News aus Baden-Württemberg
Baden-Württemberg hilft Erdbebenopfern in Türkei und Syrien

News aus Baden-Württemberg Baden-Württemberg hilft Erdbebenopfern in Türkei und Syrien

Quelle: Christoph Schmidt/dpa
dpa

Warme Kleidung, Decken und Geld – nach dem Erdbeben im Grenzgebiet der Türkei und Syrien kommt Solidarität aus ganz Baden-Württemberg. Die Hilfe in den Krisenregionen ist dringend nötig.

Hilfsorganisationen, Vereine, Gemeinden, Firmen und die Politik – nach dem verheerenden Erdbeben im Gebiet der türkisch-syrischen Grenze ist die Anteilnahme und Hilfsbereitschaft in Baden-Württemberg groß. Einen Tag nach dem Unglück werden bei unzähligen Aktionen Hilfsgüter gesammelt. Auch wurden viele Spendenkonten eingerichtet.

Mit Decken, Wasser und Babynahrung beladene Lastwagen der Stuttgarter Hilfsorganisation «Stelp» waren schon am Dienstagmittag in der Türkei. Dessen Gründer Serkan Eren hatte sich, nachdem er von den Erdbeben hörte, so schnell es ging mit Bargeld in ein Flugzeug in Richtung Türkei gesetzt und vor Ort Hilfsgüter gekauft. Man wolle schnell und unbürokratisch helfen, hieß es. «Die ersten Stunden sind die wichtigsten«, sagte Eren.

Auch die Caritas spendete gleich am Montag rund 250.000 Euro an ihre Partner. Weitere Gelder sollen folgen. Hilfslieferungen und Suchtrupps würden von den Partnern koordiniert. «Der Bedarf an Hilfsgütern wie Nahrungsmittel, Wasser oder an Decken und Zelten für die provisorische Unterbringung wird gewaltig sein», sagte ein Sprecher der Organisation mit Sitz in Freiburg.

Zur Erinnerung an die Opfer des Erdbebens will die DITIB-Zentralmoschee in Stuttgart diese Woche in ihren Abendgebeten an die Menschen denken. In der Nähe der Moschee gab es am Dienstag auch eine Sammelaktion von Materialspenden. Über die sozialen Medien wurde im ganzen Land zu unzähligen Sammelaktionen aufgerufen. Zum Teil sind es Vereine, zum Teil auch private Initiativen. Hauptsächlich wird nach warmer Kleidung und Decken gesucht. Auch über Spendenkonten kann den Menschen in den Krisenregionen geholfen werden.

Ein solches hat auch die Stadt Aalen eingerichtet. Mit dem Konto und einer gleichzeitig laufenden Sammelaktion wolle man der stark vom Erdbeben betroffenen Partnerstadt Antakya in der Türkei helfen. Noch am Dienstagabend soll der erste Lastwagen beladen werden und in Richtung Antakya losfahren, heißt es aus dem Rathaus. Auch weitere Städte planen die Krisenregion zu unterstützen. So gibt es unter anderem Projekte in Schwäbisch Gmünd und Mannheim.

Mit einer Million Euro unterstützt auch Mercedes-Benz die Menschen in der Türkei und Syrien. «Über viele Kolleginnen und Kollegen ist Mercedes-Benz seit Jahrzehnten eng mit der Region verbunden», sagte ein Sprecher des Unternehmens am Dienstag. Die Spende an das Deutsche Rote Kreuz soll die humanitäre Soforthilfe vor Ort stärken.

«Die Menschen brauchen auch langfristig Hilfe», erklärte Gökay Sofoglu, Vorsitzender des Vereins «Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg» nach dem Unglück. Man denke darüber nach, wie auch schon beim Erdbeben 2019 in Istanbul ein Patenschaftsprogramm auf den Weg zu bringen.

Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) sprach sich dafür aus, Menschen aus der türkischen Erdbebenregion einen vorübergehenden Aufenthalt in Deutschland zu ermöglichen. «Ich rege eine dreimonatige Aufenthaltserlaubnis für Betroffene an», sagte sie der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» (Mittwoch). «Voraussetzung muss sein, dass hier lebende Angehörige eine Verpflichtungserklärung abgeben, für alle entstehenden Kosten aufzukommen.»

 

Weitere Nachrichten

235 Millionen Euro Förderung für Städtebau in Baden-Württemberg bewilligt

Der Städtebau in Baden-Württemberg wird in diesem Jahr nach Angaben der Landesregierung mit rund 235 Millionen Euro gefördert.

Erste Tarifrunde für Chemieindustrie in Karlsruhe endet ohne Ergebnis

Für mehr als 70.000 Beschäftigte der Chemie- und Pharmabranche im Südwesten soll es nach Gewerkschaftsvorstellungen mehr Geld geben. In der Krise undenkbar, meinen die Arbeitgeber.

Laut Dehoga: Lage für Betriebskantinen weiterhin herausfordernd

Die Corona-Krise schlägt auch bei den Betriebskantinen zu Buche - mit einem dicken Minus. Aber das ist nicht das einzige Problem, mit dem die Branche hadert.

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.