News aus Baden-Württemberg
Deutscher Hörspielpreis der ARD für „Einsteins Zunge“

News aus Baden-Württemberg Deutscher Hörspielpreis der ARD für „Einsteins Zunge“

Quelle: SWR/Peter A. Schmidt
dpa

Das Hörspiel «Einsteins Zunge. Aus dem Nachlass meines Bruders» von Christoph Buggert hat den Deutschen Hörspielpreis der ARD gewonnen.

Die Erzählebenen des Stücks fügten sich dramaturgisch fein ineinander und schafften ein Gesamtbild, das seine Tiefe auch beim zweiten und dritten Mal Hören nicht verliere, begründete die Jury am Samstag ihre Entscheidung laut einer ARD-Mitteilung.

Die Produktion des Liquid Penguin Ensembles für den SR und den MDR erzählt aus der Sicht des Bruders die Geschichte eines toten Mannes, der von seinem Umfeld unbemerkt Zeit seines Lebens auf der Suche nach Antworten auf die großen Fragen des Lebens war.

Der Hörspielpreis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird immer während der ARD-Hörspieltage verliehen, die eigentlich in Karlsruhe über die Bühne gehen, dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie aber nur digital stattfanden.

Die Ehrung gilt als höchstdotierter Hörspielpreis im deutschsprachigen Raum. Die Landesrundfunkanstalten der ARD, das Deutschlandradio sowie ORF (Österreich) und SRF (Schweiz) konnten dazu Hörspiele einreichen.

Für die beste schauspielerische Leistung in einem Hörspiel wurde Carina Wiese ausgezeichnet. Wiese («Deutschland 89», «Dark») bekam den mit 3.000 Euro dotierten Preis für ihre Darstellung der Hauptprotagonistin in der MDR-Radiokomödie «Die Entgiftung des Mannes». Gewinner des mit 2.500 Euro dotierten Publikumspreises wurde das HR-Hörspiel «Hyperbolische Körper» von Andrea Geißler.

 

Weitere Nachrichten

"Willkommen in The Länd": Fachkräfte-Fang im Land

Mit ungewöhnlichen Mitteln will das Land die Neugier auf eine neue Kampagne zur Gewinnung von Fachpersonal wecken. Nicht jeder hat Verständnis für die Geheimniskrämerei rund um die Werbestrategie.

59-Jähriger wird in seiner Wohnung in Karlsruhe überfallen & schwer verletzt

Zwei unbekannte Täter haben einen 59 Jahre alten Mann in seiner Wohnung in Karlsruhe überfallen, beraubt und stundenlang in Todesangst versetzt.

Steigende Corona-Infektionszahlen: Gesundheitsamt überlastet

Die steigende Zahl von Corona-Infektionen bringt das Gesundheitsamt Rastatt bei der Kontaktnachverfolgung in Schwierigkeiten.

Festgefahrene Schiffe im Rhein wieder frei

Die Schifffahrt auf dem Rhein ist an der Landesgrenze zu Baden-Württemberg zum Erliegen gekommen. Unter anderem wegen des niedrigen Wasserstands waren zuvor zwei Schiffe havariert. Die Rheinvertiefung lässt aber weiter auf sich warten.

Für Ungeimpfte ist 250 gefährlich: Warnstufe schon Freitag?

Für Ungeimpfte könnte die Zahl 250 bald eine ganz besondere Rolle spielen. Denn liegen mehr als 250 Corona-Patienten über einen längeren Zeitraum auf den Intensivstationen, müssen sie mit Einschränkungen rechnen. Und die könnten auf Dauer auch teuer werden.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.