News aus Baden-Württemberg
Deutsche Flugsicherung in Karlsruhe: Mehr Luftverkehr wegen Krieg

News aus Baden-Württemberg Deutsche Flugsicherung in Karlsruhe: Mehr Luftverkehr wegen Krieg

Quelle: Pixabay
dpa

Nicht nur auf der Straße und auf der Schiene ist derzeit viel los, sondern auch in der Luft: Die Deutsche Flugsicherung registriert eine enorme Zunahme an Flügen – auch wegen des Ukraine-Kriegs.

Die entspanntere Corona-Lage und der Ukraine-Krieg sorgen für viel Bewegung am Himmel. Nach Angaben der Deutschen Flugsicherung (DFS) ist der Verkehrsanstieg im Luftraum nach zwei Jahren Corona-Flaute enorm. «Wir befinden uns aktuell bei rund 90 Prozent des 2019er Verkehrs. In Spitzenzeiten lenken unsere Lotsinnen und Lotsen sogar schon mehr Flüge als vor der Krise», sagte eine Sprecherin. Dies gelte besonders für die DFS-Zentrale in Karlsruhe, die den oberen Luftraum über Deutschland überwacht.

So wurden in der 22. Kalenderwoche (31. Mai bis 5. Juni) 59.972 Flüge registriert. In der 22. Woche 2019 wurden 69.161 Flüge gezählt.

Allein durch großräumige Verschiebungen von Verkehrsströmen durch Luftraumsperrungen über Russland und der Ukraine registriert die DFS für Deutschland eine Zunahme von zusätzlich rund zehn Prozent des Verkehrs. Außerdem gebe es durch den Krieg erheblich mehr Militärflüge über Deutschland. Und ein weiterer Effekt sorgt für mehr Arbeit: Weil die Flugsicherung in Frankreich ein neues Flugsicherungssystem einführt, gibt es zusätzlichen Verkehr im deutschen Luftraum.

«Der Verkehrsanstieg nach der Corona-Krise ist für die gesamte Luftfahrtbranche erfreulich. Aber er stellt nicht nur Airlines und Flughafenbetreiber vor Herausforderungen, sondern fordert auch die DFS – insbesondere in Kombination mit dem zusätzlichen militärischen Verkehr durch den Krieg in der Ukraine», sagte Dirk Mahns, DFS-Geschäftsführer für operative Dienste der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies darauf, dass das Personal schon während der Pandemie unter schwierigen Bedingungen viel geleistet habe. Er blickt aber nach eigenen Worten zuversichtlich auf die Sommermonate.

Der Luftraum über Deutschland gleicht einem Puzzle. Er ist in Gebiete unterteilt. In Radarkontrollzentralen überwachen Zweierteams einzelne Sektoren. Die DFS betreibt in Karlsruhe Europas größte Kontrollzentrale für den oberen Luftraum über 7500 Metern. Rund um die Uhr werden hier Flüge über Deutschland überwacht. In normalen Jahren sind es 1,8 Millionen Flüge im Jahr. Im ersten Corona-Jahr 2020 waren es 861.182. Für den oberen Luftraum über Nordwestdeutschland ist Eurocontrol im niederländischen Maastricht zuständig.

 

Weitere Nachrichten

Generalstreik in Frankreich schränkt Bahnverkehr nach Deutschland ein

Der Generalstreik in Frankreich gegen die Rentenreform an diesem Dienstag führt zu zahlreichen Ausfällen im Fernverkehr der Bahn nach Deutschland.

"Dorffunk": Ortsrufanlagen sollen Unesco-Kulturerbe werden

Ortsrufanlagen, die noch im Betrieb sind, sind nur noch selten zu finden.

Gewalt gegen Polizisten in Pforzheim: fünf verletzt, einer dienstunfähig

Ein Mann soll mit Tritten, Schlägen und Beißattacken auf Polizisten losgegangen sein und dabei fünf Beamte verletzt haben.

Kleintransporter kracht auf A81 in Lkw: 18-Jährige stirbt

Eine junge Frau ist bei einem Auffahrunfall aus einem Kleintransporter auf der A81 bei Möckmühl geschleudert worden und noch an der Unfallstelle gestorben.

Kosten-Explosion bei Expo-Pavillon in Dubai: Opposition will Akteneinsicht

Die Kosten für den Expo-Pavillon explodierten. Die Hauptlast trägt das Land Baden-Württemberg - die Opposition fordert nun Aufklärung.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.