News aus Baden-Württemberg
Fast jedes fünfte Kind in Baden-Württemberg armutsgefährdet

News aus Baden-Württemberg Fast jedes fünfte Kind in Baden-Württemberg armutsgefährdet

Quelle: picture alliance / dpa/Illustration
dpa

Jedes fünfte Kind in Baden-Württemberg ist armutsgefährdet. Sozialverbände fordern mehr Unterstützung für die Betroffenen. Aus eigener Kraft könnten sie sich aus dem Teufelskreis der Armut nicht befreien.

In Baden-Württemberg ist nahezu jedes fünfte Kind und etwa jeder fünfte junge Erwachsene armutsgefährdet. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Bertelsmann Stiftung. Besonders betroffen sind demnach Alleinerziehende sowie Familien mit drei und mehr Kindern. Wer in Armut aufwachse, starte mit schlechteren Chancen ins Leben und könne diese Unterschiede nicht aus eigener Kraft überwinden, betonten die Wohlfahrtsverbände.

Einkommen und Qualifikation der Eltern spielten eine große Rolle für die Entfaltungsmöglichkeiten der Kinder, sagte Heiner Heizmann von der Liga der freien Wohlfahrtsverbände Baden-Württemberg. «Armutsgefährdung vererbt sich. Daraus entsteht ein Teufelskreis», warnte der Leiter des Kompetenzzentrums Sozialpolitik im Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

So hätten Kinder aus armen Familien beim Schulstart große Nachteile. Die Schulen schafften es nicht, diese auszugleichen. Den betroffenen Familien fehle es an Kompensationsmöglichkeiten. «Sie können beispielsweise keine Nachhilfe finanzieren, wenn 60 Prozent des Lohns auf die Miete entfallen.» So setzten sich die armutsspezifischen Unterschiede im weiteren Bildungsweg fort.

334.800 Kinder (17,6 Prozent) und 183.205 junge Erwachsene (21,1 Prozent) waren der Studie zufolge 2021 in Baden-Württemberg von Armut bedroht. Im bundesweiten Vergleich liegt der Südwesten damit neben Bayern noch am unteren Ende der Skala. Angeführt wird sie von Bremen mit einer Quote von 41,1 Prozent. Deutschlandweit waren knapp 2,9 Millionen Kinder und Jugendliche (20,8 Prozent) laut Stiftung von Armut bedroht. In der Gruppe der jungen Erwachsenen zwischen 18 und 25 Jahren waren es 1,55 Millionen (25,5 Prozent).

Als armutsgefährdet gelten Kinder und Jugendliche in Familien mit einem Einkommen unter 60 Prozent des mittleren Haushaltseinkommens in Deutschland. Viele dieser jungen Menschen benötigen staatliche Hilfen, um über die Runden zu kommen.

Heizmann warnte vor den Folgen für die betroffenen Kinder. Sie litten darunter, nicht am Schulausflug oder an der Klassenfahrt teilnehmen, kein Instrument lernen oder keinen Kindergeburtstag feiern zu können. Schon sehr früh setze sich bei mangelnder Teilhabe das Gefühl durch, abgehängt zu sein und keinen Platz in dieser Gesellschaft zu haben. «Daraus folgen häufig Rückzugsmechanismen.»

Die Liga fordert daher die schnelle Einführung der vom Bund angekündigten Kindergrundsicherung. Darin sollen die bisherigen finanziellen Unterstützungsleistungen des Staates für Kinder gebündelt und durch einen Grundbetrag für alle Kinder ab der Geburt ersetzt werden. «Es braucht genug Geld für die betroffenen Familien und Kinder, um armutsspezifische Unterschiede ausgleichen zu können», betonte Heizmann.

Zudem müssten die Schulen armutsfest werden. «Es braucht mehr Unterstützung und Förderung für Kinder aus armen Familien, etwa durch Schulsozialarbeit und eine standardisierte Hausaufgabenbetreuung», erläuterte Heizmann. Schulen in sozialen Brennpunkten müssten besser ausgestattet werden.

Kinderarmut könne erhebliche und lebenslange Auswirkungen auf die Teilhabechancen haben, betonte auch das Sozialministerium. Bis zum Jahr 2030 solle deshalb in jedem Stadt- und Landkreis ein Präventionsnetzwerk gegen Kinderarmut eingerichtet werden. «Dafür stellt das Land in den kommenden Jahren knapp 4 Millionen Euro zur Verfügung», erklärte ein Sprecher. Armutsbekämpfung und -prävention liege im Zuständigkeitsbereich der Kommunen. «Was das Land in dieser Hinsicht unternimmt, ist eine zusätzliche Freiwilligkeitsleistung», erläuterte er.

Darüber hinaus setze sich Sozialminister Manne Lucha (Grüne) schon seit längerem für die Einführung der Kindergrundsicherung ein. Notwendig sei ein vom Kind aus gedachtes Gesamtkonzept. «Kinder sind mehr als ein Teil von Familien oder beispielsweise nicht nur Schülerin oder Schüler.» Bisher bestehende bürokratische Hürden müssten abgebaut sowie kind- und familienbezogenen Leistungen besser miteinander verzahnt werden.

 

Weitere Nachrichten

Elektrifizierung von Bahnstrecken: Baden-Württemberg will mehr Tempo

Mehrere Projekte für neue Oberleitungen von Bahnstrecken sind im Südwesten geplant. Die Umsetzung wird aber Jahre dauern, weil die Finanzierung der Knackpunkt ist.

Keine Spur: Verurteilter Mörder aus Bruchsaler Gefängnis seit halbem Jahr auf Flucht

Beim bewachten Ausflug mit Frau und Kind ergreift ein verurteilter Mörder die Flucht, ein halbes Jahr ist das jetzt her. Was hatte der Fall für Folgen? Und wo steckt der Mann?

Vermutlich Tötungsdelikt: Leiche einer 69-Jährigen in Karlsruhe gefunden

Eine tote Frau ist in ihrer Wohnung in Waldbronn (Kreis Karlsruhe) gefunden worden. Die 69-Jährige wurde vermutlich getötet, wie die Polizei gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte.

Betrugsstraftaten nehmen in Baden-Württemberg deutlich zu

Betrüger bringen ihre Opfer oft um hohe Summen. Aber auch kleinere Betrugsdelikte wie Schwarzfahren oder Tanken ohne zu bezahlen nehmen im Südwesten zu. Eine kleine Entwarnung gibt es jedoch auch.

Kontrollaktion: Im Baden-Württemberg blitzt es knapp 14.000 Mal

Beim Blitzermarathon im Südwesten sind am Freitag 13.659 Fahrzeuge geblitzt worden - 430 mehr als im Vorjahr. Das teilte das Innenministerium am Samstag mit.




 

Logo meinKA

 

Anzeige

Jetzt meinKA als Werbe-Plattform nutzen!

Informieren Sie sich über Daten, Zahlen und Fakten rund um meinKA und die entsprechenden Werbeformen in unseren Mediadaten: jetzt Mediadaten anfordern.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und beraten Sie gerne!

 


 
















Auch interessant


Falls Ihnen inhaltliche Fehler oder Fehlfunktionen auffallen, einfach bei redaktion@meinka.de melden.