News aus Baden-Württemberg
Calw: Paar soll Frau wegen gefälschten Rechnungen ermordet haben

News aus Baden-Württemberg Calw: Paar soll Frau wegen gefälschten Rechnungen ermordet haben

Quelle: Swen Pförtner/dpa/Symbolbild
dpa

Mit dem Mord an einer Frau in Dobel im Nordschwarzwald im vergangenen Juli wollte ein Pärchen nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft vor allem einen Betrug am Unternehmen seines mutmaßlichen Opfers verdecken.

Die 68-Jährige war in ihrem Wohnhaus erstochen worden. Gegen das Paar – eine damals 38 Jahre alte Frau und ihr acht Jahre jüngerer Freund – ist Anklage unter anderem wegen gemeinschaftlichen Mordes erhoben worden.

Nach Darstellung der Ankläger soll das Paar die Geschäftsführerin umgebracht haben, nachdem es sie mit gefälschten Rechnungen mehrerer Scheinfirmen betrogen hatte. Die in Untersuchungshaft sitzende Frau hatte demnach einen leitenden Posten in der Firma des späteren Opfers. Sie habe dies ausgenutzt und ihrem Partner in sieben Fällen die Beträge zu den angeblichen Aufträgen im Wert von fast 41.000 Euro überweisen lassen. Außerdem habe sie gehofft, den hochdotierten Posten der Geschäftsführerin nach deren Tod übernehmen zu können.

Allerdings habe es «betriebsinterne Zerwürfnisse» gegeben, teilte die Staatsanwaltschaft Tübingen nach den Ermittlungen der Sonderkommission «Loipe» mit. Weil sie fürchtete, ertappt zu werden, soll die Frau gemeinsam mit ihrem Freund den Mord beschlossen haben. Während der gebürtige US-Amerikaner ins Wohnhaus eingedrungen sei und «mit erheblicher Gewaltanwendung» zugestochen habe, habe die Deutsche «gewichtige organisatorische Tatbeiträge übernommen», teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der Mann hat sich laut Anklagebehörde zu den Tatvorwürfen bereits eingelassen, die Frau schweigt. Beiden droht im Falle der Verurteilung eine lebenslange Freiheitsstrafe. Ob und wann es zum Prozess kommt, entscheidet das Landgericht Tübingen.

 

Weitere Nachrichten

Landkreis Karlsruhe: Ein Mann kommt bei Feuer in Haus ums Leben

Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Oberderdingen (Kreis Karlsruhe) ist am Montagabend ein Mann ums Leben gekommen.

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-100%
200%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.