News aus Baden-Württemberg
Experten aus Karlsruhe: Grundwasserneubildung dürfte Fahrt aufnehmen

News aus Baden-Württemberg Experten aus Karlsruhe: Grundwasserneubildung dürfte Fahrt aufnehmen

Quelle: Marijan Murat
dpa

Der verregnete September hat die Lage in den Grundwasservorräten in Baden-Württemberg etwas entspannt.

Im Oktober seien sogar steigende Grundwasserverhältnisse durchaus möglich, heißt es im neuen Bericht der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) zu den Grundwasserständen und Quellschüttungen vom Mittwoch. «Der Grundwasserneubildungsprozess dürfte in einigen Tagen bis wenigen Wochen Fahrt aufnehmen – sofern es weiterhin regnet.»

Die sehr ergiebigen Niederschläge im September seien überwiegend als Starkregen gefallen, etwa die Hälfte davon binnen weniger Tage um die Monatsmitte, und teils oberirdisch abgeflossen. Das habe umgehend signifikante Anstiege der Bodenfeuchte bewirkt, teilten die Fachleute in Karlsruhe mit. Besonders der nördliche Teil habe davon profitiert. An einer Messstelle in Stutensee (Landkreis Karlsruhe) etwa habe sich der Bodenwasserspeicher um mehr als 100 Liter pro Quadratmeter – dem höchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnung im Jahr 1993 – signifikant erholt und sei nun gut aufgefüllt. «Die Grundwasserneubildung ist allerdings ausgeblieben und bei den Grundwasservorräten wurden erst zu Monatsende Entspannungssignale beobachtet», hieß es weiter.

Anfang Oktober bewegten sich die Grundwasserstände im Südwesten demnach auf niedrigem Niveau – überwiegend im unteren Normalbereich, teilweise auch darunter. Insbesondere seien die Grundwasservorräte deutlich niedriger als im September 2021. LUBW-Experte Thomas Gudera hatte Ende August bei einer Bilanz des Dürresommers 2022 gesagt, die Auswirkungen der Trockenperiode würden sich erst zeitlich verzögert zeigen. «Das Grundwasser hat ein langes Gedächtnis.» So seien die Trockenjahre 2018 bis 2020 bis heute noch nicht ganz vergessen. Zum Auffüllen der Grundwasservorräte ist seinen Angaben zufolge vor allem das hydrologische Winterhalbjahr (November bis April) wichtig.

 

Weitere Nachrichten

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.

Keine Spur: Verurteilter Mörder aus Bruchsaler Gefängnis seit halbem Jahr auf Flucht

Beim bewachten Ausflug mit Frau und Kind ergreift ein verurteilter Mörder die Flucht, ein halbes Jahr ist das jetzt her. Was hatte der Fall für Folgen? Und wo steckt der Mann?

Vermutlich Tötungsdelikt: Leiche einer 69-Jährigen in Karlsruhe gefunden

Eine tote Frau ist in ihrer Wohnung in Waldbronn (Kreis Karlsruhe) gefunden worden. Die 69-Jährige wurde vermutlich getötet, wie die Polizei gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.