News aus Baden-Württemberg
„eWayBW“: Oberleitungslastwagen starten in Realbetrieb

News aus Baden-Württemberg „eWayBW“: Oberleitungslastwagen starten in Realbetrieb

Quelle: Uli Deck
dpa

Nach einer längeren Testphase können nun elektrische Oberleitungslastwagen im Murgtal auch im Realbetrieb fahren und von Speditionen eingesetzt werden.

Die Vorbereitungen seien abgeschlossen: Testfahrten auf der Pilotstrecke im Landkreis Rastatt hätten stattgefunden sowie auch notwendige Schulungen etwa für Betriebspersonal und Fahrer, teilte das Verkehrsministerium am Dienstag mit. «Nun können endlich die Transporte, die bisher noch von Diesel-Lkw durchgeführt wurden, durch die leiseren und schadstoffärmeren Oberleitungs-Hybrid-Lkw übernommen werden», sagte Minister Winfried Hermann (Grüne) laut einer Mitteilung.

Die bundesweit erste Bundesstraßenstrecke für elektrisch betriebene Oberleitungslastwagen war Ende Juni offiziell in Betrieb genommen worden. Auf dem 18 Kilometer langen Abschnitt der stark frequentierten Straße startete Anfang Juli der Betrieb für das «eWayBW» genannte Pilotprojekt. Dafür waren zwei Teilabschnitte von insgesamt vier Kilometern Länge mit Oberleitungen versehen worden. Sensoren in den Lastwagen erkennen, ob über ihnen eine Oberleitung ist und nehmen dann Strom für ihren E-Motor auf.

Auf der Pilotstrecke werden nun von zwei Speditionen jährlich etwa 500.000 Tonnen Papier im Rund-um-die Uhr-Betrieb von drei Papierherstellern in Gernsbach-Obertsrot in ein Logistikzentrum nach Kuppenheim transportiert. Zwei Lkw fahren zum Start des Regelbetriebs bereits, weitere drei sollen bis Mitte Oktober folgen. Das 28 Millionen teure Projekt wird wissenschaftlich begleitet.

 

Weitere Nachrichten

Impfquote in Pflegeeinrichtungen zieht an

Rund eineinhalb Monate vor der Impfpflicht für Beschäftigte in Pflegeheimen und Kliniken ist die Impfquote in den baden-württembergischen Einrichtungen leicht angestiegen.

Inzidenz steigt: Zahl der Covid-Patienten bleibt stabil

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist im Südwesten auf den Wert von 1081,6 gestiegen.

Stadt Karlsruhe will unangemeldete Corona-Proteste weiter verbieten

Die Stadt Karlsruhe will unangemeldete und als «Montagsspaziergänge» deklarierte Demonstrationen gegen die Corona-Verordnung weiterhin verbieten.

Corona und die Narren: Präzise Regeln und Vertagung

Corona wirbelt erneut die Fastnacht durcheinander: Die großen Umzüge sind abgesagt. Wie viel Feiern und Brauchtum dieses Jahr dennoch erlaubt sind, hat die Landesregierung den Narren nun schriftlich mitgeteilt. Doch ein weiterer Höhepunkt muss ausfallen.

Minister warnen vor Teilnahme: Unangemeldete Corona-Demos

Wer bei einer angemeldeten Demonstration gegen Anti-Corona-Maßnahmen protestiert, hat dazu jedes Recht, betonen die Innenminister. Unangemeldete Protestkundgebungen werde man aber grundsätzlich nicht dulden. Schon gar nicht vor den Häusern von Politikern.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.