News aus Baden-Württemberg
Daimler Buses: Stadtbusse für Europa ab 2030 rein elektrisch

News aus Baden-Württemberg Daimler Buses: Stadtbusse für Europa ab 2030 rein elektrisch

Quelle: Marijan Murat
dpa

Daimler fokussiert sich bei Stadtbussen zunehmend auf vollelektrische Fahrzeuge. Noch ist deren Anteil auf deutschen Straßen gering, doch das Potenzial ist groß. Komplett soll auf Verbrenner aber nicht verzichtet werden.

Daimler Buses, die Bus-Sparte von Daimler Truck, will bis 2030 in allen Segmenten in Europa und Lateinamerika CO2-neutrale Fahrzeuge anbieten und bei den Stadtbussen in Europa nur noch vollelektrische Fahrzeuge verkaufen. Das sagte Daimler-Buses-Chef Till Oberwörder der Deutschen Presse-Agentur im Vorfeld eines Events des Unternehmens rund um das Thema E-Mobilität, das am Montag in Mannheim stattfinden soll.

«Wir fokussieren unsere Investitionen bis zum Ende der Dekade auf ein rein elektrisches Stadtbussegment in Europa», sagte Oberwörder. 2018 hatte Daimler Buses den vollelektrischen Stadtbus eCitaro eingeführt. Mit dessen Hochlauf zeigte sich Oberwörder zufrieden. Auf Europas Straßen seien mittlerweile mehr als 600 eCitaros zu finden.

Der Absatz der Bus-Sparte lag im vergangenen Jahr bei 18.736 Einheiten. Den Anteil von Elektrofahrzeugen weist das Unternehmen, auch auf Nachfrage, nicht aus. Generell ist der Anteil von Elektrobussen aber noch überschaubar. So waren im Herbst des vergangenen Jahres 1200 E-Busse auf Deutschlands Straßen unterwegs, wie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen mitteilte. Insgesamt zählt der Verband rund 35.000 Linienbusse.

Für den Elektro-Stadtbus kündigte Oberwörder zudem eine weitere Neuerung an. So werde das Unternehmen am Montag die dritte Generation seiner Lithium-Ionen-Batterie für den Stadtbus vorstellen, die vom Zulieferer Akasol stamme. «Damit gewinnen wir an Reichweite», sagte Oberwörder. Bislang schaffe der eCitaro etwa 200 bis 230 Kilometer. «Mit der neuen Batterie werden wir etwa 300 Kilometer abdecken können», sagte Oberwörder. Ab 2023 solle zudem eine Wasserstoff-Brennstoffzelle die Batterie im Bus ergänzen, um die Reichweite nochmals zu erhöhen.

Auch in den anderen Segmenten wolle Daimler Buses die E-Mobilität vorantreiben. «Ab 2025 wollen wir auch bei den Überlandbussen vollelektrische Fahrzeuge anbieten können», sagte Oberwörder. Und ab 2030 sollen dann auch bei den Reisebussen CO2-neutrale Fahrzeuge angeboten werden.

Oberwörder betonte, dass es nicht reiche, nur einen elektrischen Bus zu bauen. «Der Umstieg auf die E-Mobilität benötigt durchaus mehr.» Auch die Betriebshöfe müssten angepasst werden, das Laden müsse ebenso mitgedacht werden wie die Werkstätten. Sein Unternehmen biete deshalb für die Umstellung nicht nur das Fahrzeug, sondern ein Gesamtpaket, ein «E-System», wie Oberwörder es nennt.

Doch auch mit dem Verbrenner wird künftig noch ordentlich Geld verdient. In den USA führte der Konzern im vergangenen Jahr einen neuen und auf Nordamerika zugeschnittenen Reisebus vor. Mit dem Tourrider solle in Nordamerika ein Marktanteil von 15 bis 20 Prozent im Reisebusgeschäft erarbeitet werden.

Im Bereich der E-Mobilität seien jedoch die Stadtbusse sicherlich das Segment mit den größten Steigerungsraten. «Wir gehen davon aus, dass wir bis 2025 in diesem Markt einen Anteil elektrischer Neufahrzeuge von deutlich über 35 Prozent sehen werden.» Bis 2030 seien etwa 70 bis 80 Prozent denkbar. Und: «In Europa vielleicht sogar noch mehr.»

 

Weitere Nachrichten

Tonnenschwerer Betonmischer kippt in Ludwigsburgum: Fahrer schwer verletzt

Ein rund 31 Tonnen schwerer Betonmischer ist in Ludwigsburg umgekippt, dabei wurde der Fahrer schwer verletzt.

Wegen Corona-Pandemie deutlich weniger Abschiebungen

Wegen der Corona-Pandemie sind in den vergangenen beiden Jahren deutlich weniger Menschen aus Baden-Württemberg in ihre Heimatländer oder Drittstaaten abgeschoben worden als zuvor.

Erzeugerpreise & Lieferengpässe: Gärtnern wird teurer

Als Folge höherer Erzeugerpreise und von Lieferengpässen werden Verbraucher auch für Pflege und Ausrüstung ihres Gartens tiefer in die Tasche greifen müssen.

Krankenkasse: Deutlich weniger Krebsdiagnosen während Pandemie

Laut Abrechnungsdaten der Krankenkasse Barmer haben während der Corona-Pandemie im Jahr 2020 deutlich weniger Menschen im Südwesten eine Krebsdiagnose erhalten als in den Jahren zuvor.

Linienbus rollt in Heidelberg führerlos in Wohnhaus: 18 Verletzte

Folgenreicher Bus-Check: Ein Linienbus rollt auf abschüssiger Straße führerlos in ein Haus. Der Fahrer hatte nach einem Türdefekt geschaut. Die Polizei notiert 18 Verletzte.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

-100%
200%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.