News aus Baden-Württemberg
Startschuss für bundesweit einmalige Struktur des KIT: Ministerinnen von Bund & Land erwartet

News aus Baden-Württemberg Startschuss für bundesweit einmalige Struktur des KIT: Ministerinnen von Bund & Land erwartet

Quelle: dpa/Uli Deck
dpa

Roboter und KIT-Fusion – Bundesforschungsministerin Stark-Watzinger und Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Olschowski informieren sich über neue Entwicklungen am Karlsruher Institut für Technologie. Dort gilt seit Anfang des Jahres ein ganz besonderes Gesetz.

Hoher Besuch am Karlsruher Institut für Technologie (KIT): Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Petra Olschowski (Grüne) sowie Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) werden am Montag in der Einrichtung erwartet. Den Auftakt macht Olschowski, die sich bei ihrem Antrittsbesuch über Robotertechnologien und Künstliche Intelligenz informieren will. In Laborräumen werden dabei Assistenzroboter vorgestellt, die im Haushalt helfen können. Auch Roboter, die in der Industrie bestimmte Aufgaben übernehmen können, werden gezeigt.

Stark-Watzinger will ab 11.00 Uhr dabei sein, wenn der symbolische Startschuss für eine bundesweit einmalige Struktur des KIT fällt: An dem Institut gilt seit Anfang des Jahres ein Gesetz, das eine Verbindung zwischen Universitäts- und Großforschungsbereich ermöglicht. Damit bekommen beispielsweise Studierende Zugang zu großen Laboren und können sich besser mit Wissenschaftlern aus dem früheren Großforschungsbereich austauschen.

Die Exzellenzuniversität mit etwa 9800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie mehr als 22.000 Studierenden ist bundesweit die erste Institution, die die Grenzen zwischen universitären und außeruniversitären Einrichtungen aufgelöst hat. Das dafür notwendige sogenannte 2. KIT-Weiterentwicklungsgesetz war vom Landtag vor zwei Jahren beschlossen worden.

 

Weitere Nachrichten

Schlechte Aussichten? Erdbeerbauern graut's vielerorts vor noch mehr Regen

Botrytis heißt die Gefahr, vor der sich die Erdbeererzeuger fürchten. Die Pilze verderben die süßen Früchte. Dann ist da und dort «Hygienepflücken» angesagt.

DLRG-Rettungsschwimmer retten 185 Menschen das Leben

Die DLRG-Rettungsschwimmer helfen Badenden in Not, kleben Pflaster und bringen Kindern das Schwimmen bei. Auch im Südwesten hatten die Ehrenamtlichen im vergangenen Jahr viel zu tun - und viel Erfolg.

Gesundheitsministerium will strengere Regeln bei Lachgas-Verkauf

Lachgas hat sich zur Partydroge entwickelt. Noch kann der Stoff ganz einfach im Supermarkt gekauft werden. Das könnte sich nun ändern.

Bauwirtschaft klagt über schlechte Geschäfte

Fehlende Aufträge und die Angst vor Kurzarbeit: Die Bauwirtschaft im Südwesten sieht noch kein Ende der Krise.

Suche nach Flattertieren: Forscher erfassen Fledermäuse

Forscher wollen herausfinden, wer nachts durch die Wälder im Südwesten flattert.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 













Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.