News aus Baden-Württemberg
Calw: Paar soll Frau wegen gefälschten Rechnungen ermordet haben

News aus Baden-Württemberg Calw: Paar soll Frau wegen gefälschten Rechnungen ermordet haben

Quelle: Swen Pförtner/dpa/Symbolbild
dpa

Mit dem Mord an einer Frau in Dobel im Nordschwarzwald im vergangenen Juli wollte ein Pärchen nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft vor allem einen Betrug am Unternehmen seines mutmaßlichen Opfers verdecken.

Die 68-Jährige war in ihrem Wohnhaus erstochen worden. Gegen das Paar – eine damals 38 Jahre alte Frau und ihr acht Jahre jüngerer Freund – ist Anklage unter anderem wegen gemeinschaftlichen Mordes erhoben worden.

Nach Darstellung der Ankläger soll das Paar die Geschäftsführerin umgebracht haben, nachdem es sie mit gefälschten Rechnungen mehrerer Scheinfirmen betrogen hatte. Die in Untersuchungshaft sitzende Frau hatte demnach einen leitenden Posten in der Firma des späteren Opfers. Sie habe dies ausgenutzt und ihrem Partner in sieben Fällen die Beträge zu den angeblichen Aufträgen im Wert von fast 41.000 Euro überweisen lassen. Außerdem habe sie gehofft, den hochdotierten Posten der Geschäftsführerin nach deren Tod übernehmen zu können.

Allerdings habe es «betriebsinterne Zerwürfnisse» gegeben, teilte die Staatsanwaltschaft Tübingen nach den Ermittlungen der Sonderkommission «Loipe» mit. Weil sie fürchtete, ertappt zu werden, soll die Frau gemeinsam mit ihrem Freund den Mord beschlossen haben. Während der gebürtige US-Amerikaner ins Wohnhaus eingedrungen sei und «mit erheblicher Gewaltanwendung» zugestochen habe, habe die Deutsche «gewichtige organisatorische Tatbeiträge übernommen», teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der Mann hat sich laut Anklagebehörde zu den Tatvorwürfen bereits eingelassen, die Frau schweigt. Beiden droht im Falle der Verurteilung eine lebenslange Freiheitsstrafe. Ob und wann es zum Prozess kommt, entscheidet das Landgericht Tübingen.

 

Weitere Nachrichten

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.

Keine Spur: Verurteilter Mörder aus Bruchsaler Gefängnis seit halbem Jahr auf Flucht

Beim bewachten Ausflug mit Frau und Kind ergreift ein verurteilter Mörder die Flucht, ein halbes Jahr ist das jetzt her. Was hatte der Fall für Folgen? Und wo steckt der Mann?

Vermutlich Tötungsdelikt: Leiche einer 69-Jährigen in Karlsruhe gefunden

Eine tote Frau ist in ihrer Wohnung in Waldbronn (Kreis Karlsruhe) gefunden worden. Die 69-Jährige wurde vermutlich getötet, wie die Polizei gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.