News aus Baden-Württemberg
Neue Impfkampagne – Land sieht sich ausreichend aufgestellt

News aus Baden-Württemberg Neue Impfkampagne – Land sieht sich ausreichend aufgestellt

Quelle: Marijan Murat

Kaum jemand lässt sich noch gegen das Coronavirus impfen. Das könnte sich aber ändern, wenn im Herbst wie befürchtet die Infektionszahlen steigen. Außerdem wird es bereits bald neue Impfstoffe geben. Das Land will an seiner Impfstruktur aber nichts ändern. Vorerst.

Nach langem Warten werden in Kürze auch in Baden-Württemberg erste Corona-Impfstoffe verfügbar, die an die Omikron-Variante angepasst wurden. Für die neue Kampagne mit den neuen, fortentwickelten Corona-Impfstoffen sieht sich das Land gut aufgestellt. «Einen vergleichbaren Massenansturm auf die Impfungen wie zu Beginn der Impfkampagne Anfang 2021, als nahezu ganz Baden-Württemberg gleichzeitig geimpft werden wollte, erwarten wir nach derzeitigem Stand nicht», sagte ein Sprecher des Ministeriums auf Anfrage.

Die vergangenen Jahre hätten aber auch gezeigt, dass die Lage sich schnell ändern könne. «Sollte dies der Fall sein, werden weitere Kapazitäten hochgefahren», hieß es. Ziel sei es, dass «für jede und jeden ein Impfangebot zur Verfügung steht».

Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hatte am Donnerstag den Weg für zwei an die Omikron-Variante angepasste Impfstoffe für Menschen ab zwölf Jahren freigemacht: Es geht um Booster, die auch der Sublinie BA.1 Rechnung tragen. Eine Stiko-Empfehlung speziell dazu steht noch aus.

Das Bundesgesundheitsministerium erwartet in den nächsten beiden Wochen rund 14 Millionen Dosen des Impfstoffs. Ärzte bereiten sich deshalb auf zügige Impfungen mit den neuen Impfstoffen vor, sie dringen aber auch auf eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission. Praxen können den neuen Impfstoff laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung bis kommenden Dienstag anfordern.

Erste Dosen könnten voraussichtlich noch am Donnerstag oder Freitag kommen. «Voraussichtlich ab kommender Woche werden die angepassten Impfstoffe auch in Baden-Württemberg verimpft», teilte das Gesundheitsministerium in Stuttgart am Freitag mit. Das Land werde anteilig rund 1,3 Millionen Dosen des angepassten Impfstoffes von BioNTech/Pfizer sowie 523 900 Dosen des Herstellers Moderna erhalten.

Baden-Württemberg hatte sein Impfangebot wegen fehlender Nachfrage bereits vor Monaten stark heruntergefahren. Mit dem verschlankten Impfkonzept reagierte die Regierung auf die sinkende Nachfrage, außerdem sollten die enormen Kosten gedrückt werden. Im vergangenen Jahr hatte das Impfen und Testen das Land mehrere Hundert Millionen Euro gekostet.

Auch derzeit kommt die Impfkampagne kaum voran. Experten und Politik mahnen weiter, dass nur eine Dreifachimpfung gegen einen schweren Verlauf bei einer Covid-19-Erkrankung schützt. Doch schon seit Monaten lassen sich kaum noch Menschen immunisieren. In Baden-Württemberg sind bislang 75,7 Prozent der Menschen mindestens einmal geimpft, 66,6 Prozent haben eine Auffrischungsimpfung. Zuletzt wurden 14 400 Menschen in einer Woche erstmals geimpft, grundimmunisiert oder ihre Impfung wurde aufgefrischt.

Auch für den Herbst und Winter seien Impfangebote ohne staatliche Impfstrukturen vorgesehen, sagte der Ministeriumssprecher. Sie sollen über das sogenannte Regelsystem erfolgen – das sind rund 7000 Praxen niedergelassener Ärztinnen und Ärzte, in denen geimpft wird, aber auch Zahnärztinnen und Zahnärzte sowie Apotheken. Dadurch sind laut Gesundheitsministerium wöchentlich rund 810 000 Impfungen im Land möglich.

FDP-Gesundheitsexperte Jochen Haußmann zeigte sich weniger optimistisch als Minister Lucha, er richtete den Blick vor allem auf die vulnerablen Gruppen. «Die vorliegenden Impfzahlen in Pflegeeinrichtungen sind in vielen Kreisen mehr als bedenklich», sagte er. «Und das trotz Impfempfehlung des RKI, die seit einigen Wochen für Menschen über 70 und für Pflegeheimbewohner vorliegt.» Das Land laufe genau wie in vorherigen Jahren wieder auf eine prekäre Situation in Alten- und Pflegeheimen zu, warnte Haußmann.

Auch der gesundheitspolitische Sprecher der SPD im Landtag, Florian Wahl, sagte, Lucha scheine «in dieselbe Sackgasse zu laufen wie im Vorjahr». Statt nötige Konzepte zu erstellen, werde «vollmundig verkündet, es sei alles unter Kontrolle».

Risikogruppen wie Menschen in Alten- und Pflegeheimen würden nur durch weitgehende Immunität der Bevölkerung geschützt. Deshalb müsse eine flächendeckende und möglichst schnelle Impfung mit dem neuen Impfstoff noch vor dem Beginn der Herbstwelle das Ziel sein, betonte Wahl. Stattdessen hoffe Lucha, «dass das Chaos von alleine ausbleibt, weil sich weniger Menschen in kurzer Zeit impfen lassen werden».

Die Vorsitzende des Hausärzteverbands Baden-Württemberg, Nicola Buhlinger-Göpfarth, sagte den «Badischen Neuesten Nachrichten», die Hausärzte im Land hätten inzwischen Routine in Sachen Corona-Impfungen. Sie rechne aber mit Zurückhaltung bei den Auffrisch-Impfungen. «In diesem Herbst wird es deutlich schwieriger werden, die Menschen zu einer weiteren Impfung zu motivieren.»

 

Weitere Nachrichten

Unterschiedliche Strompreiszonen? Nord-süddeutscher Krach um Strompreise

Die norddeutschen Länder produzieren den Großteil des deutschen Windstroms - und wollen deshalb niedrigere Stromkosten für sich durchsetzen. Die bayerische Staatsregierung reagiert empört.

Grüne wollen CDU als "Baden-Württemberg-Partei" ablösen

Streit in homöopathischen Dosen: Beim ersten Präsenz-Parteitag seit langem sind die Grünen nur bei Asyl und Globuli uneins. Den Ton gibt weiter Altmeister Kretschmann an - doch die Partei bereitet sich so langsam auf die Zeit ohne ihn vor.

Energiesparen für Profis: Maulwürfe schrumpfen ihr Gehirn

Maulwürfe haben einen extrem hohen Stoffwechsel und brauchen deswegen viel Nahrung. Im Winter gibt es davon aber nicht genug. Der Europäische Maulwurf hat dafür eine ungewöhnliche Lösung gefunden.

Kretschmann dringt auf Solarpflicht auch für ältere Gebäude

Baden-Württembergs grüner Regierungschef Winfried Kretschmann dringt auf die Einführung einer Solarpflicht auch für ältere Gebäude.

Karlsruher Firma über Lieferengpässe bei Feuerwehrfahrzeugen

Lieferprobleme nicht zuletzt infolge von Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg belasten die Automobilindustrie. Da sind auch Hilfsorganisationen wie Feuerwehren keine Ausnahme.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.