News aus Baden-Württemberg
EnBW-Vorstand: Offene Fragen beim Einsatz von Wasserstoff

News aus Baden-Württemberg EnBW-Vorstand: Offene Fragen beim Einsatz von Wasserstoff

Quelle: Uli Deck
dpa

Für einen schnellen Umstieg von Erdgas auf Wasserstoff bei der Energieversorgung sollte man aus Sicht von EnBW-Vorstand Georg Stamatelopoulos in einem ersten Schritt auch sogenannten blauen Wasserstoff zulassen.

So wird Wasserstoff genannt, der aus fossilen Energien wie Erdgas produziert wird, wobei das entstehende CO2 abgefangen und sicher eingespeichert wird. Im Gegensatz dazu entsteht als grün bezeichneter Wasserstoff über ein Verfahren namens Elektrolyse, bei dem erneuerbare Energien genutzt werden und kein CO2 entsteht. «Wenn nur grüner Wasserstoff verwendet werden darf, wird es teurer, was sich auch auf die Wirtschaftlichkeit auswirkt», sagte Stamatelopoulos der «Heilbronner Stimme» (Freitag).

Beim drittgrößten deutschen Energieversorger mit Sitz in Karlsruhe ist er für nachhaltige Erzeugungsinfrastruktur zuständig und sieht noch einige Fragen bei der Umwidmung von Gas-Standorten auf die Erzeugung mittels Wasserstoff. «Wir haben noch kein Gefühl dafür, auf welchem Niveau sich der Markt einpendeln wird», sagte Stamatelopoulos. Da spielten viele Faktoren mit hinein, etwa ob blauer Wasserstoff preislich und qualitativ wie grüner gewertet wird. «Wenn man die Transformation schnell vollziehen will, sollte man in einem ersten Schritt auch blauen Wasserstoff zulassen, der also an der Quelle dekarbonisiert wird», sagte der Manager der Zeitung.

Wenn es eine Flaute bei Wind- und Sonnenenergie gibt, werde diese nicht innerhalb Deutschlands kompensiert, betonte Stamatelopoulos. «Ich sehe einen Anspruch der Energieversorgung auf Wasserstoff. Wenn das nicht funktioniert, werden wir zur Not länger bei Gas bleiben müssen.» Nach dem Ausstieg aus Atomenergie und Kohle gebe es keine Alternative. Zugleich erklärte er, dass Gas einen etwa viermal so hohen Heizwert wie Wasserstoff habe. «Man braucht also das vierfache Volumen Wasserstoff für denselben energetischen Ertrag.»

 

Weitere Nachrichten

235 Millionen Euro Förderung für Städtebau in Baden-Württemberg bewilligt

Der Städtebau in Baden-Württemberg wird in diesem Jahr nach Angaben der Landesregierung mit rund 235 Millionen Euro gefördert.

Erste Tarifrunde für Chemieindustrie in Karlsruhe endet ohne Ergebnis

Für mehr als 70.000 Beschäftigte der Chemie- und Pharmabranche im Südwesten soll es nach Gewerkschaftsvorstellungen mehr Geld geben. In der Krise undenkbar, meinen die Arbeitgeber.

Laut Dehoga: Lage für Betriebskantinen weiterhin herausfordernd

Die Corona-Krise schlägt auch bei den Betriebskantinen zu Buche - mit einem dicken Minus. Aber das ist nicht das einzige Problem, mit dem die Branche hadert.

Europa-Park startet neue Achterbahn "Voltron Nevera"

In einem südlichen Adria-Ambiente dreht die neue Achterbahn des Europa-Parks ihre Runden. Im Mai gibt es dann einen weiteren Neubeginn in der Freizeitanlage.

Volocopter in Bruchsal: CSU wirft Aiwanger Blockade von Umzug nach Bayern vor

Die CSU hat dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) vorgeworfen, eine Bürgschaft für den Elektro-Helikopter-Hersteller Volocopter und damit den Umzug des Start-ups nach Bayern zu blockieren.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.