News aus Baden-Württemberg
Fast 1.700 Menschen starben im Sommer 2019 wegen Hitze

News aus Baden-Württemberg Fast 1.700 Menschen starben im Sommer 2019 wegen Hitze

Quelle: Sven Hoppe

Knapp 1.700 Menschen sind vergangenen Sommer im Südwesten aufgrund hoher Temperaturen gestorben.

Von rund 26.400 Todesfällen zwischen Juni und August 2019 wurden damit 6,3 Prozent durch Hitze mitverursacht, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Die meisten Sterbefälle, bei denen Hitze eine Rolle gespielt hat, fallen demnach mit rund 700 auf den Juli.

Im August starben den Angaben zufolge rund 500, im Juni rund 400 Menschen wegen Wärmebelastung.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes war der vergangene Sommer deutschlandweit der drittwärmste seit Aufzeichnungsbeginn 1881. Im Hitzesommer 2003 waren laut Statistikamt fast 2.700 Menschen im Zusammenhang mit der Hitze ums Leben gekommen.

Neben den Temperaturen seien Luftfeuchtigkeit und Windverhältnisse für die Todesfälle verantwortlich, hieß es in der Mitteilung. Betroffen seien besonders Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen wie zum Beispiel chronischen Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Weitere Nachrichten aus der Region

Ärzte kritisieren Wegfall der Corona-Testpflicht an Kliniken

Corona-Schnelltests für Besucher sollten an Kliniken im Land für Sicherheit für Patienten wie Mitarbeiter sorgen. Mit der neuesten Corona-Verordnung fiel die Testpflicht weg. Für Ärzte im Land Anlass für einen klaren Appell.

Heidenheim mit Respekt vor Offensive des Karlsruher SC

Trainer Frank Schmidt hat schon vor dem Hinrunden-Abschluss ein positives Zwischenfazit für das Abschneiden seines 1. FC Heidenheim gezogen.

Landesgesundheitsamt: Rückgang der Corona-Infektionen stabil

Auch wenn die Kanzlerin mahnt, machen zumindest die blanken Zahlen in Baden-Württemberg Hoffnung. Denn es scheint so etwas wie ein Licht zu geben nach Monaten steigender Infektionszahlen. Gesundheitsexperten sprechen von stabilen Werten.

Erneuerbare Kraftstoffe: Demonstrationsanlage bei der MiRO Karlsruhe

Die Landesregierung will die Verkehrswende mit erneuerbaren Kraftstoffen vorantreiben und verknüpft damit Hoffnungen für die Industrie.

Ministerpräsident Kretschmann: "Kanzlerin war nicht erfreut, was wir machen"

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die geplante schrittweise Öffnung von Kitas und Grundschulen zum 1. Februar verteidigt.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 

Auch interessant


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Daumen hoch, wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, oder zeigen Sie uns, dass wir uns verbessern können.

0%
0%

Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.