News aus Baden-Württemberg
Faschingsartikel im Wert von 16,3 Millionen importiert

News aus Baden-Württemberg Faschingsartikel im Wert von 16,3 Millionen importiert

Quelle: Pixabay
dpa

n Baden-Württemberg sind im vergangenen Jahr Faschingsartikel im Wert von 16,3 Millionen Euro importiert worden.

Das ist gut ein Viertel mehr als im Vorjahr 2021, teilte das Statistische Landesamt am Montag mit. Das Vor-Corona-Niveau von 2019 wurde aber immer noch nicht erreicht. Es fehlten knapp 10 Prozent.

Die meisten Faschingsartikel stammten laut Mitteilung aus der Volksrepublik China – etwa drei Viertel des Volumens. Weit abgeschlagen auf Platz Zwei folgte Thailand mit einem Anteil von 6,4 Prozent.

Im Export sank das Volumen im Jahr 2022 um die Hälfte zum Vorjahr. Es wurden Artikel im Wert von 1,7 Millionen Euro verkauft. Davon nahm Österreich mit etwa 40 Prozent den baden-württembergischen Herstellern am meisten ab.

 

Weitere Nachrichten

Laut Netze BW: Erdgasnetz im Land ist weitgehend bereit für Wasserstoff

Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft - und könnte neben der Industrie teils auch in den Heizungskellern des Landes zum Einsatz kommen. Ein Feldversuch zeigt: Das Erdgasnetz wäre dafür weitgehend bereit.

Bundesgerichtshof in Karlsruhe: THC-Grenzwert bleibt bei 7,5 Gramm

Der Bundesgerichtshof (BGH) hält auch nach der teilweisen Legalisierung von Cannabis am bisherigen strengen Orientierungswert für Strafen bei schweren Verstößen fest.

Gericht beschlagnahmt Schiff nach millionenschwerem Schaden in Iffezheim

Eine betrunkene Steuerfrau soll den Unfall mit dem Schiff «La Primavera» an der Rheinschleuse Iffezheim im November verursacht haben. Ein Millionenschaden entstand. Nun wurde das Schiff beschlagnahmt.

Temperaturen bis zu 21 Grad - der Frühling ist in Sicht

Noch ist es winterlich im Ländle, doch zum Wochenende soll der Frühling wieder zurückkehren. Bei Temperaturen bis zu 21 Grad können sich die Menschen wieder auf wärmere Tage freuen.

Gewalt an Schulen steigt: Lehrer fordern mehr Sozialarbeiter

Körperverletzung, Bedrohung und Raub: Das Spektrum von Straftaten an Schulen ist breit. Die Zahlen liegen mittlerweile deutlich über denen vor der Corona-Krise. Schüler dringen auf unabhängige Meldestellen.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.