News aus Baden-Württemberg
Einfach und einheitlich: Neues Ticketsystem für Bus und Bahn

News aus Baden-Württemberg Einfach und einheitlich: Neues Ticketsystem für Bus und Bahn

Quelle: Tom Weller

Kein langes Überlegen, nur einsteigen und fahren: Mit einem einfachen Smartphone-basierten Ticketsystem soll die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs landesweit erleichtert werden.

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) unterzeichnete am Montag mit den 22 Verkehrsverbünden, der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg und der Baden-Württemberg-Tarif Gesellschaft eine Kooperation zur Einführung eines durchgängigen Ticketing-Systems. Es soll ab Frühjahr stufenweise starten.

So soll das Check-in/Check-out-System funktionieren: Der Fahrgast meldet sich zu Beginn einer S-Bahn- oder Busfahrt mit einer App an (Check-in). Am Ziel meldet er sich wieder ab (Check-out). Abgerechnet wird elektronisch zum besten Preis.

«So wird die Nutzung von Bussen und Bahnen im ganzen Land leicht gemacht», begrüßte Hermann das neue Ticket-System. «Man muss sich keine Gedanken mehr machen, welcher Fahrschein der richtige und günstigste ist.» Der ÖPNV werde komfortabler. Zugleich werde ein weiterer Schritt zum «Mobilitätsland Baden-Württemberg» getan.

Der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) begrüßte das E-Ticketing. Es erleichtere auch Pendlern und Geschäftsreisenden die Nutzung des Nahverkehrs im Land deutlich. Das Fahren damit werde flexibler, digitaler und unkompliziert.

 

Weitere Nachrichten

Verdi ruft zu zweitägigen ÖPNV-Warnstreiks in Städten auf

Verdi will erneut den ÖPNV in Teilen Baden-Württembergs lahmlegen. Die Gewerkschaft hat zu Warnstreiks am Donnerstag und Freitag aufgerufen. Erneut sind sieben Städte betroffen.

Projekt ArabsAsk klärt über Vorurteile gegenüber Juden auf

Mit dem Projekt ArabsAsk wollen Studierende und Mitarbeiter der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg über Vorurteile gegenüber Juden aufklären.

BGH in Karlsruhe stärkt Rechte zu betreuender Menschen

Manchmal brauchen Menschen aus gesundheitlichen Gründen Hilfe, um Dinge zu erledigen. Dabei haben sie Mitspracherecht - auch wenn der eigene Wunsch aus Sicht Dritter nicht der beste Weg ist.

Psychiatrie-Patient wegen Mord in Wiesloch vor Gericht: Sicherheitsfokus

Eine Frau wird in einem Geschäft in Wiesloch niedergestochen und stirbt. Nun steht der Prozess gegen einen Mann an, der aus der Psychiatrie geflohen war. Der Vorfall hat weitere Konsequenzen.

Erstaufnahme-Plätze für Geflüchtete müssen ausgebaut werden

Baden-Württemberg muss bis 2026 voraussichtlich rund 27.300 neu ankommende Geflüchtete jährlich in Erstaufnahmeeinrichtungen unterbringen und will die Plätze dort für die Menschen massiv aufstocken.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.