News aus Baden-Württemberg
Bahn läutet Anfang vom Ende für Diesel in Regionalzügen ein

News aus Baden-Württemberg Bahn läutet Anfang vom Ende für Diesel in Regionalzügen ein

Quelle: Felix Kästle/dpa
dpa

Klimaschonend mit der Bahn unterwegs? Bei Dieselzügen war das bisher nur bedingt der Fall. Die Bahn will sich auch im Regionalverkehr von dem fossilen Kraftstoff verabschieden – und fängt in Oberschwaben an.

In Oberschwaben ist seit Donnerstag der erste Regionalzug der Deutschen Bahn mit Biosprit unterwegs. Durch die Umstellung würden im Vergleich zum Einsatz von Diesel rund 90 Prozent der CO2-Emissionen eingespart, teilten die Bahn und das baden-württembergische Verkehrsministerium mit. 57 Züge sollen an der umgerüsteten Tankstelle im Bahnhof Aulendorf (Landkreis Ravensburg) aufgefüllt werden und klimaschonender in der Region Donau-Ostalb unterwegs sein. Nach und nach sollen alle Regionalzüge der Bahn-Flotte bundesweit auf Biokraftstoffe umgerüstet werden.

Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann sagte am Donnerstag in Aulendorf, das Land arbeite an einer Strategie, um vom Diesel wegzukommen. «Dort, wo die Elektrifizierung noch nicht möglich ist, setzen wir auf alternative Kraftstoffe», sagte der Grünen-Politiker.

Bisher sind nach Angaben des Ministeriums über rund 70 Prozent der Strecken im Land Oberleitungen gespannt. Viele Strecken ohne Fahrdraht liegen demnach im Südosten Baden-Württembergs. Die Umstellung auf Biosprit in der Region Oberschwaben fördert das Land bis zum kommenden Jahr mit 400.000 Euro.

Dass ausgerechnet dort, am vergleichsweise kleinen Bahnhof Aulendorf, die bundesweit erste Biosprit-Tankstelle für einen Regionalzug der Bahn in Betrieb genommen wird, liegt laut einer Bahnsprecherin an den Zügen, die dort unterwegs sind. Die Neigetechnik-Triebwagen und die etwas kleineren Regio-Shuttles könnten einfach mit Biosprit statt Diesel betankt werden – ohne dass größere Umrüstungen nötig wären.

Evelyn Palla, Vorstand Regionalverkehr der Bahn, betonte, die Umrüstung sei eine «Klimaschutz-Sofortmaßnahme». Der Biokraftstoff solle «noch in diesem Jahr» an weiteren Orten in ganz Deutschland eingesetzt werden. Bis zum Jahr 2040 will die Bahn Dieselkraftstoffe vollständig aus ihrer Flotte verbannen. Im Fernverkehr sollen schon bis zum Jahr 2025 alle Dieselloks auf Biosprit umgerüstet werden.

So werden schon seit Juli die Sylt-Shuttles zwischen Niebüll auf dem schleswig-holsteinischen Festland und Westerland auf Sylt mit nachhaltigerem Kraftstoff betankt. Auch im Güterverkehr wird der Biosprit schon an drei Tankstellen in Deutschland genutzt. Der Kraftstoff wird nach Angaben der Bahn aus biologischen Rest- und Abfallstoffen hergestellt. Damit gebe es keine Konkurrenz zur Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln.

Bei dem Biosprit handelt es sich nach Angaben der Bahn um hydrierte Pflanzenöle. Der Kraftstoff sei derzeit zwar pro Liter etwa 30 Cent teurer als herkömmlicher Diesel. Die Regionalzüge könnten damit aber klimaschonender weiter betrieben werden, bis sie ausrangiert werden müssen. Das spare Ressourcen und diene der Nachhaltigkeit, teilte die Bahn mit. Die für Biosprit umgerüstete Tankstelle in Aulendorf dürften auch andere Bahnunternehmen ohne Nachteile nutzen.

 

Weitere Nachrichten

Vater wegen Kindesentführung zu drei Jahren Haft verurteilt

Die Eltern trennen sich. Der Kampf um den Umgang mit dem gemeinsamen Sohn beginnt und endet bis heute nicht. Er mündet in der Entführung des Kindes nach Panama. Der Vater muss sich dafür nun vor Gericht verantworten. In dem Fall gibt es nur Verlierer.

Messerangriff in Wohnunterkunft in Hockenheim: Verdächtiger in Haft

Weil er in einer Obdachlosenunterkunft in Hockenheim (Rhein-Neckar-Kreis) zwei andere Männer teils lebensgefährlich verletzt haben soll, ist ein Mann in Untersuchungshaft gekommen.

Naturkundemuseum Karlsruhe & LUBW: Nachtfalter leiden wegen schwindender Biotope

Nachtfalter leiden in Baden-Württemberg vor allem unter den schwindenden nährstoffarmen Lebensräumen wie Magerrasen, Heiden und Niedermoore.

Flüchtlingspolitik: Ministerpräsident sieht Land an Kapazitätsgrenze

Die Flüchtlingslage wird mit jedem Tag brenzliger. In den Kommunen sei kein Platz mehr, heißt es. Kritik an den vergleichsweise hohen Sozialleistungen für ukrainische Flüchtlinge wird lauter. Und nun erreichen auch noch erste russische Kriegsdienstverweigerer das Land.

EnBW & RWE: Übertragung von Strommengen soll AKW-Produktion sichern

Damit die Atomkraftwerke Emsland und Neckarwestheim II bis Ende des Jahres in vollem Umfang Strom produzieren können, haben die Energieversorger EnBW und RWE gesetzlich verbriefte Strommengen gewissermaßen umgebucht.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-100%
200%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.