Corona in Baden-Württemberg
Verpackungsflut durch Mitnehm-Angebote: Städte gewappnet

Corona in Baden-Württemberg Verpackungsflut durch Mitnehm-Angebote: Städte gewappnet

Quelle: Marijan Murat

Es ist das gleiche Spiel wie im Frühjahr: Weil Restaurants und Cafés im Teil-Lockdown geschlossen sind, greifen immer mehr Menschen zu Essen und Trinken zum Mitnehmen. Das sorgt für mehr Müll – doch die Städte sind diesmal vorbereitet.

Tonnenweise Becher, Plastikgabeln und Pappteller: Essen und Trinken zum Mitnehmen hat auch seine Schattenseiten. Doch im Teil-Lockdown können sich viele Restaurants und Cafés nur mit solchen Angeboten über Wasser halten. Schon im ersten Corona-Lockdown im Frühjahr bekamen die Städte im Südwesten das zu spüren. Für den aktuellen Teil-Lockdown fühlen sie sich deshalb gut gerüstet, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Extraschichten müssen die Müllabfuhren in der Regel noch nicht schieben.

In Heilbronn etwa hat man sich mit Extra-Containern an Hotspots geholfen. «Um gegen eine Anhäufung von Verpackungsmüll frühzeitig gewappnet zu sein, hat das Betriebsamt wieder zusätzliche mobile 240-Liter-Abfalltonnen aufgestellt», hieß es von der Stadt. Dies sei am Neckar und in der Fußgängerzone erfolgt, wo es erfahrungsgemäß den meisten Abfall gebe. «Außerdem sind zwei Abfall-Hotspots aus dem Frühjahr immer noch mit zusätzlichen Tonnen ausgestattet.»

Auch in Mannheim wurden schon im Rahmen des ersten Lockdowns zusätzliche Müllbehälter aufgestellt. Verstärkt gereinigt wird laut Stadt vor allem an Wochenenden. «Wie sich die Situation jetzt während der kalten Phase weiterentwickelt, bleibt abzuwarten», sagte ein Sprecher.

In der Landeshauptstadt Stuttgart spricht die zuständige Behörde von einer Zunahme an wilden Müllablagerungen. Die Müllabfuhr müsse auch hier deshalb verstärkt reinigen. «Dies bindet natürlich Personal, das eigentlich an anderer Stelle benötigt wird.»

In Freiburg wird nicht mit wesentlich mehr Abfall gerechnet. Auch am Bodensee in Konstanz sei die Lage noch entspannt. Bei besseren Wetteraussichten im Frühjahr sei das Müllaufkommen nicht größer gewesen als normal üblich, sagte eine Sprecherin der Konstanzer Entsorgungsbetriebe. «Darum sehen wir keinen Bedarf, im November mit mehr Fahrten oder Personal zu planen.». Die Lage werde aber natürlich aufmerksam beobachtet.

Um Müllberge durch Mitnehm-Angebote kleiner zu halten, forderte der Bund Naturschutz in Baden-Württemberg Restaurants und Cafés dazu auf, mehr Mehrwegverpackungen zu benutzen. Dies sei dringend notwendig, sagte Umweltreferent Fritz Mielert. Viele Restaurants würden aus vermeintlich hygienischen Gründen zu Einwegverpackungen greifen. Doch Mehrwegbehälter seien, richtig gereinigt, genauso hygienisch.

 

Mehr zum Thema

Gesundheitsminister fordert Corona-"Instrumentenkasten" für den Herbst

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha hat vom Bund erneut den «bewährten Instrumentenkasten» an Corona-Maßnahmen zur Bewältigung der Pandemie im Herbst gefordert.

Trotz Regeländerung: Kostenlose Corona-Tests in Tübingen

Im Gegensatz zu den meisten Städten in Deutschland sollen sich in Tübingen weiter alle Menschen kostenlos auf Corona testen lassen können.

Gesundheitsminister: Kein Bundesland ersetzt 3 Euro bei Corona-Tests

Einst wurden sie in der Pandemie hektisch eingeführt, jetzt werden sie kräftig eingedampft: Die kostenlosen Corona-Tests. Zu teuer, zu wenig aussagekräftig. Aber wer sich künftig einen Gratis-Test erschleichen will, dem wird es wohl nicht allzu schwer gemacht.

Experte: Personalmangel in Gastronomie langfristiges Problem

Der Personalmangel in der Gastronomie ist aus Sicht des Wirtschaftsprofessors Valentin Weislämle ein Problem, das die Branche noch sehr lange beschäftigen wird.

Pandemie: Land will sich für Corona-Herbst wappnen

Die Frage nach dem Corona-Herbst gleicht derzeit dem Blick in die Glaskugel. Das Land will aber dafür Sorge tragen, dass man schnell auf eine Zuspitzung der Lage reagieren kann. Wie geht es mit den Tests ab Donnerstag weiter?




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 




Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.