News aus Baden-Württemberg
Den Kirchen laufen die Mitglieder davon: Austrittszahl in Karlsruhe hoch

News aus Baden-Württemberg Den Kirchen laufen die Mitglieder davon: Austrittszahl in Karlsruhe hoch

Quelle: Christoph Schmidt/dpa/Archivbild
dpa

Die katholische Kirche erhält die Quittung für die Missbrauchsskandale. Aber auch der evangelischen Kirche rennen die Mitglieder davon.

Auch im auslaufenden Jahr sind deutlich mehr Menschen aus der Kirche ausgetreten als in den Jahren zuvor. Das hat eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter größeren Kommunen in Baden-Württemberg (Stichtag 15. Dezember) ergeben. Tausende kehrten der Kirche den Rücken. Nicht allen Standesämtern werden Gründe bekannt. Diejenigen, die es wissen, sagen: finanzielle Gründe und sexueller Missbrauch.

Sehr hoch ist der Rückzug von Gläubigen aus den Kirchen in Stuttgart. Bis Mitte Dezember gingen 6334 Mitglieder (3331 katholisch, 3003 evangelisch), im Jahr 2021 waren es 3856 (2033 katholisch, 1823 evangelisch).

In Konstanz kehrten bis Mitte des Jahres 1416 Mitglieder den Kirchen den Rücken, im vergangenen Jahr waren es 1205 gewesen. Eine Aufschlüsselung war nach Auskunft eines Sprechers nicht möglich.

Zuwächse an Austritten verzeichneten auch die Stadt Karlsruhe und die Ortsverwaltung Durlach, wie ein Sprecher mitteilte. Im laufenden Jahr traten bis Mitte Dezember 3479 Menschen (1495 katholisch, 1874 evangelisch) aus der Kirche aus, im vergangenen Jahr waren es 2887 gewesen. Hier wurden finanzielle Gründe und die Kirchenskandale nach Auskunft eines Sprechers als Gründe genannt.

In Tübingen zogen sich nach Angaben einer Sprecherin bis Mitte Dezember 1407 Gläubige zurück (748 katholisch, 650 evangelisch). Die Zahlen für das vergangene Jahr: 1148 (611 katholisch und 526 evangelisch). Die restlichen Zahlen verteilen sich auf Austritte anderer Konfessionen. Heidelberg lieferte keine Aufschlüsselung nach Konfession und meldete bis Mitte Dezember 1984 Austritte (2021: 1729).

In Mannheim kündigten zum Stichtag 30. November 3468 Menschen ihre Mitgliedschaft in den beiden großen Kirchen. Im Jahr 2021 waren es 3366 gewesen, das Jahr davor 1860. Eine Unterteilung in katholisch und evangelisch war nach Auskunft eines Sprechers nicht möglich.

 

Weitere Nachrichten

Deutsche Wetterdienst: Trübes Januarwetter in Baden-Württemberg

Schon wieder viel zu warm: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, zählt der Januar in diesem Jahr wieder zu den zehn wärmsten in Deutschland seit 1881.

Frauen in Baden-Württemberg verdienen deutlich weniger als Männer

Frauen haben 2022 im Südwesten weiterhin deutlich weniger verdient als Männer. Brutto erhielten sie im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,60 Euro je Stunde, wie das Statistische Landesamt am Montag in Stuttgart mitteilte.

Autohändler in Baden-Württemberg sind für 2023 zurückhaltend

Der Autohandel im Südwesten sieht sich nach wie vor tief in einer «Stückzahlenkrise».

Pflege-Pioniere starten Bewegung für die Pflege von morgen

Überbordende Bürokratie und Personalmangel, gepaart mit inzwischen hohem Frust im Beruf - das Pflegesystem steht kurz vor dem Kollaps. Bevor es ganz zusammenbricht, will eine neue Bewegung die Pflege von morgen genauer unter die Lupe nehmen.

Nach fast drei Jahren: Ende der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen

Nach fast drei Jahren Maskenpflicht muss von diesem Dienstag (31. Januar) an kein Mund-Nase-Schutz mehr in Bussen und Bahnen getragen werden, auch für das Personal in Arztpraxen fällt von diesem Dienstag (31. Januar) an die vorgeschriebene Pflicht weg.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.