News aus Baden-Württemberg
Europa-Park gestaltet umstrittene „Dschungel-Floßfahrt“ neu

News aus Baden-Württemberg Europa-Park gestaltet umstrittene „Dschungel-Floßfahrt“ neu

Quelle: Patrick Seeger
dpa

Der Europa-Park wird nach mehrjähriger Vorbereitung die in die Kritik geratene Attraktion «Dschungel-Floßfahrt» völlig umgestalten.

Die neu konzipierte Floßfahrt in der Freizeitanlage solle zum Saisonbeginn im kommenden Jahr komplett fertig sein, teilte eine Sprecherin des Parks am Freitag in Rust (Ortenaukreis) der Deutschen Presse-Agentur mit. Zuvor hatten mehrere Medien über die Pläne berichtet.

Die Neugestaltung der Dschungelfahrt sei bereits vor mehreren Jahren beschlossen worden, teilte die Sprecherin mit. «Durch Corona wurden die Pläne verzögert.» An der Jahrzehnte alten Attraktion hatte es laut früheren Medienberichten Kritik gegeben, da dort auch Rollenbilder aus der Zeit des Kolonialismus verwendet würden. Dabei ging es unter anderem um die Darstellung schwarzer Menschen. Der Europa-Park hatte im vergangenen Jahr in diesem Zusammenhang Vorwürfe des Rassismus und der Diskriminierung zurückgewiesen.

Die Attraktion solle künftig dem Themenbereich «Österreich» zugeordnet werden, in dem es unter anderem die Tiroler Wildwasserbahn gebe, hieß es von der Sprecherin. «Dieses Wochenende habt ihr zum letzten Mal die Chance, mit der Dschungel-Floßfahrt in See zu stechen!», hieß es ergänzend auf der Facebook-Seite des Parks. Zwei weitere Stationen, der «Flug des Ikarus» und der «Traumzeit-Dome», werden zudem dauerhaft geschlossen, sagte die Sprecherin.

 

Weitere Nachrichten

Baden-Württemberg loggt sich bei Luca-App aus

Viel Kritik prasselte zuletzt auf die Luca-App ein. Als überflüssig und ungenau wurde die Software zur Kontaktverfolgung in Restaurants und Museen gescholten. Die Landesregierung loggt sich nun aus.

Clubs bleiben zu: Betreiber fordern mehr Wirtschaftshilfen

Clubbetreiber haben Verständnis für die Entscheidung der baden-württembergischen Landesregierung, dass Clubs und Discos weiter geschlossen bleiben.

Oberlandesgericht Karlsruhe: Nur zwei Geschlechter beim Shopping diskriminieren

Wenn Unternehmen beim Online-Shopping nur die Anreden «Frau» und «Herr» zur Auswahl anbieten, ist das nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe unerlaubte Diskriminierung nicht binärer Menschen.

GEW will mehr Transparenz bei PCR-Testkapazitäten

Die Bildungsgewerkschaft GEW fordert von der grün-schwarzen Landesregierung mehr Transparenz bei den PCR-Testkapazitäten.

Ende der nächtlichen Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte

Die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte werden von Freitag an aufgehoben.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.