatung besser aufgestellt werden.

Eine zentrale Frage sozialer Gerechtigkeit ist aus Sicht Oberkirchenrätin und Vorstandsvorsitzenden des Diakonischen Werks Württemberg, Annette Noller, die Wohnungssituation vieler Menschen. Es brauche eine neue soziale Wohnraumpolitik. So sei der Ausbau von Mehrgenerationen- und Mehrfamilienhäusern sowie eine verpflichtende Quote zur Schaffung von Sozialwohnraum dringend notwendig. Noller forderte zudem Fachstellen zur Vermeidung von Wohnungslosigkeit nach dem Vorbild Bayerns.

Diözesan-Caritasdirektorin Birgit Schaer, Vorständin des Caritasverbandes für die Erzdiözese Freiburg, sagte, die Verlässlichkeit und Funktionstüchtigkeit der Gesundheits- und Pflegeinfrastruktur sei in den vergangenen zwei Jahren empfindlich belastet worden. Von der Politik erwarte man eine Fachkräfteoffensive für Sozial- und Gesundheitsberufe.

 

Weitere Nachrichten

Diebstahl, Waffen und Missbrauch: Mehr Gewalt an Bahnhöfen

Seit jeher sind Bahnhöfe keine ungefährlichen Orte. Aber egal, ob es um Diebstahl geht oder um Gewalt: Die Kriminalität hat rund um die Gleise erneut deutlich zugelegt.

Verdi ruft zu zweitägigen ÖPNV-Warnstreiks in Städten auf

Verdi will erneut den ÖPNV in Teilen Baden-Württembergs lahmlegen. Die Gewerkschaft hat zu Warnstreiks am Donnerstag und Freitag aufgerufen. Erneut sind sieben Städte betroffen.

Projekt ArabsAsk klärt über Vorurteile gegenüber Juden auf

Mit dem Projekt ArabsAsk wollen Studierende und Mitarbeiter der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg über Vorurteile gegenüber Juden aufklären.

BGH in Karlsruhe stärkt Rechte zu betreuender Menschen

Manchmal brauchen Menschen aus gesundheitlichen Gründen Hilfe, um Dinge zu erledigen. Dabei haben sie Mitspracherecht - auch wenn der eigene Wunsch aus Sicht Dritter nicht der beste Weg ist.

Psychiatrie-Patient wegen Mord in Wiesloch vor Gericht: Sicherheitsfokus

Eine Frau wird in einem Geschäft in Wiesloch niedergestochen und stirbt. Nun steht der Prozess gegen einen Mann an, der aus der Psychiatrie geflohen war. Der Vorfall hat weitere Konsequenzen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.