News aus der Fächerstadt
Die Kunst und der Krieg: Künstler diskutieren im ZKM

News aus der Fächerstadt Die Kunst und der Krieg: Künstler diskutieren im ZKM

Quelle: Thomas Riedel
dpa

Der Krieg in der Ukraine hat viele Künstler aus der Bahn geworfen. Wie umgehen mit so einem existenziellen Trauma? Bei einer Veranstaltung im ZKM in Karlsruhe geht es auch um die Möglichkeiten von Kunst.

Was kann Kunst im Angesicht des Krieges? Wie sollen Künstlerinnen und Künstler arbeiten? Welche Sprache hilft, das Trauma zu bewältigen? Das thematisieren an diesem Mittwoch (17.00 bis 21.00 Uhr) Kunstschaffende verschiedener Länder im Karlsruher Zentrum für Kunst und Medien (ZKM). Dabei geht es auch um die Frage, inwieweit künstlerisches Arbeiten ein kommunikatives Werkzeug gegen den Krieg sein kann.

Die ukrainische Kuratorin Tatiana Kochubinska stellt dabei die Antiwarcoalition.art mit ausgewählten Werken und eine Initiatorin der Plattform vor, Antonina Stebur aus Belarus. Die internationale Plattform von Kulturschaffenden gegen den Krieg in der Ukraine und in anderen Teilen der Welt ist Archiv und Diskussionsforum zugleich. Sie sammelt und verbreitet künstlerische Statements gegen kriegerische Aggression sowie politische Unterdrückung.

Am Themenabend mit anschließender Diskussion nehmen unter anderem die Künstler Laura Huertas Millán (Kolumbien/Frankreich), Nikolay Karabinovych (Ukraine) und Vladimir Miladinović (Serbien) teil. Zum Abschluss gibt es eine Podiumsdiskussion. Die Veranstaltung findet in der Reihe «It’s about Life» statt, die vom Kunstministerium Baden-Württemberg gefördert wird.

Tatiana Kochubinska, frühere Kuratorin des Kiewer Kunstzentrums PinchukArtCentre, ist eine der aus der Ukraine geflüchteten Künstlerinnen, die das ZKM als Stipendiatin aufgenommen hat. Die Kuratorin war mitten in den Vorbereitungen zu einem internationalen Ausstellungsprojekt in der ostukrainischen Millionenstadt Dnipro, als der Krieg ausbrach.

Das ZKM unterstützt schon länger politisch bedrohte Künstler und arbeitet mit «Artists at Risk» zusammen. Das Netzwerk vermittelt Gastaufenthalte an Kulturinstitutionen.

 

Weitere Nachrichten

Corona-Quarantäne: Land muss Verdienstausfall für Ungeimpfte zahlen

Das Land Baden-Württemberg muss zwei Ungeimpften den durch eine Corona-Quarantäne entstandenen Verdienstausfall bezahlen.

55.000 Adressen in Baden-Württemberg von Hochwasser bedroht

Die Hochwasser der vergangenen Jahre zeigen, wie wichtig Hochwasserschutz ist. Laut Experten wird der Klimawandel die Situation noch verschärfen. Der Südwesten hat jetzt schon reichlich Adressen in Überschwemmungsgebieten.

Verzögerte Volocopter-Zulassung vor Olympischen Spielen

Großer Bahnhof bei der Hangar-Eröffnung des Flugtaxi-Herstellers Volocopter letztes Jahr. Das Ziel damals: Die elektrischen Luftgefährte sollten bei Olympia 2024 regulär fliegen. Doch die Zeit rennt.

Landeskriminalamt mit Präventionsaktion: Mit einem Wimmelbild gegen Antisemitismus

Das Landeskriminalamt (LKA) will mit einem Wimmelbild an Universitäten und Hochschulen für Antisemitismus und Verschwörungsmythen sensibilisieren.

Diebstahl, Waffen und Missbrauch: Mehr Gewalt an Bahnhöfen

Seit jeher sind Bahnhöfe keine ungefährlichen Orte. Aber egal, ob es um Diebstahl geht oder um Gewalt: Die Kriminalität hat rund um die Gleise erneut deutlich zugelegt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.