News aus Baden-Württemberg
Bundesgartenschau: Einigung im Streit um Kostüm-Show

News aus Baden-Württemberg Bundesgartenschau: Einigung im Streit um Kostüm-Show

Quelle: Uwe Anspach/dpa
dpa

Sombrero, Sari, Kimono – so weit, so gut und dann umstritten. Ein Seniorinnen-Ballett will mit Kostümen eine Reise durch Länder der Welt symbolisieren und auf der Buga auftreten. Ein Streit über kulturelle Aneignung entbrennt – und ist nun beigelegt.

Lange geplant, noch länger geprobt, dann stand kurzzeitig alles auf der Kippe – doch das AWO-Ballett Rheinau aus Mannheim hat sich im Streit um angebliche kulturelle Aneignung nun mit der Bundesgartenschau geeinigt. «Ein gutes Gespräch, ein gutes Ergebnis», so lasse sich das Treffen am Montagabend zwischen Vertretern der AWO und der Buga zusammenfassen, teilte eine Buga-Sprecherin am Montagabend mit. An dreien der ursprünglich sechs beanstandeten Kostüme werde es Veränderungen geben.

Hintergrund des Disputes war, dass die Buga-Verantwortlichen kurz vor dem ersten Auftritt der Seniorinnen-Gruppe Bedenken angemeldet hatten wegen klischeehafter Kostüme, die zu sehr kulturelle Stereotype bedient hätten. Die monierten Kostüme hatten in der Show bestimmte Länder symbolisieren sollen. Die Show stand daraufhin auf der Kippe. «Wir zeigen die Show entweder ganz oder gar nicht», hatte die Chefin und Gründerin der AWO-Truppe, Erika Schmaltz, schon zuvor betont.

«Wir sollen die spanischen Flamenco-Kostüme, den orientalischen Tanz, den mexikanischen Tanz mit Sombreros und Ponchos, den japanischen Tanz mit Kimonos, den indischen mit Saris und den ägyptischen Tanz, in dem wir als Pharaoninnen verkleidet sind, nicht zeigen», hatte Schmaltz gesagt. Zuvor hatte der «Mannheimer Morgen» darüber berichtet.

Mitgeteilt worden sei der Truppe dies erst am vergangenen Mittwoch – «obwohl wir die sieben Termine für die Show auf der Buga schon vor Weihnachten von der Buga bekommen hatten», hatte Schmaltz gesagt. Wie es zur Entscheidung der Verantwortlichen gekommen sei, wisse sie nicht. Auch kenne sie die genaue Begründung nicht.

Nun haben die Seniorinnen Zugeständnisse gemacht und werden doch auftreten. «Aus den Pharaonen werden ägyptische Arbeiter, den Mexikanern reicht der Poncho und die Asiatinnen werden moderner», hieß es in der Buga-Mitteilung am Abend weiter. «Uns war wichtig, etwas Konstruktives mitzunehmen», sagte Fabian Burstein, Leiter der Kulturveranstaltungen der Buga 2023.

Außerdem würden die Auftritte auf die Hauptbühne verlegt und im Nachgang durch Diskussionsveranstaltungen begleitet. «Ich freue mich, dass wir ein konstruktives Gespräch mit der Buga 23 führen konnten», sagte Alexander Manz, Geschäftsführender Vorstand des AWO-Kreisverbandes Mannheim. Man sei so dem ehrenamtlichen Einsatz der AWO-Seniorinnen gerecht geworden, ohne die Sensibilität für Vielfalt aus den Augen zu verlieren.

Das AWO-Ballett gibt es seit 42 Jahren. Dabei treten die Frauen zwischen 59 und 85 Jahren ehrenamtlich etwa in Altenheimen oder auf Straßenfesten auf.

In der nun diskutierten Show waren unter dem Motto «Weltreise mit dem Traumschiff» verschiedene Tanzeinlagen mit insgesamt 14 verschiedenen Kostümen geplant gewesen. Das AWO-Ballett war nach der Kostümkritik mit Anrufen und ermutigenden Zuschriften überschwemmt worden, sagte Schmaltz.

Die Frauen hatten in den letzten sechs Monaten für das Event trainiert, die Kostüme sind selbst genäht. Die Idee für diese Show stammte nach Worten von Schmaltz schon aus dem Jahr 2020 – «aber dann kam Corona dazwischen», erzählte sie. Für die Buga habe man die Ballettshow wieder einstudiert und sie am vergangenen Samstag in einem Altenheim gezeigt. Die Leute seien begeistert gewesen.

 

Weitere Nachrichten

Sieben Menschen nach Erdrutsch in Gaggenau in Sicherheit gebracht

Sie hören ein merkwürdiges Poltern und rufen die Feuerwehr. Ein Erdrutsch hat den Bewohnern eines Stadtteils von Gaggenau eine unruhige Nacht beschert. Vier Häuser wurden geräumt.

100 Jahre Kristallweizen: Unterschätztes Charakterbier?

Weißbier gilt als urbayerische Erfindung. Doch das Kristallweizen stammt aus Baden-Württemberg. Ein Liebesbrief gilt als «Geburtsurkunde».

Laut Studie: Krähen können Zahl ihrer Rufe im Voraus planen

Krähen werden zwar nicht für ihren Gesang gefeiert, doch Wissenschaftler sind begeistert von ihrem Lernvermögen. Eine Studie zeigt nun, dass die Singvögel kompetente Zahlenmeister sind.

Bergung von gesunkenem Bodensee-Dampfschiff erneut gescheitert

Pech auch im erneuten Anlauf: Ein historisches Dampfschiff ist einem Bericht zufolge nicht vom Grund des Bodensees gehoben worden. Was sagt der Initiator des Projekts?

Grünen-Fraktionschef fordert KI-Einsatz an Schulen

Wohl Traum aller Schüler: Das Smartphone über die Gleichung halten und schon ist die Matheaufgabe gelöst. Grünen-Fraktionschef Schwarz will KI an Schulen dagegen als digitalen Nachhilfelehrer einsetzen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.