News aus der Fächerstadt
D wie Draisine: Karlsruher Erfinder des ersten Rades wurde ausgelacht!

News aus der Fächerstadt D wie Draisine: Karlsruher Erfinder des ersten Rades wurde ausgelacht!

Quelle: Uli Deck
dpa

Die erste Radtour der Geschichte ging von Mannheim nach Schwetzingen und zurück. Ein Pferdesterben soll Karl Freiherr Drais von Sauerbronn zu der Erfindung angeregt haben.

Da erfindet einer das Rad – und erntet nur Spott und Häme. Karl Freiherr Drais von Sauerbronn (1785-1851) machte mit dem ersten einspurigen Zweirad Furore. Am 12. Juni 1817 unternahm der gebürtige Karlsruher damit die erste Radtour der Geschichte – von Mannheim nach Schwetzingen und zurück in knapp einer Stunde. Seine Draisine gilt als Urform des heutigen Fahrrads.

Eine Hungersnot, die 1816/17 ein Pferdesterben verursachte, soll ihn zur Erfindung angeregt haben. Die Laufmaschine aus dem Badischen wurde schnell im Ausland kopiert. Doch Drais selbst schaffte es nicht, seine Erfindung erfolgreich zu vermarkten.

Seine Karriere hatte vielversprechend begonnen: Der Sohn eines badischen Hofrichters studierte Mathematik, Physik und Baukunst und arbeitete zunächst als Forstmeister. Bereits nach wenigen Jahren wurde er freigestellt, um sich seinen Erfindungen widmen zu können – darunter auch ein vierrädriges Fahrzeug mit Fußkurbelantrieb.

Noch von Großherzog Karl zum Professor der Mechanik ernannt, begann 1830 sein sozialer Abstieg. Drais, der in der Revolution 1848/49 den Adelstitel ablegte und sich zu demokratischen Forderungen bekannte, wurde verleumdet und als «Freiherr von Rutsch» verspottet («zum Fahre kei Kutsch, zum Reite kein Gaul, zum Laufe zu faul»). Der Sonderling aus Karlsruhe starb einsam und verarmt in seiner Geburtsstadt.

Weitere News aus der Region

Polizei-Studie: Baden-Württemberg lehnt Teilnahme ab

Rechte Umtriebe und Rassismus bei der Polizei? Dieser Verdacht nach einigen Vorfällen empörte viele Beschäftigte. Eine breiter angelegte Studie über den Alltag der Polizisten sollte trotzdem den Problemen auf den Grund gehen. Doch im Südwesten wird daraus wohl nichts.

Sigmaringen: Betrunkener schmeißt seinen Hund auf Bahngleise

Ein Betrunkener hat in Sigmaringen seinen Hund auf die Bahngleise geworfen. Der Pitbull-Terrier-Mischling verletzte sich an den Beinen, wie die Polizei mitteilte.

Fachkräftemangel für Ganztagsbetreuung in Schulen ist massiv

Eine Betreuung für Grundschulkinder nach Schulschluss? In Baden-Württemberg ist das längst nicht flächendeckend der Fall. Hier herrscht oft das traditionelle Bild: Ab Mittag ist das Schulkind wieder zu Hause. Für den Rechtsanspruch fehlt vor allem Personal.

Hasskriminalität in Baden-Württemberg steigt weiter und weiter

Nur hässliche Worte? Nein, Hass und Hetze bedrohen die Demokratie. Das Problem ist in aller Munde - kein Tag, an dem Politiker nicht davor warnen und neue Maßnahmen dagegen beschließen. Und doch steigen die Fallzahlen immer weiter.

Förderprogramm: Land will mit Regiobussen abgehängte Gegenden erschließen

Längst nicht jede Ecke im Land hat einen Zugang zum Schienenverkehr. Diese Lücke will das Land schließen. Das Netz der Regiobuslinien in Baden-Württemberg wächst. Aber es gibt auch eine Hürde in Berlin.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.