News aus Baden-Württemberg
Durchsuchungen: Karlsruher Firma soll Geldwäsche betrieben haben

News aus Baden-Württemberg Durchsuchungen: Karlsruher Firma soll Geldwäsche betrieben haben

Quelle: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild
dpa

Wegen mutmaßlicher Geldwäsche in einer Karlsruher Firma in Höhe von zehn Millionen Euro sind weitere Durchsuchungen erfolgt.

Insgesamt neun Objekte seien am 11. und 24. Mai 2023 in Baden-Württemberg, Berlin, Hessen und Nordrhein-Westfalen durchsucht worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Freitag. Bei Auftaktdurchsuchungen waren bereits am 5. Mai 30 Wohnungen und Firmen durchsucht worden.

Bei den jüngsten Durchsuchungen seien zahlreiche Beweismittel sichergestellt worden, insbesondere Datenträger und Unterlagen sowie Bargeld und Vermögenswerte in Höhe von mehreren hunderttausend Euro. Die Zahl der Beschuldigten erhöht sich laut dem Sprecher aufgrund neu gewonnener Ermittlungserkenntnisse um weitere zwei Männer auf nun insgesamt acht Beschuldigte im Alter zwischen 21 und 59 Jahren.

Die Karlsruher Firma stehe unter Verdacht, die rechtswidrige Herkunft von Geldern und Edelmetallen durch Goldgeschäfte verschleiert zu haben. Auf die mutmaßliche Scheinfirma wurden die Ermittlungsbehörden durch einen Schließfach-Raub in einem Berliner Unternehmen aufmerksam. Die ursprünglich sechs verdächtigen Männer stammten nach Medienberichten aus dem Clan-Mileu in Berlin. Die Staatsanwaltschaft wollte zu allen acht Männern keine Angaben diesbezüglich machen.

 

Weitere Nachrichten

100 Jahre Kristallweizen: Unterschätztes Charakterbier?

Weißbier gilt als urbayerische Erfindung. Doch das Kristallweizen stammt aus Baden-Württemberg. Ein Liebesbrief gilt als «Geburtsurkunde».

Laut Studie: Krähen können Zahl ihrer Rufe im Voraus planen

Krähen werden zwar nicht für ihren Gesang gefeiert, doch Wissenschaftler sind begeistert von ihrem Lernvermögen. Eine Studie zeigt nun, dass die Singvögel kompetente Zahlenmeister sind.

Bergung von gesunkenem Bodensee-Dampfschiff erneut gescheitert

Pech auch im erneuten Anlauf: Ein historisches Dampfschiff ist einem Bericht zufolge nicht vom Grund des Bodensees gehoben worden. Was sagt der Initiator des Projekts?

Grünen-Fraktionschef fordert KI-Einsatz an Schulen

Wohl Traum aller Schüler: Das Smartphone über die Gleichung halten und schon ist die Matheaufgabe gelöst. Grünen-Fraktionschef Schwarz will KI an Schulen dagegen als digitalen Nachhilfelehrer einsetzen.

Haushaltsplanung: Steuerzahlerbund warnt vor Griff in den Pensionsfonds

Die Aufstellung des nächsten Haushalts steht an. Erste Überlegungen, um an Geld zu kommen, sind auf dem Markt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.