News aus Baden-Württemberg
Experten aus Karlsruhe: Grundwasserneubildung dürfte Fahrt aufnehmen

News aus Baden-Württemberg Experten aus Karlsruhe: Grundwasserneubildung dürfte Fahrt aufnehmen

Quelle: Marijan Murat
dpa

Der verregnete September hat die Lage in den Grundwasservorräten in Baden-Württemberg etwas entspannt.

Im Oktober seien sogar steigende Grundwasserverhältnisse durchaus möglich, heißt es im neuen Bericht der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) zu den Grundwasserständen und Quellschüttungen vom Mittwoch. «Der Grundwasserneubildungsprozess dürfte in einigen Tagen bis wenigen Wochen Fahrt aufnehmen – sofern es weiterhin regnet.»

Die sehr ergiebigen Niederschläge im September seien überwiegend als Starkregen gefallen, etwa die Hälfte davon binnen weniger Tage um die Monatsmitte, und teils oberirdisch abgeflossen. Das habe umgehend signifikante Anstiege der Bodenfeuchte bewirkt, teilten die Fachleute in Karlsruhe mit. Besonders der nördliche Teil habe davon profitiert. An einer Messstelle in Stutensee (Landkreis Karlsruhe) etwa habe sich der Bodenwasserspeicher um mehr als 100 Liter pro Quadratmeter – dem höchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnung im Jahr 1993 – signifikant erholt und sei nun gut aufgefüllt. «Die Grundwasserneubildung ist allerdings ausgeblieben und bei den Grundwasservorräten wurden erst zu Monatsende Entspannungssignale beobachtet», hieß es weiter.

Anfang Oktober bewegten sich die Grundwasserstände im Südwesten demnach auf niedrigem Niveau – überwiegend im unteren Normalbereich, teilweise auch darunter. Insbesondere seien die Grundwasservorräte deutlich niedriger als im September 2021. LUBW-Experte Thomas Gudera hatte Ende August bei einer Bilanz des Dürresommers 2022 gesagt, die Auswirkungen der Trockenperiode würden sich erst zeitlich verzögert zeigen. «Das Grundwasser hat ein langes Gedächtnis.» So seien die Trockenjahre 2018 bis 2020 bis heute noch nicht ganz vergessen. Zum Auffüllen der Grundwasservorräte ist seinen Angaben zufolge vor allem das hydrologische Winterhalbjahr (November bis April) wichtig.

 

Weitere Nachrichten

Frontalzusammenstoß zweier Autos in Karlsruhe: Fünf Menschen verletzt

Beim Frontalzusammenstoß zweier Autos im Landkreis Karlsruhe sind fünf Menschen verletzt worden, darunter auch ein Kleinkind.

Sparen ohne Sperren: Zoos in Baden-Württemberg in der Energiekrise

Tropenfische brauchen warme Temperaturen, Reptilien und Orang-Utans auch. Zoos müssen die Aquarien, Terrarien oder Tierhäuser beheizen. Die Energiekrise befeuert die Kosten nach einer bereits belastenden Corona-Zeit. Wie reagieren die Zoos im Land?

Modellversuch: Häftlinge sollen in Zellen Zugang zu Computern bekommen

Häftlinge in Baden-Württemberg sollen in den Gefängniszellen Zugang zu Computern bekommen.

Wallbox: Verbraucherschützer skeptisch bei Stromabriegelung

Verbraucherschützer haben vor überzogenen zeitweisen Stromabriegelungen durch Netzbetreiber im Zuge des Ausbaus von E-Ladestationen gewarnt.

Bauminister für Förderung nicht nur von sozialem Wohnungsbau

Die Bauminister der Länder haben vor einer zu starken Fokussierung auf den sozialen Wohnungsbau bei der Förderpolitik gewarnt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 










Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.